Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 25°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 03/2009 Frauen

Auf der Straße

Christine Zerwes  Fotos: Stephanie Fuessenich und Urban Zintel

In Deutschland sind rund 60000 Frauen obdachlos. Und es werden mehr. Drei von ihnen haben uns ihre Geschichte erzählt. Leben voller Scham, Angst und Gewalt. Aber auch Kampfgeist.

Anzeige
Die Juristin Carolin Mändler* genießt die Sonne an der Bayrischen Staatsoper in München. Hier um die Ecke hat sie einmal gewohnt. Nun schläft sie im Frauenobdachlosenheim Karla 51
Das Leben, wie man es kennt, kann von einer Sekunde auf die nächste vorbei sein. Carolin Mändlers* altes Leben endet mit dem Klingeln an der Haustür: Hausmeister, Gerichtsvoll-zieher und Möbelpacker kommen in ihre Wohnung. Carolin Mändler, 49 Jahre alt, Juristin, hat sie schon erwartet; hat ihren Koffer gepackt, Dinge, die ihr wichtig sind, bei einem Freund in Sicherheit gebracht, den Laptop, ein paar teure Kleider, eine Halskette. Sie unterschreibt den Zwangsräumungsbescheid im Stehen – die Stühle tragen die Möbelpacker schon aus dem Zimmer. Dann schleppen sie den Tisch die Treppe hinunter, den Kühlschrank und den antiken Kleiderschrank, den Carolin Mändler von ihren Eltern zum Abitur bekommen hat. Der Hausmeister weint, als er sie zum Abschied umarmt, der Gerichtsvollzieher drückt ihr die Hand. Dann steht sie auf der Straße.

Erika Brenner* fängt an zu spielen, dann zu trinken – oder umgekehrt, sie weiß es nicht mehr. Jedes Mal, wenn sie denkt, sie habe die Sucht besiegt, legt die sich wieder wie eine Schlinge um ihren Hals. Sie wird stärker als jede andere Bindung in ihrem Leben – Erika Brenner belügt ihre Freunde, zerstört ihre Beziehung, verliert ihre Wohnung und ihre Selbstachtung. Im März 2008 steht sie auf der Straße, kennt keinen Menschen, an den sie sich wen-den kann, keinen Ort, an dem sie bleiben darf, und überlegt: »Will ich meinen Kopf noch einmal aus der Schlinge ziehen, oder ist es hier und heute vorbei?«

Am 14. Juli 1998 trifft Gertrud Hofmaier* die einsamste Entscheidung ihres Lebens: Sie kniet an einem Weiher im bayerischen Freising, stürzt einen Cocktail aus Beruhigungstabletten und Schlafmittel hinunter und schneidet sich die Pulsadern auf. Als zwei Spaziergänger sie entdecken, ist sie schon bewusstlos. Die Ärzte retten ihr Leben in letzter Minute. Wenn die 65-Jährige heute über die Narben an ihrem linken Handgelenk streicht, hat sie Tränen in den Augen. »Sonst geht dort nie jemand spazieren«, sagt sie. Das Schlechte kam früh in Gertrud Hofmaiers Leben; und auch nach dem Selbstmordversuch verschwindet es nicht.

Eine Geschichte über drei Frauen, die auf der Straße gelandet sind. Es gibt viele Wege in die Obdachlosigkeit, doch meistens sind es diese: Die Frauen haben Schulden, weil sie die Miete nicht mehr bezahlen können; sie sind psychisch krank, alkohol- oder drogensüchtig; sie fliehen vor ihren Vätern oder Männern, die sie schlagen und missbrauchen.

Die Schulden
Zwölf Jahre lang lebt Carolin Mändler in ihrer Wohnung, Tür an Tür mit Schönheitschirurgen und Zahnärzten, es sind nur ein paar Meter zur Münchner Staatsoper und in die Residenz. An dem Tag, an dem sie den weinenden Hausmeister umarmt, lässt sie die Wohnung und ihr altes Leben zurück.
Anzeige
Seit einem halben Jahr kämpft Carolin Mändler gegen die Obdachlosigkeit. Wer ihr auf dem Königsplatz in München begegnet, dem sticht eine attraktive Frau ins Auge, schlank, kinnlanges dunkles Haar. Wenn sie redet, fällt in fast jedem Satz das Wort »Neuanfang«. Sie trägt einen eleganten, langen Mantel und einen großen Hut. Ihr Ziel heute: ein Immobilienbüro, das auch an Menschen vermietet, die von der Stütze leben. In den Monaten ihrer Obdachlosigkeit hat sie viele Wohnungen besichtigt, bekommen hat sie keine. »Wenn die Vermieter erfahren, dass ich Hartz-IV-Empfängerin bin, wollen sie nicht mehr an mich vermieten«, sagt sie.

Seit Kurzem wohnt Carolin Mändler in einem kleinen Zimmer im Münchner Frauenobdachlosenheim »Karla 51« und sucht eine Wohnung, die nicht teurer ist als 429,21 Euro im Monat, so viel zahlt das Amt. Die Miete für ihre alte Wohnung kostete 1200 Euro. Jetzt ist Carolin Mändler hoch verschuldet, wie hoch, darüber schweigt sie. Als sie beim Immobilienbüro ankommt, ist die Tür verschlossen; der Makler hat den Termin vergessen.


*alle Namen von der Redaktion geändert
Seite 1 2 3 4
  • Frauen

    »Ich bin oft bei kaputten Männern gelandet«

    Viele Hollywood-Stars halten ihr Privatleben unter Verschluss, nicht so Mary-Louise Parker. Die vielfach ausgezeichnete Schauspielerin, bekannt geworden durch die Serie Weeds, gibt in ihrem Buch »Die Männer meines Lebens« viel von sich preis. Auch, an welchen Mann keiner ihrer Liebhaber heranreichte.

    Interview: Lars Reichardt
  • Anzeige
    Frauen

    »Komm heute Abend wieder, wir operieren morgen früh«

    Ohne viel Federlesens wurde das britische Model April Ashley 1960 vom Mann zur Frau. Doch die damalige Gesellschaft war auf so etwas nicht vorbereitet und bestrafte sie erbarmungslos.

  • Frauen

    Zwei Packungen Frauenerde, bitte!

    Mit Kursen und besonderen Produkten versucht man, Frauen in Baumärkte zu locken. Bei unserer Autorin wäre das gar nicht nötig.

    Von Nataly Bleuel