Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
Anzeige
Anzeige

Politik 17. September 2017

»Eigentlich sind die friedlichen Zeiten vorbei«

Von Xifan Yang  Foto: privat

Wir haben Politiker der sechs größten Parteien Fragen stellen und Erstwähler darauf antworten lassen. Heraus kam ein Stimmungsbild der jungen Generation in Deutschland, die so vielfältig wie engagiert ist.


Anzeige
»Was möchten Sie von Deutschlands Erstwählern wissen?« Diese Frage stellte das SZ-Magazin den Spitzenkandidaten der sechs Parteien Deutschlands, die voraussichtlich nach der Wahl am 24. September im Bundestag vertreten sein werden. Die Idee zu diesem Beitrag entstand in den Wochen nach dem Wahlsieg von Donald Trump; nur die Hälfte der Millenials in den USA hatten am 9. November 2016 ihre Stimme abgegeben (in der Gesamtbevölkerung lag die Beteiligung bei 65 Prozent). Auch beim Brexit-Referendum wenige Monate zuvor waren überdurchschnittlich viele junge Briten zuhause geblieben. Ein ähnliches Bild in Deutschland bei den vergangenen Bundes- und Landtagswahlen: Weniger Lust als die 18-bis-21-Jährigen, wählen zu gehen, hatten zuletzt nur die 21-bis-30-Jährigen. Laut einer Studie des deutschen Harvard-Forschers Yascha Mounk schwindet weltweit das Vertrauen der jungen Generation in die Demokratie.
 
Was ist da los bei den Jungen?
 
Anzeige

Um dem nachzuspüren, haben wir ein beliebtes Spiel vieler Wahlkampfsendungen – Bürger fragen, Politiker antworten – umgedreht: Wir haben die Spitzenkandidaten der Parteien aufgefordert, Fragen an Deutschlands Erstwähler aufzuschreiben – und junge Menschen beantworteten sie. Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt von den Grünen schickten ihre Fragen um Wochen früher ein als alle anderen; der Sprecher der Linkspartei fragte, ob man die Erstwähler lieber duzen oder siezen solle; Alexander Gauland von der AfD drückte sich und schickte Parteikollegin Alice Weidel vor. Als einzige Partei ist die CDU nicht in diesem Beitrag vertreten: Angela Merkel ließ trotz mehrerer Wochen Vorlauf ausrichten, sie habe ein zu »enges Termingerüst« und keine Zeit, Fragen zu formulieren.
 
Auf die Fragen der anderen Spitzenkandidaten antworteten Erstwähler aus ganz Deutschland, darunter der Popsänger Lukas Rieger, die Schauspielerin Mercedes Müller und Nina, die im neunten Monat schwanger ist.

Lesen Sie die Fragen der Politiker und die Antworten der Erstwähler hier mit SZ Plus.

 


Was würden Sie Martin Schulz, Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir, Joachim Herrmann, Alice Weidel, Christian Lindner, Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht antworten? Auf unserer Facebook-Seite haben Sie die Möglichkeit dazu. Außerdem können Sie sich mit anderen Nutzern unter dem Hashtag #erstewahlfragen austauschen.
  • Politik

    »Wir müssen uns von unserer Gleichgültigkeit verabschieden«

    Bis April leitete die US-Diplomatin Ertharin Cousin das Ernährungsprogramm der UNO. Im Interview erklärt sie, warum der Kampf gegen den Hunger zu gewinnen ist und was ihr dennoch Albträume bereitet.

    Interview: Susanne Schneider
  • Anzeige
    Politik

    Noch mehr erste Stimmen zur Wahl

    Wir haben die Spitzenkandidaten der wichtigsten Parteien gebeten, aufzuschreiben, was sie von Erstwählern wissen wollen – und junge Menschen antworten lassen. Hier können Sie die Antworten der Erstwähler lesen, die im Heft leider keinen Platz mehr fanden – darunter Popsänger Lukas Rieger und Schauspielerin Mercedes Müller.

    Protokolle: Xifan Yang, Marcel Laskus, Daniela Gassmann, Marlene Halser, Manuel Stark, Eva Hoffmann,
  • Politik

    Der Mann, der weiß, wie man Wahlen gewinnt

    Der Meinungsforscher Manfred Güllner durchschaut das Politikgeschäft wie kaum ein zweiter – und weiß genau, welcher Kandidat Kanzlerformat hat und welcher nicht.