Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 27/2017 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Bianca Heinicke

Fotos: Alfred Steffen 

Ein Interview ohne Worte mit YouTube-Star Bibi: über Kritiker, ihre Vorbildfunktion und die Frage, ob YouTube sie manchmal langweilt.



Anzeige
Geboren
6. Februar 1993 in Köln
Beruf Youtuberin
Ausbildung Abitur
Status One-Woman-Show
 
Sie kennen Bianca Heinicke nicht? Bibi, so nennt sie sich, ist Deutschlands erfolgreichste YouTuberin. Auf ihrem Kanal »BibisBeautyPalace« erklärt die 24-Jährige, wie man Nasen schmaler schminkt, sie parodiert lästige Eltern oder interviewt die Jungs von der Band One Direction. Den Knutschmund der Kamera entgegengestreckt, den Kopf unschuldig zur Seite gelegt, von oben bis unten durchgestylt, posiert sie auf Instagram - mal mit, mal ohne ihren Freund. Trotz aller Inszenierung: Ihre viereinhalb Millionen Abonnenten begründen ihre Hingabe zu Heinicke oft damit, dass sie so authentisch sei. Jan Böhmermann hingegen meinte mal, Heinicke sei so cool wie QVC - und so seriös wie 9live, weil sie sich auf Kosten von 13-jährigen Mädchen bereichere. Bibi-Shampoo, das Bibi-Phone, Bibi im Werbespot von Neckermann - laut dem Manager Magazin verdient Heinicke monatlich bis zu 110 000 Euro. Nicht so gut kam Heinickes erster Song How it is in diesem Jahr an. Er sprang in die Top Ten der meistgehassten Songs, die Häme war groß. Aber Bianca Heinicke verdient ihr Geld ja mit Aufmerksamkeit, darum ist schlechte Presse immer auch gute. Und How it is schaffte es ebenfalls in die Top Ten der deutschen Single-Charts.

Anzeige