Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°
Anzeige
Anzeige

Mode 07. September 2017

»Wer kopiert wird, hat den Druck, immer etwas Neues zu machen«

Von Gabriela Herpell  Foto: Andreas Lux

Kochen und Mode haben viel gemeinsam, stellen der Spitzenkoch Tim Raue und die Professorin Barbara Vinken in unserem Interview fest. Ein Gespräch über Teller und Laufstege, über Ideenklau und guten Geschmack.

Anzeige
Kopiert wurde immer. Man begehrt etwas, das man gesehen oder geschmeckt hat, und möchte es auch haben. Entweder macht man es selber nach oder lässt nachmachen. Jeder, der sich einen Rock nach einem Schnitt näht, kopiert. Jeder, der ein Gericht nach einem Rezept kocht, kopiert. Aber manchmal kann man zwischen Kopieren und Klauen kaum noch unterscheiden.

Neu ist vor allem das Tempo, in dem kopiert wird, erzeugt durch das Internet und das Smartphone. Während die Models noch in ihren Haute Couture-Kleidern über den Laufsteg schweben, werfen die Näherinnen bei Zara schon ihre Maschinen an. Und sobald der Teller des Sternekochs auf dem Tisch landet, stehen Fotos des einmaligen Gerichts auf Instagram.

Das SZ-Magazin wollte wissen, wo hört die Kopie auf, wo hört die Inspiration auf, wo fängt die Abzocke an? Und was bedeutet in diesen Zeiten überhaupt noch das Copyright? Wir haben zwei sehr unterschiedliche Menschen dazu an einen Tisch gebeten: einen Mann der Haute Cuisine, den Sternekoch Tim Raue. Und eine Frau der Haute Couture, die Modetheoretikerin Barbara Vinken.

Tim Raue weiß: »Wenn du wirklich gut bist, wirst du kopiert.« Aber er weiß auch, dass man nichts wird, ohne selber zu kopieren. Man braucht Ziele und Idole, und nur, wenn man sich selber ein Fundament baut, bestehend aus dem Wissen, das die Köche der Menschheitsgeschichte zusammengetragen haben, kann man daraus seine eigene Sprache entwickeln.

Kultivierung, nennt Barbara Vinken das. Zivilisierung. Barbara Vinken wird nicht kopiert, denn als Professorin für Literaturwissenschaften in München produziert sie nichts Kopierbares. Aufgrund ihrer Arbeit und ihrer Liebe zu Frankreich hat sie sich zur Expertin für Mode und Kultur entwickelt. »Frankreich war universal was die Literatur, die Mode, den Stil und das Essen anging«, sagt sie im Gespräch.

Alles musste französisch sein, sagt auch Tim Raue. Als er zu kochen anfing, kamen die Produkte aus Frankreich, die Bezeichnungen der Zutaten waren französisch und und natürlich waren die weltbesten Köche auch Franzosen. Alle Köche haben sich an den Franzosen orientiert, haben sie vielleicht auch kopiert – und sich im Idealfall weiterentwickelt. Heute haben sich die deutschen Köche nicht nur emanzipiert, sie trauen sich sogar mehr als die Franzosen. »Wenn lange Zeit eine Kultur in einem Land nicht besonders ausgeprägt war, habe es ein höheres Innovationspotential«, erklärt Barbara Vinken.

Die beiden sind sich allerdings nicht in allem so einig, dazu sind sie zu verschieden. Als Vinken sagt, Mode und Haute Cuisine fänden erst in dem Moment statt, wo gegessen oder getragen würde, schüttelt Raue den Kopf und sagt: »Es ist wunderbar Ihnen zuzuhören, Ihre Sätze und Gedanken sind eine Wolke, die vorbeifliegt, aber mit meinem Alltag hat das nichts zu tun.«

Lesen die das ganze Interview hier mit SZ Plus


Anzeige
  • Mode

    Der Fremde in mir

    Sich verkleiden, verwandeln, ein anderer werden: Der Schauspieler Peter Simonischek geht ganz darin auf.

    Von Gabriela Herpell
  • Anzeige
    Mode

    Eine Landpartie

    Ein großer Garten bei Berlin. Eine Gruppe Schauspieler und Models. Schön gedeckte Tische. Und gutes Essen. Wie könnte man besser auf die aktuellen Kollektionen anstoßen?

  • Mode

    Eine kulinarische Ersatzhandlung

    Die Artischocke ist ein Gemüse wie ein Model: schön und schwer zu durchschauen. Das macht sie zum perfekten Mode-Essen.

    Von Max Scharnigg