Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Gesundheit 24. August 2017

Tiefe Sehnsucht

Von Martin Wittmann  Foto: Photocase.de/eisfuchs_cp

Das kleinste Kosmetikprodukt ist gleichzeitig auch das beliebteste: das Wattestäbchen. Doch warum puhlen die Deutschen – wider besseres Wissen – damit so gerne im Ohr?

Anzeige
Jeder hat sie, viele lieben sie, keiner kennt sie wirklich: Seit 1923 schon liegen Wattestäbchen in gut sortierten Badezimmerschränken. Für die Ohrreinigung erfunden ist das kleine Helferlein heute nicht nur eines der populärsten Kosmetikprodukte überhaupt, sondern ein kleines Stück Geschichte.

Es erzählt von ohrschmalzigen Hinweisen auf Völkerwanderungen und der krankmachenden Reinigungswut des modernen Menschen, von der stillen Macht der deutschen Mittelständler und den weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten der regionalen Q-Tip-Herstellung. Und nicht zuletzt kann das Wattestäbchen von Sex and Crime berichten (So viel sei jedoch verraten: Als Mini-Dildo wird es nicht benutzt).

Kurz: Das omnipräsente und doch so fremde Wattestäbchen, schmal und weich wie es ist, kennt große und grobe Geschichten. Viele von ihnen enden beim Arzt. Eine Spurensuche in Deutschlands größter Fabrik, in der HNO-Klinik und nicht zuletzt dort, wo die Wattestäbchen niemals landen sollten: im Ohr.

Den gesamten Text jetzt lesen mit SZ Plus:


Anzeige
  • Gesundheit

    Der Mann, der es mit der Zuckerindustrie aufnahm

    John Yudkin schrieb in den 70er-Jahren ein Buch über die Gefahren von Zucker. Es war so bahnbrechend, dass er daraufhin mundtot gemacht wurde. Nun führt sein Sohn sein Erbe weiter. Ein Interview über Ernährung und späte Gerechtigkeit.

    Von Patrick Bauer
  • Anzeige
    Gesundheit

    Wie lebt man auf der Schwelle zum Tod?

    Jahrzehntelang verheimlichte die Schauspielerin Miriam Maertens eine schwere Erkrankung, nun spricht sie zum ersten Mal darüber.

  • Gesundheit

    Der Leberfleck des Grauens

    Unsere Autorin möchte einen verdächtigen Fleck kontrollieren lassen. Beim Versuch, einen Hautarzt-Termin zu bekommen, erlebt sie eine kafkaeske Odyssee – und beginnt, an unserem Gesundheitssystem zu zweifeln.

    Von Nataly Bleuel