Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 02/2018 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Olga Scheps

Fotos: Thomas Rabsch

Die Pianistin Olga Scheps im Interview ohne Worte über ihren dreißigsten Geburtstag, die Techno-Band Scooter und den Kölner Karneval.



Anzeige
Geboren
4. Januar 1986 in Moskau
Beruf Pianistin
Ausbildung Studium an der Musikhochschule Köln
Status Beflügelt

Olga Scheps hat elf Songs der Mainstream-Techno-Band Scooter auf dem Klavier interpretiert. Interessant ist, dass die Popmusikkritiker die Pianistin dafür sogleich verurteilt und des Turbo-Marketings beschuldigt haben. Dabei tut sie das, was klassische Musiker ständig tun: bekannte oder sehr bekannte Stücke auf ihre Weise nachspielen. Scheps arbeitet so etwas Pures, Zartes aus den Mitstampf-Nummern von Scooter heraus, dass man sich an Schuberts Winterreise erinnert fühlt. Die Deutschrussin, in Moskau geboren, Tochter eines Musikprofessors und einer Klavierlehrerin, kam mit sechs Jahren nach Deutschland. Heute ist sie von ganzem Herzen Kölnerin. Auch, weil sie mitten in der Stadt in einer Wohnung mit einem schallisolierten Raum lebt und jederzeit üben kann. Denn auch wenn sich sehr schön anhört, was sie in Konzertsälen so auf dem Klavier spielt, kann es Nachbarn nerven, wenn man »vier bis fünf Stunden lang Prokofiew-Sonaten übt und ein Motiv 10 000 Mal wiederholt«, wie sie sagt. Womit auch klar wäre, wie hart ein Pianistenleben sein kann, trotz außergewöhnlichen Talents. In einem Interview sagte Scheps einmal, dass sie »aus dem Flügel das Unmögliche herausholen möchte«. Daran arbeitet sie, stetig und fleißig.

Anzeige