Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -7°
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft/Leben 04. August 2017

Held hinter Gittern

Von Gianna Niewel  Foto: Olaf Ballnus

Samuel Meffire war 1992 der erste schwarze Polizist in Sachsen, in ganz Ostdeutschland. Drei Jahre später, stülpte er sich die Maske über und wurde zum Verbrecher. Warum?




Anzeige
Das Foto damals, das ihn berühmt machte, setzte Samuel Meffire stark in Szene: Er blickte direkt in die Kamera, ein wenig stolz, ein wenig trotzig, ein junger, kraftvoller, schwarzer Mann mit rasiertem Schädel, die Arme vor der Brust verschränkt. Darunter stand: »Ein Sachse«.
 
Mit diesem Motiv wurde Anfang der 1990er Jahre in ganz Deutschland gegen Ausländerhass geworben. In einer Zeit, in der Asylbewerberheime brannten, traf die Anzeigen-Kampagne, die einen schwarzen Sachsen feierte, einen Nerv. Die Anzeige wurde mit Preisen ausgezeichnet, selbst Zeitungen in Amerika druckten das Bild.

Auf diese Weise wurde Samuel Meffire - der damals als Beamtenanwärter bei der Landespolizei Sachsens angefangen hatte - das berühmteste Gesicht der Polizei. Er ging in Talkshows, zu Stehempfängen, jeder wollte sich an seiner Seite zeigen.

Sein Ruhm brachte ihm Aufmerksamkeit über die Reihen der Polizei hinaus. Sachsens Innenminister ließ sich von Meffire dessen Erfahrungen mit Rassismus oder Rechtsextremen schildern. Meffire galt als vielversprechende Hoffnung. Er trat gemeinsam mit dem Innenminister auf. Er hätte Karriere machen können. 
 
Das war der eine Samuel Meffire. Der andere bekommt einen Tipp – da gebe es ein Rentnerpaar, bei denen sei was zu holen. Es sollte eine einmalige Aktion sein. »Aufmachen! Sofort!«, riefen sie. Ein Mann öffnete. Er wehrte sich. Sie fesselten ihn. Der Mann schrie. Alles war laut. Irgendwann fanden sie den Schlüssel, aber nicht den Safe. Sie brachen ab. Und schlugen bald wieder zu.

Wie passt das zusammen: Gendarme und Räuber, Held und Halunke? Wieso bricht einer, dem tagsüber alle Türen offen stehen, nachts bewaffnet in Läden ein? Die Geschichte eines rasanten Aufstiegs und eines tiefen Falls.
 
Jetzt hier lesen mit SZ Plus




Anzeige

  • Gesellschaft/Leben

    Wer zuletzt qualmt, qualmt am besten

    Langsamrauchen, das klingt erstmal nicht nach spannendem Sport. Bei den Meisterschaften fieberte unser Autor jedoch unerwartet mit – bis schließlich das »große Sterben« begann.

    Von Frank Lorentz
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    MeToo - und nu?

    Es wurde viel debattiert über »MeToo«, die Bewegung gegen Sexismus - doch wie lässt sich die Debatte in Gesellschaft und Alltag übertragen? Unsere Autorin hat den Selbstversuch gewagt und Sexisten mit deren Aussagen konfrontiert.

  • Gesellschaft/Leben

    Das Ufo-Büro der britischen Regierung

    Fast sechzig Jahre lang betrieb das britische Verteidigungsministerium ein Büro, das die vermeintlichen Ufo-Sichtungen von Bürgern prüfte. Die eingeschickten Bilder sind oft irrwitzig – und wurden deutlich zahlreicher, als "Krieg der Sterne" ins Kino kam.

    Von Lara Fritzsche