Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 21/2017 Hotel Europa

»Villa Lena« – Palaia, Toskana, Italien

Von Lara Fritzsche 

Dieses Haus, herrlich inmitten der Toskana gelegen, ist ein Ferienresort für Hipster – mit allen Vor- und Nachteilen.

Anzeige
Urlaub im Ferienresort ist eine Falle. Entweder man wird in dieser glücklichen Masse nicht glücklich. Oder man wird glücklich und schämt sich dann womöglich irgendwie. Wer will schon so gewöhnlich sein, dass man ihn gleichzeitig mit vielen anderen Urlaubern glücklich machen kann? So fährt man lieber individuell weg, in ein freistehendes Haus, und macht alles so wie immer.

Die »Villa Lena« scheint einen Ausweg zu bieten. Alles ist geschmackvoller. Der Tag beginnt mit Yoga, danach kann man die Ateliers der Künstler besuchen, die hier für zwei Monate ihrer Arbeit nachgehen – sie bezahlen den Aufenthalt mit einem hier entstandenen Kunstwerk –, oder sich daran erfreuen, dass ein Wandeln über die Anlage ergiebiger als das Stöbern in Styleblogs ist: geringelte Sonnenschirme am Pool, auf dem Wasser treiben Einhorn-Schwimmreifen, es gibt keine Fruchtsaft-Kokos-Alkoholika, sondern Gin mit Gartenkräutern.

Abends trifft man sich zum Rosé und redet über schöne Cafés in Lissabon und die Airbnb-Mieten in Brooklyn. Später wird Salbei-Lasagne aufgetischt, dazu laufen Songs von den Ramones. Es ist wie ein Cluburlaub, nur dass hier alles schön ist. Oder anders ausgedrückt: Nur dass es hier eine andere Art von Leuten schön findet. Dann muss man nur noch damit zurechtkommen, dass man mit seinem hippen Lebenshorizont und erlesenen Geschmack natürlich nur einer von vielen ist – und damit glücklich werden.

Villa Lena
Via comunale di Toiano, 42
56036 Palaia PI
DZ ab 110 Euro inkl. Halbpension
.
Anzeige