Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Wild Wild West: Amerikakolumne 04. Mai 2017

Wie die US-Regierung Haustiere vergiftet

Von Michaela Haas  Fotos: Bannock County Sheriff's Office/Privat

Im ländlichen Amerika sind Zigtausende tödliche Cyanid-Fallen im Boden vergraben. Leider hat keiner die Anwohner gewarnt.

Viele Tausend dieser Cyanid-Bomben schlummern in Staaten wie Idaho und Wyoming im Boden. Bei Berührung versprühen sie tödliches Gift.
Anzeige
»Ich verdanke es Gott, dass ich noch am Leben bin,« sagt Canyon Mansfield, 14. Dabei wollte er doch nur mit seinem Hund spazieren gehen, dem Labrador Casey, und das auch nur ganz in der Nähe seines Elternhauses bei Pocatello in Idaho. Auf dem Boden entdeckte er etwas, das er für einen alten Rasensprinkler hielt. Er klopfte leicht dagegen. Plötzlich explodierte das Ding und sprühte orangefarbenes Gas über ihn und seinen Hund. Während sich Canyon noch das Gesicht abwischte, kollabierte der Hund. »Er bekam glasige Augen, konnte mich nicht mehr sehen und Blut tropfte ihm aus dem Maul.« Minuten später war der drei Jahre alte Casey tot.

Canyon Mansfield und sein Hund waren auf eine Cyanid-Bombe gestoßen - nicht etwa aus einem alten Krieg, sondern eine recht frisch installierte: Das amerikanische Landwirtschaftsministerium hat Tausende dieser Fallen auf öffentlichem Land ausgelegt – ohne den Anwohnern Bescheid zu sagen.

Canyons Mutter Theresa rief die Polizei zu Hilfe und sein Vater Mark, ein Arzt, raste nach Hause zu seinem Sohn: »Ich versuchte als erstes, den Hund wiederzubeleben. Leider habe ich mich dabei selbst mit Cyaniden vergiftet.« Er hatte ja keine Ahnung, worum es sich bei der Substanz handelte. Sowohl er als auch Canyon mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Es dauerte Stunden und brauchte viele Anrufe bei verschiedenen Behörden, bis klar war, dass sein Sohn auf eine sogenannte M-44 gestoßen war, eine mit hochgiftigen Cyaniden gefüllte Falle, die vom Landwirtschaftsministerium ausgelegt wurde – direkt an der Grundstücksgrenze der Mansfields. »Wir leben hier seit zehn Jahren und wussten absolut nichts davon,« klagt Mark Mansfield. »Weder wurden die Anwohner informiert, noch wusste die Polizei Bescheid.«

Noch beunruhigender ist, dass es sich bei den Mansfields nicht um einen Einzelfall handelt. 300 Meter weiter entdeckten die Mansfields gleich noch eine zweite Cyanid-Falle, nur einige hundert Meter von einem Kinderspielplatz entfernt. Wie die erste Falle ist sie mit einem Köder präpariert, damit Koyoten sie aufstöbern. »Wenn ein Hund daran stößt oder sie leckt, explodiert sie«, empört sich Theresa Mansfield. »Boom, plötzlich ist dein Hund tot. Und was, wenn mein Kind darauf stößt? Mein Sohn hat Glück, dass er überlebt hat! Gott sei Dank!«
Ein Bild aus besseren Tagen: Canyon Mansfield und sein Labrador Casey. Inzwischen kam der Hund durch eine Gift-Bombe ums Leben.

Canyons beschmutzte Kleidung steckt immer noch in einer Plastiktüte, weil die Mansfields nicht wissen, wie sie sie sicher entsorgen sollen. »Wir konnten nicht einmal unseren Hund beerdigen, weil wir nicht wussten, wie wir mit dem Gift umgehen sollten«, klagt Theresa Mansfield. »Niemand weiß, wie man mit dem Zeug umgeht. Es ist wie ein Terroranschlag im eigenen Garten.«

Kann das sein? Das Landwirtschaftsministerium verteidigt sich mit dem Hinweis, das sei »die erste unbeabsichtigte Auslösung einer M-44 in Idaho seit 2014. Wir bedauern den Tod des Hundes.« Die Fallen sollen Koyoten davon abhalten, in bewohntes Gebiet einzudringen. Aber das viel größere Thema ist: Warum legt die Regierung lebensgefährliches Gift aus, ohne die Anwohner zu informieren? »Wenn ihr Bomben pflanzt, dann sagt doch wenigstens Bescheid«, bittet Canyon Mansfield. »Die Bomben töten alles, egal ob es ein Hund oder ein Koyote ist«, sagt sein Vater Mark fassungslos. »Und sie hätte fast meinen Sohn umgebracht.«
Anzeige

Dass über dieses Thema bisher nicht mehr berichtet wurde, liegt schlicht daran, dass darüber kaum Informationen zu bekommen sind. Wie viele dieser Natriumcyanid-Fallen wurden in Amerika ausgelegt? In welchen Bundesstaaten werden sie benutzt? Wie viele unbeabsichtigte Opfer wurden dabei verletzt oder getötet? Auf diese grundlegenden Fragen gibt das Landwirtschaftsministerium keine Auskunft. Klar ist nur, dass es zigtausende Fallen sein müssen, denn das Ministerium feiert die Fallen als Erfolg und die einzigen Zahlen, die es dazu veröffentlicht, sind enorm: Allein im letzten Jahr wurden laut Regierung 12511 Koyoten damit getötet, dazu 688 Füchse und 10 streunende Hunde. Das Ministerium gibt zu, in den letzten zehn Jahren damit auch fast 4000 andere Tiere versehentlich getötet zu haben, darunter auch geschützte wie Waschbären, Wölfe, Adler, Schwarzbären und eben Haustiere, aber Umweltschutzorganisationen gehen davon aus, dass diese Unfallzahlen zu niedrig sind. »Diese Zahlen sind lächerlich«, meint Brooks Fahy, der Direktor der Umweltschutzorganisation Predator Defense in Oregon. Er hat einen Film mit Whistleblowern des staatlichen Wildlife Services gedreht, in denen diese zugeben, Unfälle zu vertuschen und Kadaver einfach zu vergraben. Rex Shaddox, ein ehemaliger Fallensteller für die Wildlife Services, gibt darin zu, er hätte regelmäßig Haustiere und geschützte Arten vergraben, wenn sie von Fallen getötet worden seien, so hätten es ihm seine Vorgesetzten eingebläut. »Schießen, schweigen und schaufeln«, sei das Motto.

Auf das Problem, ob die Fallen überhaupt zur Wildtier-Kontrolle geeignet sind, obwohl das Gift nicht zwischen Koyoten, schützenswerten Tieren und Menschen unterscheidet, geht das Ministerium gar nicht erst ein. Zudem sei der Tod recht grausam, sagt Fahy. Durch die Cyanide, Salze der Blausäure, verbluteten die Tiere innerlich. Andre Bell, ein Sprecher der regierungseigenen Wildlife Services, sagt, die Regierung kennzeichne die Fallen mit Warnungen und Schildern, aber auch das ist ganz offensichtlich gelogen. Bei den Mansfields und zahlreichen ähnlichen Unfällen gab es, wie die Polizei bestätigt, keine Warnhinweise. Theoretisch müssten auch die Krankenhäuser in der Gegend informiert werden, damit sie im Bedarfsfall sofort richtig reagieren, aber weder die nächstgelegene Klinik noch die Polizei hatte je davon gehört. »Unserer Erfahrung nach sind 90 Prozent der Fallen nicht gekennzeichnet, und null Prozent der Krankenhäuser sind informiert,« sagt Fahy, denn die Fallensteller fürchten, Umweltschützer würden die Fallen zerstören, wenn sie wissen, wo sie zu finden sind. »Die Frage ist nicht, ob ein Mensch daran stirbt, sondern wann. Cyanide sind ein Gift der Kategorie 1, hochgefährlich. Es ist ein Wahnsinn.«

Die Fallen seien vor allem in 14 ländlich geprägten Staaten wie Idaho, Utah und Wyoming vergraben worden. Bisher ist kein Mensch dadurch gestorben, aber mehr als ein Dutzend Menschen mussten wegen des Kontakts mit den Fallen schon ins Krankenhaus, teils mit langfristigen Gesundheitsschäden. Warum führt das nicht zu größeren Protesten in der Bevölkerung?

»Wir bekommen jedes Jahr Dutzende von Anrufen von Menschen, die Unfälle mit M-44 erlitten, aber von den Wildlife Services eingeschüchtert werden, wenn sie klagen wollen«, erklärt Fahy. Die Unfälle passierten meist in ländlichen Gegenden. »Wenn ein Hundebesitzer dagegen klagt, dass sein Hund mit einer M-44 getötet oder verletzt wurde, hat er den Staat als Gegner. Der Hund gilt vor dem Gesetz als Eigentum. Der Prozess dauert Jahre, kostet zigtausende Dollar und am Ende kommt dabei keine Gerechtigkeit heraus, weil ein Hund nur 60 Dollar wert ist.« Zum Beispiel verlangte eine Hundebesitzerin in Utah 1500 Dollar als Entschädigung, nachdem ihr Schäferhund von einer M-44 getötet wurde. Sie verlor. Es könne ja nicht ausgeschlossen werden, argumentierte der Leiter der zuständigen Behörde in Utah, »dass Hundebesitzer ihre Tiere absichtlich zu Cyanid-Fallen führten, um ihren Hund zu töten und dann zu kassieren.«

Mit den Mansfields, sagt Fahy, habe er einen Fall, wo es eine ausgesprochen wohlhabende und sympathische Familie betreffe, die keine Angst habe, im Fernsehen aufzutreten und die sich den Gang vor Gericht locker leisten könne. Die Regierung in Idaho hat auf die emotionalen Fernsehinterviews prompt reagiert: Bis auf weiteres würden in Idaho keine Cyanid-Fallen mehr ausgelegt, gab sie bekannt.

Dem Rest des Landes wünschen wir viel Glück.
Michaela Haas

deutsche Journalistin und Autorin in der Nähe von Los Angeles, wird ständig gefragt: »Was ist denn bloß in Amerika los?« Seit ein politisch völlig unerfahrener Egomane mit wilden Sprüchen in das höchste Amt der Welt aufgestiegen ist, wundern sich viele Deutsche über die Weltmacht. Deshalb schreibt Michaela Haas in der Kolumne »Wild Wild West« über die Macken und Tücken, die Amerika einzigartig machen. Zum selben Thema erscheint Mitte Mai ihr Buch »Crazy America: Eine Liebeserklärung an ein durchgeknalltes Land« (Goldmann Verlag).

  • Wild Wild West: Amerikakolumne

    Besser als Tinder? DNA!

    In Amerika werden immer mehr Entscheidungen von Gentests bestimmt – in der Liebe, beim Essen und beim Sport. Schon für 199 Euro schreibt Michaela Haas eine eigens auf Ihre DNA abgestimmte Kolumne.

    Von Michaela Haas
  • Anzeige
    Wild Wild West: Amerikakolumne

    Von der Ziegenhirtin zur Professorin

    Tererais Trents Lebensweg klingt märchenhaft: Als Kind in Simbabwe durfte sie nicht zur Schule gehen, inzwischen ist sie Professorin und Erfolgsautorin – auch dank der Unterstützung von Amerikas größtem TV-Star.

    Von Michaela Haas
  • Wild Wild West: Amerikakolumne

    Schmutz dringend gesucht

    10 Millionen US-Dollar bietet Erotik-Mogul Larry Flynt für Beweise, die zur Amtsenthebung von Donald Trump führen könnten. Unser Autorin macht sich große Hoffnungen auf das Geld.

    Von Michaela Haas