Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 12. März 2009

Ruhepunkte

Fotografie hat im SZ-Magazin schon immer eine herausragende Stellung eingenommen. Daher stellen wir Ihnen hier junge, talentierte Fotografen vor. Diesmal: Anne Schwalbe.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...
Anzeige
Anzeige
Name:
Anne Schwalbe
Geboren: 1974
Ausbildung: Ostkreuzschule für Fotografie und Gestaltung, Berlin
Webseite: www.anneschwalbe.de

Frau Schwalbe, die Motive Ihrer Bilder sind aus ihrer Umgebung herausgerissen. Als Betrachter findet man keinen Hinweis darauf, wo die Fotos entstanden sind.
Das ist richtig und das soll auch so sein, denn es ist völlig unwichtig. Ich möchte keinen bestimmten Ort charakterisieren, keine Geschichte vorgeben. Ich glaube, wenn man weiß, wo Bilder gemacht wurden, verbindet man damit automatisch bereits vorhandene Eindrücke und Erinnerungen. Ich möchte dagegen Motive abstrahieren, die Wirklichkeit auf das für mich Wesentliche reduzieren.

Welche Reaktion möchten Sie hervorrufen?
Dass die Bilder Raum für ganz eigene Gedanken bieten. Zum Beispiel hat mich neulich ein Blogger aus den USA angeschrieben, der meine Bilder angesehen hat. Er war sich sicher, dass der Baum auf einem meiner Fotos der Obstbaum seines Urgroßvaters aus North Dakota sein müsste. Dabei ist das Bild in Brandenburg entstanden.

Ihre Motive sind nicht nur von ihrem Ort losgelöst, sondern auch zeitlos.

Ja. Mir geht es nicht um die Dokumentation einer Situation. Ich mag es, wenn in Bildern sehr viel Ruhe liegt. Viel Klarheit und Reduziertheit. Das finde ich sehr angenehm.


(Interview: Susanne Steiger)
  • Neue Fotografie

    Ich will den Leuten sagen: Haltet inne und schaut euch um

    Die Idee ist denkbar simpel: Claudio Galamini fotografiert die Schilder von U-Bahnhöfen. Aber viele Fans können sich kaum sattsehen an seinen Bildern.

    Interview: Sarah Obertreis
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    Karneval brutal

    Im italienischen Bergdorf Schignano ist der Karneval noch ein dunkles Ritual voller Geheimnisse. Der Fotograf Mattia Vacca war der erste Fremde, der die archaische Tradition dokumentieren durfte. 

    Interview: Theresa Hein
  • Neue Fotografie

    Land der Bastarde

    Bastarde, das klingt erstmal abwertend. Die »Baster«, eine Volksgruppe in Namibia, nennen sich allerdings selbst so. Die Fotografin Julia Runge hat die wilhelminischen Wurzeln der Baster und ihre Haltung zur deutschen Kolonial-Vergangenheit untersucht.

    Interview: Kim Lucia Ruoff