Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Tagebuch aus Tokio 12. September 2011

»Was auch immer uns aus der Bahn wirft, wir werden niemals aufhören, zu lachen und zu weinen«

Yuko Ichimura (Bild und Text) 

Ein halbes Jahr nach dem Tsunami steht Yuko im Buchladen vor dem neu eingerichteten Regal mit Katastrophenliteratur. Darin finden sich viele informative Werke, aber auch Traktate wie Strahlen sind nicht schädlich und Keine Angst vor geringen Strahlungsdosen.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...


Anzeige
Vor sechs Monaten

Die Tsunami-Katastrophe ist jetzt genau sechs Monate her. Verging die Zeit seitdem schneller oder langsamer? Ich weiß es nicht. Das tägliche Leben ist seitdem jedenfalls reichlich seltsam gewesen. Und was ich beinahe vergessen hätte: Auch der Terroranschlag auf das World Trade Center jährt sich jetzt zum zehnten Mal. Aber hätte mich Tim, mein Kollege aus Deutschland, nicht daran erinnert, ich hätte es wohl total vergessen. 

Strahlen sind nicht schädlich und andere Neuerscheinungen
Im kleinen Buchladen an der Ecke haben sie eine neues Regal eingerichtet: "Disaster & Nuke" heißt es, "Atomkraft und alles über die Katastrophe". Irgendwo müssen sie ja die ganzen Neuerscheinungen zum Thema Atomenergie und Radioaktivität unterbringen. Gegen das Vergessen. Dabei ist die Auswahl der Bücher dieser Spezial-Sektion ein eigenartiger Mischmasch.
Die Tokio-Karte für Ihren sicheren Heimweg soll uns dabei helfen, im Ernstfall nicht in Verkehr steckenzubleiben. Die Überarbeiteten Fahrtwege in den Norden berücksichtigen neue Straßenverläufe, die sich durch den Tsunami verändert haben. Besonders seltsam: Desaster: Das große Foto-Journal. Welche Abnehmer es wohl finden soll? Tsunami-Profis?  
Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe von Büchern, die sich mit den atomaren Folgen der Katastrophe beschäftigen. Da hätten wir Die ganze Wahrheit über die Atomkraft und Dark Nukes, Radioaktive Angst und Wie Sie ihre Kinder vor Verstrahlung schützen. Gleich daneben stehen Meisterwerke wie Strahlen sind nicht schädlich und Keine Angst vor geringen Strahlungsdosen.
  
Ein Sammelsurium aus Geisteshaltungen
Die in einer Regalreihe zusammengepferchten Bücher wurden nicht nach der von ihnen vertretenen Theorie oder der Art des Buches geordnet, sondern alphabetisch, nach Autorennamen. So ergeben sie ein wirres Sammelsurium aus Geisteshaltungen. Mit dem Finger gehe ich über die nebeneinander aufgereihten Buchcover. Contra, contra, pro, pro, contra, pro, contra, pro. Wie lustig, denke ich mir dabei, und gleichzeitig: wie unheimlich.
Theorie und traurige Realität, guter Wille und Arglist, hier liegen die Gegensätze in Buchform aus. Wir sollen sie kaufen, damit sie dann um unsere Herzen und Köpfe kämpfen können. Letztlich habe ich mich an einem anderen Regal bedient. Gekauft habe ich nichts, aber ich blätterte durch dieses superlustige und gleichzeitig warnende Buch eines buddhistischen Mönches, und zurück zu Hause war ich dann seltsam glücklich und befreit.
Anzeige

Normalität nach dem Vorfall 
Kimura san – ich kenne ihn von der Arbeit – erzählte mir, er habe in einem Sammelband mit klassischen, preisgekrönten Printanzeigen folgenden Claim gefunden: "Selbst das Abnormale wird normal, wenn es uns täglich begegnet." Der Satz stammt aus einer Anzeige für den Soundtrack von Merry Christmas, Mr. Lawrence, einem Kriegsfilm aus den Achtzigern mit David Bowie und Takeshi Kitano. Ich hatte diese Anzeige schon fast vergessen. Jetzt machte sie mir eine Gänsehaut.
Denn die Wahrheiten, die wir aus diesen Filmen kennen, Wahrheiten wie "Das Böse ist besiegt und die Welt findet wieder zu ihrer Normalität zurück", haben sich als Lüge entpuppt. Natürlich fühlt sich die Welt irgendwann wieder normal an. Aber es gibt keine Rückkehr in die alte, liebgewonnene und gewohnte Normalität. Nein, immer wenn etwas passiert, wird die "Normalität vor dem Vorfall" überschrieben mit der "Normalität nach dem Vorfall". 
Aber was auch immer uns aus der Bahn wirft, wir werden niemals aufhören, Hunger zu haben oder zu lachen und zu weinen. Was auch immer Euch den Boden unter den Füßen wegzieht, habt keine Angst, die Dinge werden wieder normal, so oder so.


Yuko Ichimura

, 35, ist Illustratorin und Werbefilmerin aus Tokio. Seit dem Erdbeben in Japan zeichnet sie für uns die Veränderungen ihres Leben auf ein Blatt Papier, scannt es ein und schickt es nach Deutschland. Übersetzung aus dem Englischen: Tim Rittmann.

  • Tagebuch aus Tokio

    "Wir sind so verletzt, wir können nicht vergessen"

    Die Illustratorin und Werbefilmerin Yuko Ichimura aus Tokio verfasste während des Atomunfalls für das SZ-Magazin ein illustriertes Tagebuch, das ihre Eindrücke der Fukushima-Katastrophe wiedergibt. Dies wird nun als Buch veröffentlicht.

    Tobias Streicher (Interview)
  • Anzeige
    Tagebuch aus Tokio

    »Ich war so gerührt, dass Coldplay und DJ Hell für uns gespielt haben«

    Nach der Atomkatastrophe haben viele internationale Künstler ihre Auftritte in Japan abgesagt. Beim Fuji Rock Festival stellt Yuko jedoch erfreut fest, dass viele andere gekommen sind.

    Yuko Ichimura (Bild und Text)
  • Tagebuch aus Tokio

    Lernen von den Samurai

    Es ist heiß in Tokio. Heiß wie in einem Backofen. Heiß wie im Inneren eines Vulkans. Um sich gegen die Sonne und die Hitze zu schützen, entdecken die Menschen in Tokio die Klimaanlagen des 17. Jahrhunderts neu.

    Yuko Ichimura (Bild und Text)