• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 24°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 48/2009 Essen & Trinken

Wok in progress

Ai Weiwei 

Auf Reisen lässt der Künstler Ai Weiwei nichts anbrennen - er bringt seine eigenen Köche mit. Ein Arbeitsbericht aus dem Münchner Haus der Kunst.

Anzeige

Anzeige
Kochen ist wie Kalligrafie. In der Schrift wie im Essen spiegeln sich der Gemütszustand und die körperliche Verfassung eines Menschen.

Ich habe gleich drei Köche nach Deutschland mitgebracht: Pang, Rang, zwei Männer, und auch eine Frau, Zhachui, obwohl Männer generell die besseren Köche sind in China. Je nach Tagesform wechseln sich alle drei auch zu Hause ab, in meinem Atelier in Peking. Sie kochen gut. So gut, dass ich mir ihr Essen nach meiner Gehirnoperation im September ins Münchner Krankenhaus bringen ließ.

Für den Aufbau meiner Installationen im Münchner Haus der Kunst brauchte ich an die dreißig Mitarbeiter und einen Monat Zeit. Die Arbeit ist schwer, meine Leute sollen sich wohlfühlen. Ich wusste schon, wie unbefriedigend der Besuch eines Chinalokals in Deutschland in der Regel ist. Deswegen reise ich mit Köchen. Das habe ich schon bei der Documenta 2007 so gehalten, als wir für mehr als 200 Menschen kochen mussten, die ich für mein Projekt aus China nach Kassel einfliegen ließ.

Wir haben einen großen Campingkocher mit Gasflaschen für unseren Wok gekauft und im Keller des Hauses der Kunst gekocht. Das Gemüse ist frisch auf deutschen Märkten, doch chinesischen Mangold und auch einige andere Zutaten fanden wir nicht. Szechuanpfeffer und die wichtigsten Gewürzmischungen haben wir mitgebracht. Wir kochen dreimal am Tag. Suppe gibt es am Morgen, Schweinefleisch und Huhn zu Mittag. Deutsche mögen Fleisch, Chinesen mögen Haut und Knorpel.

Ich liebe einfache Hausmannskost, wie sie meine Großmutter machte, und mir ist es gleich, ob ein Rezept nun aus Szechuan oder Hunan stammt. Ich mag Rührei mit gedünsteten Tomaten sehr gern oder scharfes Schweinefleisch. Mein Lieblingsessen ist aber immer das, was vor mir steht, wenn ich hungrig bin. Und ich esse zu viel, sagt mein Arzt, vor allem zu viel Schweinefleisch.

Kochen habe ich nie gelernt. Ich koche oft selbst und ich bin ein guter Koch. Vor der Ausstellungseröffnung Anfang Oktober kamen Freunde und Förderer vom Haus der Kunst zum Abendessen, es waren mehr als hundert Leute, ich habe sie alle bekocht, und es hat ihnen offenbar gut geschmeckt.

Kochen ist wie schlafen. Man braucht es nicht erst zu lernen. Wer Essen mag, passt gut auf, wie es gemacht wird. So einfach ist das. Ai Weiwei

  • Essen & Trinken

    Die lassen einen echt kalt aussehen

    Ein Sommer ist kein Sommer ohne geeiste Milchshakes: Hier sind sieben neue Varianten mit Schuss (den Alkohol könnte man auch weglassen).

  • Anzeige
    Essen & Trinken

    Alles im grünen Bereich

    Die Avocado ist beliebt wie nie. Ihr Erfolg basiert auf viel Werbung, gutem Timing - und purem Zufall.

    Von Till Krause
  • Essen & Trinken

    Knackig im Abgang

    Zu gutem Essen passt nur Wein, hieß es lange. Thomas Kohl sieht das anders: Der Landwirt stellt exklusiven Apfelsaft her. Ein Gespräch über Grand-Cru-Säfte, fast ausgestorbene Apfelsorten und unnötige Bio-Siegel.

    Interview: Friederike-Zoë Grasshoff