• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 33/2010 Technik

Unser Heft lebt

Video: Felix Zeltner

An diesem Freitag gibt es im SZ-Magazin eine digitale Weltpremiere: Mit einem Smartphone und einer kostenlosen App können Sie im Heft virtuelle Zusatzinhalte erkennen. Einen ersten Video-Eindruck und eine Anleitung finden Sie hier.



Anzeige
(Video hier In einem größeren Video-Fenster öffnen.
Click here for the english version)

Hinter Augmented Reality (zu Deutsch: »Erweiterte Wirklichkeit«) steckt ein einfacher Wunsch - ein bisschen mehr zu sehen als andere Menschen. Das hat uns so gut gefallen, dass wir mit diesem SZ-Magazin etwas ausprobieren, was es im Printjournalismus in dieser Form noch nie gab: Dieses Heft hat ein digitales Eigenleben - wir haben auf einigen Seiten Ideen versteckt, die Sie nur sehen können, wenn Sie durch die Kamera eines Smartphones (ein Handy mit großem Display, Fotokamera und Internet) auf das Magazin schauen.
 
Sie sehen: gedruckte Bilder im SZ-Magazin, die sich bei einem Blick auf das Display ihres Smartphones plötzlich bewegen können. Die Münchner Firma Metaio, Marktführer für "Augmented Reality"-Technologie, hat uns geholfen, dieses Heft zu animieren. Auf fünf Seiten finden Sie "Augmented Reality"-Anwendungen: beginnend beim Titelbild, im "Sagen Sie jetzt nichts"-Fotointerview, im großen "Augmented Reality"-Text, beim Rätsel "Das Kreuz mit den Worten" und auf der letzten Seite, der Kolumne von Axel Hacke.

Und so funktioniert es: Sie brauchen ein Smartphone (iPhone ab 3GS mit Betriebssystem iOS 4 oder Handys mit dem Betriebssystem Android) und ein Programm namens Junaio, das es kostenlos im App Store oder im Android Market gibt. Dieses Programm funktioniert wie ein Fernseher - es gibt verschiedene Kanäle für unterschiedliche Informationen.
Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...

Unsere Kanäle finden Sie so:
1) Öffnen Sie das Programm, klicken Sie rechts oben auf die Schaltfläche »Channels« (beim iPhone) oder »Browse« (bei Android).
2) Unsere Kanäle stehen in der Rubrik »Neu«. Wir haben zwei Kanäle: »Süddeutsche Zeitung Magazin«, mit dem Sie dieses Heft animiert sehen, und »SZ-Magazin Lieblingsorte«, unseren Stadtführer für Berlin, Hamburg und München (der Sie in jeder dieser Städte zu Lieblingsorten der Redaktion führt).
3) Öffnen Sie den Channel »Süddeutsche Zeitung Magazin«. Halten Sie jetzt das Handy mit zirka 30 Zentimeter Abstand auf die SZ-Magazin-Seiten mit dem "Augmented Reality"-Logo. Und Sie sehen, was sich tut.
(Achtung: die Funktion "Ortungsdienste" muss beim iPhone aktiviert sein)
 
Wir hoffen, dass unser Video auf dieser Seite und der Erklärtext im Heft die Möglichkeiten von "Augmented Reality" auch Lesern näherbringt, die mit ihrem Mobiltelefon wirklich nur telefonieren können oder wollen - oder gar keins besitzen.
Anzeige
  • Technik

    Richtig verbunden

    Noch lieber als über das Wetter schimpfen die Menschen derzeit über die Apple Watch. Dabei brauchen wir nur mehr Gelassenheit im Umgang mit den smarten Geräten.

    von Tobias Moorstedt
  • Anzeige
    Technik

    »Es sind die Fantasten, die die Welt verändern«

    Seit fünfzig Jahren prophezeit der Schweizer Autor Erich von Däniken die Wiederkunft von Außerirdischen, die uns Menschen einst erschaffen hätten. Das hat ihm ebenso viel Bewunderung wie Spott gebracht.

    Interview: Rainer Stadler
  • Technik

    »Die Leute haben es gehasst«

    Der Designforscher Fabian Hemmert erkundet das emotionale Verhältnis der Menschen zu Smartphones und anderen Geräten. Er hat herausgefunden, dass ängstliche Handys ganz gut ankommen - aber digitale Küsse nicht.

    Christoph Koch (Interview)