Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 25/2017 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Pierre Richard

Fotos: Alfred Steffen

Der legendäre Komiker im Interview ohne Worte über Gérard Depardieus Ausmaße, französischen Humor und die Zigarette danach.



Anzeige
Geboren
16. August 1934 in Valenciennes
Beruf Schauspieler
Ausbildung Abitur
Status Surrealist

Die Löckchen sind weg, eindeutig. Und ja, älter geworden ist Pierre Richard natürlich auch, seit er seine berühmteste Rolle gespielt hat. Selbst diejenigen, die in den Siebzigerjahren noch nicht ins Kino gingen, werden den Titel gehört haben: Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh. Die Figur klebte dann an Pierre Richard, so sehr, dass er sich Sätze anhören musste wie: »Du bist kein richtiger Schauspieler, du bist einfach ein Typ.« Aber Richard denkt positiv. Also war er dankbar für die Folgeangebote (der große Blonde, dann der lange Blonde, Ein Tollpatsch auf Abwegen, Der Sanfte mit den schnellen Beinen und so weiter), die ihm internationale Bekanntheit und Geld verschafften. Doch jetzt kommt die schlechte Nachricht: Obwohl Pierre Richard so positiv eingestellt ist, sagt er: »Es gibt nichts Schönes am Älterwerden.« Danach wurde er gefragt, als er 2011 Jane Fondas Ehemann in Und wenn wir alle zusammenziehen? spielte. Ein Tollpatsch, weil demenzkrank. »Ich spiele oft Personen, die etwas außerhalb der Wirklichkeit leben«, sagt er dazu. Im Film Monsieur Pierre geht online (ab 22. Juni) entwischt er der Welt aufs Neue, aber er sieht dabei adrett aus, die Haare gekämmter als auf unseren Fotos, der graue Vollbart perfekt getrimmt.

Anzeige