Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft/Leben 14. August 2017

Hippies mit Geschäftsmodell

Foto: Mario Wezel

Twin Oaks ist die älteste noch bestehende Kommune in den USA. Unsere Autorin hat sie besucht – und erfahren, warum die Warteliste so lang ist.


Anzeige
Keine Gewalt. Keine Hierarchien. Alles gehört allen. Die Ideale in Twin Oaks in Virginia, USA, sind keine Überraschung, schließlich ist Twin Oaks eine Kommune. Aber dass sie 1967 gegründet wurde und immer noch existiert, dass sie die Zeiten überdauert hat, in denen so viele andere Kommunen entstanden und wieder verschwanden, weil sie vor lauter Streit oder Müdigkeit nicht mehr konnten – das ist außergewöhnlich. Wie hat es diese Kommune geschafft, die älteste noch bestehende Hippie-Kommune der USA zu werden?

Dieser Frage geht Gabriele Riedle in ihrer Reportage für das SZ-Magazin nach. Sie hat die 91 Erwachsenen und 15 Kinder auf jener ehemaligen Tabakfarm in Virginia besucht. Es sind Erwachsene, die geflohen sind: vor den Zumutungen des Kapitalismus und einer unsicheren Zukunft, in der von heute auf morgen alles verloren gehen kann, der Arbeitsplatz, die Krankenversorgung und auch das Häuschen, wenn kein Geld mehr da ist für die Hypothek. Twin Oaks verheißt auch Rettung vor den Schrecken des Alters, denn egal, was geschieht, hier im Wald wird sich auf jeden Fall jemand um dich kümmern.

Unsere Autorin hat bei ihrer Recherche erfahren, was das Erfolgsgeheimnis der Kommune ist – und warum das Zusammenleben so erstaunlich gut klappt. Wie die Kommunarden Konflikte lösen und wie gerecht es wirklich zwischen ihnen zugeht. Und so vielen Klischees diese Kommune auch entsprechen mag: Dem Klischee eines Lebens in Faulheit entspricht sie nicht.

Lesen Sie die Reportage jetzt mit SZ Plus:


Anzeige

  • Gesellschaft/Leben

    »Die Welt wird extrem hektisch sein«

    Werden Menschen in Zukunft 150 Jahre alt? Was sollen wir mit all der Zeit anfangen? Und was bedeuten dann noch Worte wie Jugend und Alter? Der Historiker Yuval Noah Harari über das Leben von morgen.

    Von Max Fellmann
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    »Luxus ist eine Notwendigkeit, die niemand braucht«

    Der Cartier-Chef Cyrille Vigneron erklärt, wie Platon das Wesen der Luxusindustrie zusammenfasst - und warum Frauen und Männer Schmuck stets gemeinsam kaufen sollten.

    Von Michael Ebert und Sven Michaelsen
  • Gesellschaft/Leben

    Unter den Tellern kein Tuch

    Stellt man die Teller auf Sets, Tischdecken oder den blanken Holztisch? Das verrät durchaus etwas über den Gastgeber, findet unsere Autorin. Und genau darum bricht sie mit einer Familientradition und boykottiert Tischdecken. 

    Von Gabriela Herpell