Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 20°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 29/2012 Politik

Was gesagt werden muss

Wolfgang Luef 

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, die Fakten schonungslos auszusprechen. Gut, dass wir uns da auf die Politik verlassen können.



Anzeige
»
Russland ist nicht Griechenland.« (Vladimir Putin, Russischer Premier, März 2010)
»Frankreich ist nicht Griechenland.« (Christian Lagrade, Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Mai 2010)
»Portugal ist nicht Griechenland, Spanien ist nicht Griechenland.« (Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank, Mai 2010)
»Spanien ist nicht Griechenland. Aber Griechenland ist, wo es ist, wegen einer Politik wie der Zapateros in Spanien.« (Mariano Rajoy, Spanischer Oppositionsführer, Mai 2010)
»Ungarn ist nicht in der gleichen Situation wie Griechenland.« (Olli Rehn, EU Währungskommissar, Juni 2010)
»Ungarn ist ganz offensichtlich nicht Griechenland.« (György Matolcsy, Ungarischer Wirtschaftsminister, Juni 2010)
»Spanien ist weder Irland noch Portugal.« (Elena Salgado, Spanische Finanzministerin, November 2010)
»Weder Spanien noch Portugal sind Irland.« (Angel Gurria, OECD-Generalsekretär, November 2010)
»Irland ist nicht Griechenland.« (Angela Merkel, Deutsche Budneskanzlerin, November 2010)
»Griechenland ist nicht Irland.« (Giorgios Papakonstantinou, Griechischer Finanzminister, November 2010)
»Irland liegt nicht in griechischem Territorium.« (Brian Lenihan, irischer Finanzminister, November 2010)
»Irland ist nicht Griechenland.« (Michael Noonan, Irischer Finanzminister, Juni 2011)
»Frankreich ist nicht Griechenland und auch nicht Italien.« (Barry Eichengreen, Amerikansicher Wirtschaftsprofessor, August 2011)
»Italien ist nicht Griechenland.« (Rainer Brüderle, FDP-Fraktionschef, August 2011)
»Italien ist nicht Griechenland.« (Silvio Berlusconi, Italienischer Premier, Oktober 2011)
»Österreich ist nicht Griechenland.« (Karlheinz Kopf, Fraktionschef der Österreichsichen Volkspartei, November 2011)
»Italien ist nicht Griechenland.« (Christian Lindner, FDP-Generalsekretär, November 2011)
»Portugal ist nicht Griechenland und wird es auch nicht sein.« (Antonio Saraiva, Chef des portugiesischen Industrieverbandes, Februar 2012)
»Spanien ist nicht Griechenland.« (Richard Youngs, Chef des Think Tanks FRIDE in Madrid, Mai 2012)
»Portugal ist nicht Griechenland.« (Pedro Passos Coelho, Portugiesischer Premier, Juni 2012)
»Italien ist nicht Spanien.« (Ed Parker, Senior Director der Rating-Agentur Fitch, Juni 2012)
»Griechenland ist nicht Argentinien.« (Yiannis Stournaras, Griechischer Wettbewerbsminister, Juli 2012)
»Deutschland ist nicht Simbabwe.« (Paul Casson, Fondsmanager von Henderson Global Inverstors, Juni 2012)
»Spanien ist nicht Uganda.« (Mariano Rajoy, Spanischer Ministerpräsident, Juni 2012)
»Uganda will gar nicht Spanien sein.« (Asuman Kiyingi, Außenminister Ugandas, Juni 2012)

Fotos: Getty Images, fotolia
Anzeige



  • Politik

    In freundschaftlicher Abneigung

    Die Weggefährten Hans-Christian Ströbele und Otto Schily haben viel gemeinsam erlebt: als Anwälte der RAF, als Mitbegründer der Grünen und als Kollegen im Bundestag. Heute haben sie sich politisch kaum noch was zu sagen. Ein Streitgespräch. 

    Von Gabriela Herpell und Thomas Bärnthaler
  • Anzeige
    Politik

    Erst links, dann rechts

    Noch ein Jahr bis zur Bundestagswahl - aber unser Autor macht sich jetzt schon Sorgen: Sein Leben lang hat er SPD gewählt. Jetzt überlegt er, erstmalig für Angela Merkel zu stimmen, weil er ihre Flüchtlingspolitik für richtig hält. Ein Dilemma.

    Von Michalis Pantelouris
  • Politik

    Seitenwechsel

    Unser Autor ist eingefleischter SPD-Wähler. Aber wenn bei der nächsten Wahl die CDU schlecht abschneidet, wäre das das Ende von Angela Merkels Flüchtlingspolitik. Was tun?

    Von Michalis Pantelouris