Anzeige

aus Heft 35/2010 Das verstehe ich nicht 23 Kommentare

Das verstehe ich nicht

Thilo Sarrazins Buch Deutschland schafft sich ab ist bildungsfern, fortpflanzungsfreudig und viel zu dick. Warum wird es dann von Bild und Spiegel abgedruckt?

Von Andreas Bernard 





Es ist ein unlesbares Buch. Und das zunächst nicht aus inhaltlichen Erwägungen, sondern wegen seiner erstaunlich schlampigen Komposition. Sarrazin feuert ein gut 400 Seiten andauerndes Stakkato desselben bescheidenen Zahlenmaterials ab; manche Statistiken wiederholen sich im Lauf des Buches über zehn Mal. Er schreibt Sätze, die im exakten Wortlaut drei Seiten später noch einmal vorkommen; die englischsprachigen Zitate strotzen vor Fehlern, jedes »its« wird zum »it’s«, genauso wie auch die Namen der herbeizitierten Wissenschaftler (wie viele Patzer erträgt der Name »Claude Lévi-Strauss«?) In einem PISA-Test für Sachbücher läge Deutschland schafft sich ab ungefähr auf dem Platz von Bremen, was seine Lesbarkeit und die Sorgfältigkeit des Lektorats betrifft.

Dieses Buch ist ein wucherndes Gebilde: in seiner Fehlerhaftigkeit überraschend bildungsfern, in seiner Dickleibigkeit fast adipös, dabei allerdings so fortpflanzungsfreudig, dass der Argumentationskeim eines Kurzreferats zu einem Riesenwälzer angewachsen ist. Nimmt man noch die Perspektive des Erzählers hinzu, die es an Verengung mit dem Augenschlitz einer Burka lässig aufnehmen kann, gleicht Thilo Sarrazins Buch eigentlich exakt seinem Feindbild: ein übergewichtiger, fertiler Religionsfanatiker.

Doch das Rätsel liegt nicht darin, warum ein solches Werk geschrieben wird – es erscheint viel Gewäsch –, sondern warum es seit zehn Tagen mit solcher Vehemenz als Debattenstifter in Erscheinung tritt. Hat es das schon einmal gegeben, dass die beiden Leitmedien der Nachrichtenproduktion, die Bild-Zeitung und ihr seriös wirkender Zwillingsbruder, der Spiegel, in ganzen Artikelserien dasselbe Buch vorstellen?

Der Effekt dieser konzertierten Aktion ist deutlich: Deutschland schafft sich ab stand schon vor dem Erscheinungstermin auf Platz eins in der Amazon-Verkaufsliste. Ein Buch prägt also die gegenwärtige Diskussion, das in Vokabular und Argumentation nahtlos an die rassenbiologischen Standardwerke der Zeit um 1900 anschließt. Man müsste in den Traktaten eines Alfred Ploetz, Erfinder des Wortes »Rassenhygiene«, nur das Wort »slawisch« durch »muslimisch« und »Rasse« durch »Glauben« ersetzen und hätte dieselben Hypothesen.
Anzeige

Sarrazin begründet gewissermaßen die neue Disziplin der Religionshygiene. Wobei er große Mühe darauf verwendet, die historische Blaupause seines Buchs nur bis zu jener Grenze aufzudecken, an der sie für die meisten Leser unkenntlich bleibt. Seit 70 Jahren diskreditierte Schlagwörter wie »Eugenik« etwa kommen kein einziges Mal vor. Der seltene und daher ungefährdete Gegenbegriff der »Dysgenik« fällt dagegen ständig, in dem Zusammenhang, dass die ungehinderte Fortpflanzung muslimischer Einwanderer zur Schädigung des deutschen Erbguts führt.

Es gäbe eigentlich nur eine angemessene Reaktion auf Deutschland schafft sich ab: Schweigen. Dass das genaue Gegenteil der Fall ist, zeugt von jener befremdlichen Debattenkultur in Deutschland, die für Apokalyptiker der Bevölkerungsentwicklung wieder ein besonders offenes Ohr hat. Der Dämon der Demografie ist eine sichere Bank bei der Erregung öffentlicher Aufmerksamkeit. Sogar wenn man sich derart massiv auf den wissenschaftlich legitimierten Rassismus stützt wie Thilo Sarrazin.


Kommentare

Name:
Kommentar:

  • MANWILLSTOP ONEDAYHAHAHA (0) MILLIONS TO BE ASSASSINATED FOR THE SAKE OF $$$ LIABILITIES(mk-ultra, chip implants, electroshocks etc. performed on them) AND NEW WORLD ORDER(multiculturalism = terrorism) POLITICAL AGENDA KNOWN AS "YOU ARE NEXT"(financial liabilities are 2 expensive for the government and it is cheaper to get read of you instead) !!! IF YOU WERE TREATED WITH ELECTROSHOCKS OR DRUGS USED FOR WIPING OUT MEMORY(numerous Americans and Europeans were and are) AFTER ENDURING FORCED CHIP IMPLANTS(or to retard individual = how homeless people are produced), YOU ARE SCHEDULED NEXT !!!

    http://myshortbiography.blogspot.com/

    LEARN TRUTH ABOUT UNITED NATIONS, AMNESTY INTERNATIONAL AS WELL AS NEW WORLD ORDER(MULTICULTURALISM = TERRORISM) GOVERNMENTS(Equal Employment Opportunity Commission) !!! NOT THERE TO PROTECT YOUR RIGHTS, BUT TO DENY YOUR RIGHT TO EXISTENCE !!!

    ABDUCTIONS / FORCED BRAIN CHIP IMPLANTS / BLACKLISTING / FORCEFUL UNEMPLOYMENT / MK-ULTRA BRAINWASHING AGAINST WHITE(under "NAZI" lie) CIVILIAN POPULATION TODAY IN 2011/2012 ACROSS THE EUROPE AND NORTHERN AMERICA !!!

    http://myshortbiography.blogspot.com/

    WHY TO ACCEPT LIABILITIES FOR CRIMES COMMITTED WHEN WE CAN SIMPLY ASSASSINATE OUR VICTIMS(YOU) THANKS TO HUMAN RIGHTS ORGANIZATIONS AND FREE PRESS/MEDIA(most severe censorship of genocide ever !!!)!!

    Related to WHITES AREN?T WELCOME IN AMERICA ANY LONGER !!! http://www.youtube.com/user/BostjanAvsec OBAMA'S HEALTH CARE RECORDED LIVE IN 2009 !!! These are hard facts about lunatic Obama/Bush's twilight zone administrations(HORROR) or genocide against whites per ZIONIST Washington DC and in complete agreement with communist Moscow !!! EXILING WHITES(US citizens) WITH EXTREME PREJUDICE AND IMPORTING NON WHITES IMMIGRATION REQUIREMENTS FREE !!
  • Horst Kulath (0) Schade, ich habe das Buch noch nicht. Bestellt schon, aber es ist zzT. nicht lieferbar. Doppelt schade, weil ich nun sachlich auf Verriss oder Lob nicht eingehen kann.
    Unlesbar ist es sicher nicht, Druckfehler sind sicher bedauerlich, machen aber ein Buch normalerweise nicht unlesbar. Die anderen Kritikpunkte nehme ich zur Kenntnis, sie werden mich nicht abhalten, das Buch zu lesen.
    Ehrlich gesagt, ich freue mich darauf, mir dann endlich eine eigene Meinung zu bilden. Es ist doch eigenartig, dass das Buch und die daraus entstandene Unruhe selbst Politiker(innen), die Probleme lieber aussitzen, bewegt hat, erneut über Migration zu debattieren.
    Schweigen scheint nicht zu funktionieren.
    Polemik in diesem Fall anscheinend auch nicht.
    Wäre Sachlichkeit eine Lösung?
  • Hans Beobachter (0) Nachdem ich die ersten hundert Seiten des Sarrazin Buches gelesen habe, muss ich sagen, dass der Mann sich im Wesentlichen auf Statistiken und historische Tatsachen stützt, die auch von renommierten Wissenschaftlern kaum angezweifelt werden können. Nicht nachvollziehbar für mich ist, warum einige Leute diese Tatsachen einfach als nicht existent abtun. Es wär wohl schmerzlich, wenn man eingestehen müsste, dass die Multikulti-Idee in der Wirklichkeit nicht funktioniert.
    Während die Einen in ideologischer Isolation verharren und die Anderen die Probleme weiterhin aussitzen und weglabern, nützen undemokratische Kräfte diese Schwäche, um eine Parallelgesellschaft zu installieren. Toleranz darf nicht Schwäche sein und die Aufgabe von eigenen Werten und Regeln wird ein Land nicht stabilisieren sondern zerstören.
  • Reinhard Ettel (0) Ich kann vieles von dem bisher zu diesem Artikel Geschriebenes einfach nur unterstreichen, möchte hier nur folgendes einfach einmal anbringen: Verrisse von Büchern waren für mich bisher eher Anlaß, ein Buch eben doch zu erwerben und zu lesen. Nun verhält es sich mit dem Sarrazinschen Geschreibe ganz anders. Weder der Jubel, noch die Kritik berühren mich wirklich.Wobei das zunächst einmal nur auf den Inhalt bezogen ist. Ich habe dazu meine Position, die zusammengefaßt so aussieht, daß Sarrazin das eigentlich Problem überhaupt nicht aufgegriffen hat, sondern wie so viele andere auf den Sack einschlägt, obwohl er den Esel meint.
    Wenn jetzt auch noch eine Kritik an der handwerklichen Seite dieses Buches auftaucht, die hier in einer wirklich ersaunlichen Weise vorgetragen wurde, dann muß man auch zwangsläufig auf einen solchen Erwerb verzichten, es sei denn, man
    geht mit der Idee schwanger, ein Kuriositätenkabinett mißlungener Bücher zu errichten.
    Es gibt noch eine Sache, die mir in den Sinn kommt. Es existiert ein Buch aus dem Reclam-Verlag, "Dummdeutsch" ist, meine ich der Titel, sein Autor, den Namen erinnere ich im Moment nicht, hätte mit diesem Buch vielleicht doch einige Freude.
  • Marc Stein (1) Leserbrief, der 2. (in meinem Leben).

    Sollte man viel öfter machen, ich weiß, danke.
    Danke Ihnen übrigens ganz herzlich für Ihre Kolumne zum Thema Sarrazin-Debatte. Ob das, was Sie schreiben, inhaltlich zutrifft (Qellenangaben, Doppelungen, etc.) kann ich natürlich nicht beurteilen. Aber der Text erscheint mir mit Sorgfalt UND Hirn geschrieben worden zu sein, wie ich es von Beiträgen in der SZ gewöhnt bin. Ich empfinde Ihre durchdachte Schreibe als zutiefst befriedigend, da sie eben keine monokausalen Erklärungsansätze enthält. Das Ergebnis, dass Sie finden, ist für mich inhaltlich erschreckend. Jedoch ist mir eine Auseinandersetzung in dieser Tiefe und diesem Ergebnis alle Mal lieber, als der Föhn, den die Medien derzeit erzeugen. Denn das hört sich für mich alles an, als müssten die Berichterstatter und die, deren Äußerungen wiedergegeben werden, auch erst hören, was sie sagen, bevor sie wissen, was sie sie sagen. Widerlich.

    Diskussionskultur - das es das Wort auf deutsch überhaupt gibt, ist oft Hohn. Denn die Tiefe der Auseinandersetzung wird getrieben von dem Druck, den nachfolgende Themen produzieren. Eine Binse, ich weiß. Aber warum nicht mehr über ein Thema informieren als zu verdummen? Kann doch langfristig auch nicht als Vorbild dienen.

    Danke also für Ihre Recherche und das Ergebnis.

    Mit Respekt und Dankbarkeit sowie einem freundlichen Gruß,

    Marc Stein
  • Gog Magog (0) Schön, dass sich viele hier so einig sind, dass sie sich mit den von Sarrazin angesprochenen Themen nicht wirklich auseinandersetzen müssen. Ich empfehle mal einen kurzen Blick auf

    http://www.bildung-fuer-deutschland.de/s...

    Dort steht unter anderem:

    "Trotz der allgemeinen zehnjährigen Schulpflicht und dem sehr differenzierten Bildungssystem in Deutschland verließen im Jahr 2008, 7% der Schüler die Schule ohne Abschluss ? das sind etwa 64 918 Schülerinnen und Schüler."

    Das sind alles junge Menschen, die ihr Leben noch vor sich, aber kaum eine Chance haben, es auf legale Weise menschenwürdig zu gestalten. Zum einen muss man sich um diese Menschen natürlich kümmern und intensiv versuchen, sie in den 1. Arbeitsmarkt zu integrieren. Zum andern muss man aber die Zustände verändern, die solche Schicksale in so großer Zahl hervorbringen. Und das bedeutet für mich, dass "bildungsferne" Eltern nicht mehr das alleinige Bestimmungsrecht über ihre Kinder haben dürfen, damit diese unselige Form der "Familientradition" durchbrochen wird. Mir ist es dabei völlig egal, welche Religion, Hautfarbe oder Schuhgröße die Betroffenen haben. Wer sich um die Zukunft seiner Kinder nicht kümmert, der sollte hinnehmen müssen, dass das der Staat tut.

    Dafür benötigen wir sehr viel Geld und sehr viele gute Köpfe vor Ort. Wenn ich aber sehe, wie es in deutschen Jugendämtern anscheinend zugeht (siehe Kevin), dann befürchte ich, dass Duisburg-Marxloh erst der Anfang ist...

    BTW: Jeder sollte sich mal fragen, wie er reagieren würde, wenn der Staat durchsetzt dass a) alle Kinder in den Kindergarten gehen müssen und b) zur besseren sozialen Durchmischung der Gruppen und Schulklassen die Kinder zentral auf die Kindergärten und Schulen verteilt werden. Nach meiner Beobachtung im Bekanntenkreis hört spätestens dann das Gutmenschentum auf, wenn die Proletarier an die Tür klopfen...
  • Tex Grobi (1) Das geschieht den ganzen Idioten, die diesenViolksverhetzer auf Platz Eins bei Amazon gehievt haben, ganz recht, wenn sie sich jetzt durch einen grundöden Schinken qüälen dürfen : D

    http://misanthrope.blogger.de/
  • Robert Knapp (1) Irgendwie erinnert mich Sarrazin mit seinem Schnauzbart an jemand, der vor einigen Jahrzehnten schon mal in ganz ähnlicher Form von sich reden machte;-)
  • Matthias Wühle (0) Das Oxymoron der "Rezension des unlesbaren Buches" erinnert mich an Diskussionen mit (sehr) überzeugten Islamisten: "Ich könne ja gar nicht mitreden, wenn ich den Koran nicht gelesen habe". Tatsächlich: Das zweithäufigste Totschlagargument der Sarrazin-Jünger lautet neben: "Sarrazin hat recht!" (mit was auch immer) eben: "Lest doch erst mal das Buch!" Nun reicht meine Lebenszeit aber weder dafür aus, mich nebenbei als Islamwissenschaftler zu betätigen, noch mich in Sarrazin-Exegese zu üben. Letzteres hat ja nun zum Glück Andreas Bernard übernommen, wofür ich ihm herzlich danke. Dabei mache ich mir durchaus Gedanken, welche Bücher meine Aufmerksamkeit verdienen sollten, und welche eher nicht. Der knappe Faktor Lesezeit will wohl kalkuliert sein. Man sollte meinen, daß einem promovierten Volkswirt die ökonomische Auswahl seines Lesestoffs leichter fallen müsste. Bei Thilo Sarrazin scheint diese Auswahl irgendwie nicht optimal gelaufen zu sein. Für die religiöse Prägung von Bevölkerungsschichten, insbesondere was die Bildung betrifft, hätte z.B. Max Webers "Protestantische Ethik" von Interesse sein können. Mit der Frage, ob und inwieweit das Lebensschicksal eines Menschen vorbestimmt ist oder nicht, beschäftigte sich schon Immanuel Kant in der "Kritik der reinen Vernunft". Auch hier hätte sich Sarrazin Anregungen holen können. Ganz zu schweigen von den unzähligen Veröffentlichungen moderner Neurobiologen und Hirnforscher, wie Wolf Singer, Eric Kandel oder Gerhard Roth. Diese seltsame Aversion wissenschaftlicher Literatur muß geradezu als Affront erscheinen, der entweder am Verstand des Autoren zweifen lässt oder aber, falls dieses Vakuum absichtlich herbeigeführt wurde, als geistige Brandstiftung bezeichnet werden muß.
  • Johann Leitmeier (1) Sehr geehrter Herr Bernard,
    ich habe mich heute arg gestritten über die Aussagen in Ihrer Kolumne. Mein Freund meint, dass die Fehler, Wiederholungen etc. so wohl gar nicht im Buch vorhanden seien. Wir sind allerdings auch nicht gewillt das Werk zu kaufen. Könnten Sie wenigstens angeben, auf welchen Seiten die jeweils inkriminierten Stellen zu finden sind?
    Ich jedenfalls fand die Kolumne sehr gut, mein Freund dagegen absolut katatrophal.
mehr Kommentare