Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -3°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 51/2010 Märchen

Es war einmal das Ende der Welt

Feridun Zaimoglu  Fotos: Daniel Sannwald

Die Menschen vertrauten niemandem mehr, der von draußen kam, und die Weissagungen wurden immer düsterer. Ein Märchen aus finsteren Zeiten.




Anzeige
Es geschah im Spätherbst des vierten Jahres nach der Großen Zerrüttung; es geschah, dass ein Mann in ausgebleichter Kutte in den Ruinen der Vorstadt gesichtet wurde. Man hielt ihn nicht für einen Unheilsbringer, man bestaunte ihn, seine schmutzigen Knöchel, seinen bebenden Körper. Er jagte den wilden Hund nicht davon, der ihm hinterherschnürte, er verschrie nicht das Kind, das sich ihm anschloss. Einmal blieb er stehen, bohrte die Fußspitze in den Trümmerstaub. Der Mann – das war kein Riese, kein verheißender Gottesprediger, kein Verrückter, der für sein Himmelreich warb. Solche Männer waren durch ihre Straßen gezogen, und sie hatten sie nicht freundlich empfangen. Es herrschte Knappheit, und in der schwankenden Erde taten sich immer neue Risse auf: Die Harten wie die Milden an diesem Ort trauten keinem, der von außerhalb kam.

Der Mann setzte sich, griff nach dem Kanten Brot in den Falten seiner Kutte. Keine Tasche, kein Besitz. Sein Kinn fiel auf die Brust, er schlief ein. Sie starrten auf den Schlafenden, und nur die Frauen sahen den Schweiß auf seinem Gesicht. Die Männer aber zogen mit Stock oder Stab in der Hand los. Sie wussten: Mal ist das Böse ein Windhauch, mal der Traum, den ein Fremder träumt. Der Vater des Mädchens, das zu dem Mann gelaufen war, stieß ihn an und sagte: Wer bist du? Und der Mann sagte: Ich heiße Harrsgit. In der alten Sprache bedeutet der Name: der vom Stein Abstammende. Der Vater des Mädchen sagte: Weswegen sollen wir glauben, dass du uns nicht bedrohst? Und der Mann sagte: Ich bin kein Hexer. Die von außerhalb verdächtigten mich einer Untat. Vor zwei Tagen wurde ein toter Soldat vor meiner Hütte abgelegt. Die Herrscher spickten meine linke Hand mit glühenden Nadeln. Doch ich gab nichts zu … Hast du es getan? … Nein, sagte Harrsgit, aber ich kenne den Mörder.

Anzeige


Die Männer zogen ihn auf die Beine, kniffen in den Stoff seiner Kutte, sie fanden keinen Dolch. Die Späher wurden ausgeschickt, sie kehrten zurück: Nein, eine Schar der Herrscher hatten sie nicht entdeckt. Noch blieb der von außerhalb verschont. Die Wilden, die in den Ruinen hausten, sprachen ihn erst einmal nicht mit seinem Namen an, aus Angst, es könnte einen bösen Zauber entfesseln. Sie verbrachten ihn in das Untergelass eines Tempels, sie zeigten auf einen Schemel, auf dem er Platz zu nehmen hatte. Harrsgit sagte: Werdet ihr mich peinigen? Werdet ihr es denen gleichtun, die ihr aus ganzem Herzen hasst? Karran, der Vater des Mädchens, brachte ihm zwei Handkuhlen Salz, Brotrinde und eine Karaffe Wasser. Sie ließen ihn essen und trinken, sie bewachten ihn und lauschten den Lauten der Tiere, die oben im zerfallenen Gotteshaus in die Schatten huschten.

Dann stellten sie Harrsgit die folgenden Fragen: Rüsten die Herrscher zum Feldzug, um den Wilden und Störrischen den Garaus zu machen? Ist der Verheißene, der in der Zeit der Verwirrung nach der Großen Zerrüttung erschienen war, erschlagen? Oder streuen die Herrscher nur Gerüchte, um ihnen die Hoffnung zu nehmen? Hat man aus den Splittern der Gesteinsbrocken, die im Dutzend herabgesaust waren, neue heilige Häuser gebaut? Wieso ver-boten die Kriegspriester die alte Sprache, wieso müssen alle Männer und alle Frauen und alle Kinder den alten Namen ablegen? Heißt es nicht in der Schrift: Und ihr werdet, da ich euch breche, mit aller Kraft die Herrschaft brechen?

Harrsgit sagte: Ich bin ein entlaufener Kriegspriester, sie haben mich überlistet. Ich sprach zu den Menschen in der alten und in der neuen Sprache, sie nahmen meine Worte an. Den Verheißenen haben sie öffentlich gehängt, in der Stadt Nudeschar, ich war einer der Schaulustigen. Der Großmächtige hat geweissagt, dass wir errettet werden, noch sehe ich nicht die Zeichen. Ja, die Krieger sind losgezogen, nicht um euch zu befehden, aber die Kaukasier sind widerspenstig.

Die Männer hatten gelernt, sich zu verschanzen, von kleinen Tieren zu leben. Sie nahmen den Gefangenen in ihre Mitte, stiegen hoch, riefen alle anderen zusammen: einundvierzig Menschen fast jeden Alters. Karran war ein Gleicher unter Gleichen, er sprach zu den Seinen. Sie müssten wegziehen, auf den Neuen war ganz bestimmt ein Rudel Söldner angesetzt, sie würden, auch wenn man Harrsgit sofort verstieße, allen einundvierzig den Kopf vom Leibe trennen, dies war also die Nacht der Trennung …

Es gab keine Widerworte, nur hier und da hob eine Frau das Haupt, schaute Karran lange in die Augen, nickte. Harrsgit schwor auf seine Seele, dass er sie nicht täuschte. Er wollte helfen, doch sie nahmen die Hilfe eines gefallenen Priesters nicht an. Der von außerhalb, wie man ihn nannte, hörte in der Ferne die wilden Hunde heulen, sie wurden von den Vögeln des fluchgeschwärzten Meisters genarrt: Das war der Mann, der vor Harrsgit in die Wildnis floh und von dem es hieß, er befehligte eine Streitmacht an Fleischfressern. Karran stand plötzlich bei dem Neuen, und er sagte: Er, der über Hunde und Krähen gebietet, streift in manchen Nächten herum, wir fühlen seine Nähe und fürchten uns. Noch nie hat er einen von uns erwählt, ich kenne aber Männer, die in der Wildnis verloren gingen.
Seite 1 2
Feridun Zaimoglu,

46, lebt als Journalist und Autor in Kiel. Bekannt wurde er mit seinem Debut »Kanak Sprak«, zuletzt erschien der Roman »Hinterland«.

  • Märchen

    Die Geschichte vom Glück

    Drei ungleiche Kameraden, die ganz großen Fragen des Lebens und die Erkenntnis: Wer das Glück finden will, muss erst mal rauskriegen, wo er suchen soll.

    Tilman Rammstedt
  • Anzeige
    Märchen

    Der Mann, der die Tiere mehr liebte als die Menschen

    Sein ganzes Haus war voller Vögel, Hunde und Katzen, kein Mensch kannte ihn wirklich, niemand wusste um sein Geheimnis. Bis die Nachbarn die Wahrheit wissen wollten.

    Michael Krüger
  • Märchen

    Das Mädchen Lucinda

    Sie tanzte mit Elefanten, sie brachte die Menschen zum Lächeln. Doch dann wurde sie zu berühmt - und Lucinda musste wieder zurück zu sich selbst finden.

    Thomas Brussig