Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 49/2010 Kino/Film/Theater

»Ich freue mich eher still«

Max Fellmann (Interview)  Fotos: Peter Mountain/Kino Welt; Serge Cohen/Focus

Was sind die wichtigsten Werke von Thomas Mann? Was kann man von Johnny Depp lernen? Ein Gespräch mit Florian Henckel von Donnersmarck.


Anzeige
SZ-Magazin: Herr Henckel von Donnersmarck, Sie haben jetzt drei Jahre in den USA gelebt und gearbeitet. Wie sprechen die Amerikaner eigentlich Ihren Namen aus?

Florian Henckel von Donnersmarck: Gar nicht. Die sagen nur »Florian«. Denen ist mein Nachname zu kompliziert, aber glücklicherweise läuft ja in Amerika alles auf First-Name-Basis. Sogar auf meinem Parkplatz vor dem Filmstudio stand nur »Florian«.

Sie könnten es ja machen wie andere Adlige – die kürzen ihren Namen, um ihre Herkunft gar nicht erst zum Thema zu machen. Der FDP-Politiker Hermann Solms zum Beispiel heißt eigentlich Hermann Otto Prinz zu Solms-Hohensolms-Lich. Wäre das was für Sie?
Mein Name ist doch auch schon verkürzt. Ich heiße Graf Henckel von Donnersmarck, den Grafen lasse ich weg, der Rest ist nun mal mein Name. Aber im Alltag mache ich es mir natürlich auch leichter – wenn ich irgendwo eine Bestellung vornehme oder ein Ticket buche, dann schreibe ich nur Donnersmarck.

Noch ein Adliger, der seinen Titel meistens weglässt: Ihr Cousin Karl-Theodor zu Guttenberg. Was haben Sie ihm geschrieben, als er Minister wurde?
Ich habe ihm nicht extra geschrieben, wir sprechen uns oft genug. Ich hatte auch nie Zweifel, dass er es in die höchsten Ämter schafft, für mich war es nur eine Frage der Zeit. Als er Minister wurde, haben mir mehrere Leute aus der Verwandtschaft geschrieben und gesagt: Du hattest recht.

Er ist inzwischen einer der beliebtesten Politiker Deutschlands, manche sagen, das verdanke er auch seinem Adel.
Wenn dem so wäre, gäbe es wohl noch mehr adlige Politiker. Aber ich könnte mir vorstellen, dass KT mit den gleichen Prinzipien von Ehre und Anstand erzogen wurde, die auch mir eingeimpft wurden. Deshalb habe ich schon mal ein gewisses Grundvertrauen, dass dieser Mann seine Arbeit für unser Land gut macht.

Gibt es tatsächlich einen adeligen Ehrenkodex?
Sehen Sie sich den Widerstand gegen Hitler an – in dieser Gruppe gab es natürlich auch viele sogenannte Bürgerliche, aber eben doch überproportional viele Adlige. Und das hat nichts damit zu tun, dass Adlige per se anständig wären, sondern dass sie einfach wissen, wie sie geprägt wurden, welche Werte und Maßstäbe in ihren Familien seit Generationen gelten. Es gibt bestimmte Dinge, die niemand aus meiner Familie je tun oder unterstützen würde.

Was würde ein Henckel von Donnersmarck nie tun?
Ich erzähle Ihnen dazu eine Geschichte, die unserer Familie in letzter Zeit einigen Kummer bereitet hat. Ich hatte einen entfernten Onkel, der kinderlos war. Dessen Neffe wiederum hatte einen Sohn, ungefähr in meinem Alter, aber den kannten wir gar nicht. Als mein Onkel sehr alt war und dieser junge Mann so Mitte 20 war, beschloss mein Onkel, ihn zu adoptieren. Mein Vater sagte damals: Es gibt keine Knappheit an Henckel von Donnersmarcks, es gibt keinen Grund, diesen Jungen zu adoptieren. Und wenn der das nur will, um sich gesellschaftlich aufzuwerten, kann das nicht der Sinn der Sache sein. Er wird ja damit auch nicht tatsächlich ein Adliger.

Den Titel hätte er immerhin.
Das genügt natürlich nicht. Weil zum Adel im besten Fall auch eine gewisse Prägung gehört, ein Gefühl von Pflicht gegenüber der Gesellschaft und dem Land. Wir wussten nun nicht, wie der Junge aufgewachsen ist. Gelten für ihn die Prinzipien von Ehrenhaftigkeit und Anstand, für die unsere Familie kontinuierlich seit Generationen steht?

Und? War es so?
Es ist etwas wirklich wahnsinnig Unangenehmes geschehen: Die Donnersmarcks sind ja die Erben von Goethe. Das kam durch Goethes Schwiegertochter, deren Mutter eine Henckel von Donnersmarck war. Seit der Nachlass an die Familie fiel, war allen klar: Ein Goethe-Erbe, das gehört einem nicht. Es wurde gleich an das Goethe- und Schiller-Archiv und das Goethe-Nationalmuseum übergeben. Nun erbte dieser adoptierte Junge auch einen Teil des Goethe-Nachlasses, der seit dem 19. Jahrhundert als Dauerleihgabe in öffentlicher Hand ist. Er ging zur Goethe-Stiftung und sagte, er wolle die Erbstücke kurz ausleihen, um sie fotografieren zu lassen. Man gab ihm 39 Goethe-Zeichnungen, diese wunderschönen Zeichnungen, die wir alle seit Schulbuchzeiten kennen. Und was tat er? Er verkaufte sie klammheimlich ins Ausland. Unfassbar!

Und das hätte ein echter Henckel von Donnersmarck nie getan?
Ich lege meine Hand dafür ins Feuer! Und seit dem 19. Jahrhundert hat es ja auch niemand getan. Ich selber hätte lieber bis an mein Lebensende Latein-Nachhilfeunterricht gegeben, selbst wenn ich in der größten Finanznot wäre. Es ist doch unsere Pflicht, dieses Erbe zu bewahren und der Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Sie haben schon in Ihrer Jugend in den USA und Belgien gelebt, später in Russland und England studiert, Sie haben die doppelte Staatsbürgerschaft als Deutscher und Österreicher. Der klassische Kosmopolit. Welches Land, welchen Ort empfinden Sie als Heimat?

Deutschland. Aber wie deutsch ich bin, das habe ich erst jetzt in Los Angeles gemerkt.

Woran?

Vielleicht am ehesten an diesem ausgeprägten Gefühl für Hochkultur. Unter Deutschen gibt es diese Grundannahme, es gäbe sozusagen eine wertvolle Hochkultur und eine weniger wertvolle Populärkultur.
Anzeige

Die USA sind das klassische Einwanderungsland. Während Sie dort gelebt und gearbeitet haben, hat hier in Deutschland Thilo Sarrazin für wüste Debatten gesorgt, indem er die Angst vor Überfremdung anfachte.
Ja, das habe ich verfolgt.

Was halten Sie von seinen Thesen?

Ich kann Ihnen sagen, dass ich mich bei jedem Projekt, das ich angehe, frage: Bringt das jetzt mehr Frieden und Gutes in die Welt oder mehr Unfrieden? Und ich fürchte, Sarrazin hat sich diese Frage nicht gestellt.

In solchen Kategorien scheint der Mann eher nicht zu denken.

Nehmen wir nur mal an, rein hypothetisch, Sarrazin hätte mit seinen Thesen recht – was müsste man denn daraus für eine Schlussfolgerung ziehen? Vorurteile schaffen doch so oft genau die Umstände, die dann wieder als Bestätigung für die Vorurteile genommen werden. Ein Teufelskreis – den man irgendwann durchbrechen muss.

Wie könnte das gehen?

Das, was immer als Political Correctness verhöhnt wird, hilft dem Integrationsprozess aller Minderheiten in Wahrheit sehr. Ein Beiuspiel: Es war in Amerika schon in meiner Kindheit in den Siebzigern extrem verpönt, etwas gegen Schwarze zu sagen. Es konnte einen die Karriere kosten, wenn man es tat. Für manche mochte das wirken wie eine Form von geistiger Zensur, aber es gab der nächsten Generation die Chance, ohne so ein Übermaß an rassistischen Sprüchen aufzuwachsen. Also konnte eine Generation nachwachsen, die tatsächlich ohne Vorurteile weitermacht, die sogar einen schwarzen Präsidenten wählt. Vielleicht können wir uns daran orientieren.
Seite 1 2
Max Fellmann

, 40, hatte in seinem Berufsleben mit vielen großen Namen zu tun – aber bis jetzt war nie einer länger als er, denn Fellmann ist genau zwei Meter groß. Mit Florian von Henckel Donnersmarck hat sich das geändert: Der überragte ihn um ganze fünf Zentimeter.

  • Kino/Film/Theater

    »Der Fernseher hat mir den besten Freund ersetzt«

    Hollywood-Legende Steven Spielberg spricht im großen Interview über sein Leben als Film-Fan, seine Misserfolge und was ihn beim Drehbuchschreiben in den Wahnsinn treibt. 

    Von Marc Schürmann
  • Anzeige
    Kino/Film/Theater

    Der Dreh ihres Lebens

    Der Welterfolg »Christiane F.« machte Natja Bruckhorst und Thomas Haustein jung zu Kinostars. Das SZ-Magazin organisierte nun ein Wiedersehen – das erste nach 36 Jahren. 

    Von Lorenz Wagner
  • Kino/Film/Theater

    »Es ist möglich, sich zu verwandeln«

    Früher urteilte André Heller ebenso hasserfüllt wie hochmütig über andere Menschen, inzwischen ist er auf dem Weg zum inneren Frieden. Wegen des wundersamen Parks, den er gerade in der marokkanischen Wüste eröffnet hat?