Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 34/2017 Politik

Die Qual der Wahl

Von Tobias Haberl  Plakate: Ai Weiwei, Anke Feuchtenberger, Andy Hope, Julian Rosefeldt, Klaus Staeck, Juergen Teller, Tomi Ungerer und Erwin Wurm

Die Kampagnen für die Bundestagswahl sind mal wieder zum Gähnen. Deswegen haben wir acht Künstlerinnen und Künstler gebeten, ihr persönliches Wahlplakat zu entwerfen.

Anke Feuchtenberger, 54, ist eine der bedeutendsten Comic-Zeichnerinnen Deutschlands. Meistens arbeitet sie mit Kohle auf Leinwand und mit Tusche und Bleistift auf Papier.

Anzeige
Das Leben scheint auch 2017 noch nicht vollständig ins Internet abgewandert zu sein, Deutschland ist vor seiner 19. Bundestagswahl wieder mit Wahlplakaten zugekleistert, die in einer Druckerei hergestellt worden sein müssen. Wer da mit großen Versprechungen und kleinen Schwindeleien auf sich aufmerksam machen möchte, das sind die üblichen Verdächtigen, die Union, die SPD, die Grünen, die Linke, die AfD und Christian Lindner.

»Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben« steht auf einem. »Nur wer Chancen bekommt, kann Chancen nutzen« auf einem anderen. Und wer denkt, das seien doch selbstverständliche und ziemlich öde Botschaften, der hat Dr. Wolfgang Stefinger, den Bundestagsabgeordneten aus München-Ost, noch nicht kennengelernt, der sich für seine Kampagne einfach nur das Hemd aufgeknöpft, die Hosenbeine hochgekrempelt und die Sonnenbrille gegriffen hat und »Schöne Ferien« wünscht. Ob das selbstzufrieden oder subversiv, konsequent oder provozierend, das traurige Ende oder ein leuchtender Anfang ist, darüber ließe sich streiten, der Economist jedenfalls betitelte seine Berichterstattung über die deutschen Wahlkampagnen mit der Zeile: »Deutschland döst«.

Und es stimmt ja: Spannend war der Wahlkampf nur, als er noch nicht losgegangen war und Martin Schulz noch Sankt Martin hieß. Als man noch das Gefühl hatte, dass etwas Großes, Bedeutsames, ja vielleicht sogar ein Machtwechsel bevorstehen könnte. Vier Wochen vor der Wahl schleppt er sich dahin, mit Vorschlägen, gegen die niemand was haben kann, Ideen, die jeder sinnvoll findet, Sprüchen, die niemandem wehtun. Was weh tut, ist nur die Diskrepanz zwischen den Skandalen unserer Gegenwart und der einschläfernden Formelhaftigkeit ihrer Wahlslogans.

Wie sähe Ihr Wahlplakat aus? Das war unsere Frage an Künstlerinnen und Künstler. Also: Welches Thema, welches Motiv, welchen Skandal würden Sie in den Mittelpunkt stellen? Was regt Sie so auf, was macht Ihnen so Angst, welche Forderung finden Sie so bedeutsam, dass Sie Millionen von Wählern darauf aufmerksam machen wollen? Unsere Hoffnung war, dass ein Wahlkampf mehr sein kann als inszenierte Natürlichkeit und die Forderung nach Gerechtigkeit, Frieden, Toleranz und Sicherheit, dass er – wenigstens als Experiment – überraschend, bissig, kreativ, charakterstark und bewegend sein könnte. Es meldeten sich so viele renommierte Künstlerinnen und Künstler, dass wir einigen absagen mussten. Bei vielen hatte man den Eindruck, als sehnten sie sich danach, endlich einen Kanal, eine Plattform für ihre Gedanken, Sorgen und Wünsche gestellt zu bekommen.

»Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat«, hat Loriot mal gesagt. »Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.« Frau Merkel, Herr Schulz, Herr Lindner und wie Sie alle heißen, noch sind vier Wochen Zeit, noch können Sie beweisen, dass Loriot wenigstens in dieser Sache unrecht hatte.
Anzeige


Tomi Ungerer, 85, ist als Illustrator von mehr als achtzig Kinderbüchern weltberühmt. Seit 2007 hat er in seiner Geburtsstadt Straßburg ein eigenes Museum mit 11 000 Zeichnungen.

Julian Rosefeldt, 51, ist Filmkünstler, zeigt seine Arbeiten aber vor allem in Galerien und Museen. Seit 2011 ist er Professor an der Akademie der Bildenden Künste München.

Juergen Teller, 53, ist einer der berühmtesten zeitgenössischen Fotografen. Mit seiner Idee der »unperfekten Schönheit« revolutionierte er in den Neunzigerjahren die Modefotografie. Er lebt in London.

Andy Hope 1930 ist Bildhauer, Maler und Installationskünstler. Die Arbeiten des 53-Jährigen sind unter anderem in der Sammlung des Lenbachhauses München und des Centre Pompidou in Paris vertreten.

Klaus Staeck, 79, hat als Grafiker mehr als 300 politische Plakate entworfen, die meisten davon satirisch. Die Plakate wurden bis heute in mehr als 3000 Ausstellungen gezeigt. Staeck ist Mitglied der SPD.

Erwin Wurm, 63, zählt zu den erfolgreichsten Künstlern unserer Zeit. Sein Werk umfasst sämtliche Gattungen und umkreist seit Jahrzehnten die Frage: Was ist eine Skulptur?

Ai Weiwei, 59, ist Konzeptkünstler. Seine Arbeiten, die von den bedeutendsten Museen der Welt gezeigt werden, setzen sich oft kritisch mit seiner Heimat China auseinander.

  • Politik

    Wer mich kennt…

    Wenn ein Satz so beginnt, kommt ein sehr beliebter Trick zum Einsatz. Gerade Politiker wenden ihn an – er soll sie nahbar und zugleich unerreichbar machen.

    Von Martin Wittmann
  • Anzeige
    Politik

    Der falsche Mann

    Statt des Attentäters Anis Amri wurde nach dem Berliner Terroranschlag vor einem Jahr zunächst ein Unschuldiger verhaftet. Unsere Autorin hat den Mann, von dem seitdem nichts zu hören war, gefunden und ist auf ein ungewöhnliches Schicksal gestoßen.

  • Politik

    »Zwischen Politik und Bevölkerung klafft ein Abgrund«

    In Italien sind nur mehr Parteien erfolgreich, die massiv das Establishment und das System angreifen. Der Schriftsteller und Journalist Roberto Saviano erklärt im Interview die politische Krise des Landes und warum deutsche Politik viele Italiener fassungslos macht.