• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 14°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 13/2009 Frauen

So, Jungs, kommen wir nicht mehr zusammen

Christine Dohler, Kerstin Greiner, Christine Zerwes (Redaktion) 

Wissen Männer eigentlich IRGENDWAS über weiblichen Alltag? Die Frauen der Redaktion haben bei ihren Kollegen mal ein paar Standardbegriffe abgefragt. Hier können Sie Ihr Wissen testen und die richtige Antwort aus denen der männlichen Kollegen herausfischen.

Anzeige
SABOTS

Ausdruck für Mädchen, die einen selbst oder andere sabotieren: zum Beispiel anderer Leute Beziehung
Kleine Karbikinsel
Schuhe, die an der Ferse offen sind
Anti Aging Pillen
Badezusatz


Bitte setzen Sie Ihr Häkchen auf die Antwort, die Sie für richtig halten, und klicken dann unten auf "Weiter".
Ihr Test-Ergebnis finden Sie auf der vorletzten Seite oder HIER.
Die
Auflösung des Quiz finden Sie auf der letzten Seite oder HIER.
Anzeige
  • Frauen

    Was hat die denn geritten?

    Nirgends werden Mädchen so gemein wie in der Gesellschaft von Pferden. Warum?

    Von Kerstin Greiner
  • Anzeige
    Frauen

    So ein liebes Mädchen

    Wie die Krimi-Autorin Andrea Maria Schenkel verlernen musste, brav zu sein.

  • Frauen

    »Frauen sind die perfekten Mitglieder einer neo-liberalen Gesellschaft«

    Leistung, Erfolg, Führungsanspruch - und dabei immer schön locker bleiben: Die Wissenschaftlerin Angela McRobbie findet, dass Feminismus neuerdings sehr männlich wirkt.

    Gabriela Herpell und Christoph Cadenbach (Interview)