• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 13°
Anzeige
Anzeige
Anzeige

aus Heft 51/2012 Gesellschaft/Leben

Ein bisschen Nass muss sein

Hannes Grassegger  Foto: Jaime Gianopolous

Professionelle Meerjungfrau - im Ernst: Ist das ein Beruf? Ja. Und er heißt »Mermaiding«. Die Australierin Hannah Fraser lebt ziemlich gut davon.


Anzeige
Beim ersten Versuch wäre sie fast ertrunken: Hannah Fraser war neun Jahre alt und wollte sein wie die Meerjungfrau in ihrem Lieblingsfilm Splash – Jungfrau am Haken, in dem sich ein Junge in eine Nixe verliebt. Also sprang Hannah in den Pool ihrer Eltern, mit einer selbst gebastelten Schwanzflosse aus einer Plastiktischdecke, Klebeband und einem Kleiderbügel. Ihre Mutter musste sie aus dem Wasser ziehen, aber Hannah machte einfach weiter: Monatelang übte sie diese wellenartige, aus dem Bauch kommende Schwimmbewegung.

Dann zog die Familie ins australische Hinterland, kein Pool, kein Meer. Also malte Hannah Meerjungfrauen im Sonnenuntergang, sehr kitschig, aber es reichte für einen Studienplatz als Grafikdesignerin. So hätte ein Berufsleben mit Meerjungfrauen-Bildschirmhintergrund, -Tattoo, -Kaffeetasse und -Komplex beginnen können.

Dass es anders kam und Hannah Fraser zur ersten professionellen Meerjungfrau der Welt wurde, verdankt sie einem Trick: Statt sich, wie während ihres Studiums, mit Modeljobs über Wasser zu halten, probierte sie es unter Wasser. Bei einem Bademoden-Shooting war sie nur eines von vielen hübschen Mädchen, sie musste irgendwie auffallen, also bastelte sie einen Meerjungfrauenschwanz, diesmal aus einem Surfanzug und einer Flosse. »In dem Kostüm konnte ich einzigartig sein.« Sie nutzte jede Chance, um entdeckt zu werden, sie folgte ihrem Mann, einem Profisurfer, um die ganze Welt. »Wenn die Wellen niedrig waren, schlüpfte ich in meinen Anzug und bezirzte die Fotografen.« Vor acht Jahren, auf Fidschi, hatte sie Erfolg damit. Eine Werbekampagne für eine Surfermarke war ihr erster großer Job.

Seitdem nennt sie sich Hannah Mermaid und lebt vom Mermaiding, dem Imitieren des Meerjungfrauendaseins. Sie kann zwölf Meter tief tauchen und zwei Minuten ohne Luft auskommen. Sie dreht Werbespots, spielt in Videos der isländischen Band Sigur Rós mit oder winkt in australischen Vergnügungsparks zwischen bunten Plastikkorallen hervor. Um im kalten Wasser entspannt zu wirken, trainiert Hannah jeden Tag Atemtechniken und Yoga. Damit sie bei Unterwasseraufnahmen nicht ständig auftauchen muss, stehen im Hintergrund manchmal Taucher bereit, um ihr Sauerstoff zu geben. Doch sie kommen kaum hinterher. Hannah schwimmt mit ihrem Flossenschwanz allen davon. Ihre neuesten, aus drei Millimeter dickem Neopren maßgeschneiderten Modelle bestickt sie mit Pailletten und Silikonstreifen. Das kostet sie jeweils rund drei Monate Arbeit und 3000 Dollar.

Inzwischen gibt es sogar andere Frauen, die ihren Stil kopieren und sich ebenfalls als Meerjungfrau fotografieren lassen. Aber Hannah Mermaid ist der Star der Szene: Sie bekommt Fanmails von Mädchen und Liebesbriefe von Männern. Die Anzahl der Hobbymeerjungfrauen schätzt sie auf mehr als 10 000.

Und diese Möchtegern-Meerjungfrauen fangen sogar an, sich zu organisieren: Letztes Jahr fand in Las Vegas die erste »Mermaid Convention« statt. Hannah hat dort die Auszeichnung für ihr Lebenswerk bekommen – mit 36 Jahren. Im Magazin Businessweek wurde sie als Angelina Jolie des Mermaiding bezeichnet. Und die Branche boomt – denn mit einer Meerjungfrau lässt sich offenbar für fast alles werben. Für wasserdichte Uhren, russischen Wodka – in China sogar für High Heels, was seltsam ist, denn Schuhe kann eine Meerjungfrau beim besten Willen nicht gebrauchen. Auch in der Popkultur tauchen Meerjungfrauen häufig auf: Egal ob im Kinofilm Fluch der Karibik
(Teil 4) oder der ZDFtivi-Kinderserie H2O – Plötzlich Meerjungfrau. Und Stephenie Meyer, Autorin der Vampirsaga Twilight, hat ein neues Buch angekündigt: Es geht um Meerjungfrauen.

Warum also sind die Nixen so beliebt? Vielleicht fallen sie einfach in die richtige Epoche. Denn ein Mischwesen aus Mensch und Meeresbewohner passt zum Zeitgeist wie ein Hybrid-Auto: nicht Fisch, nicht Fleisch, aber Sinnbild einer diffusen Sehnsucht nach Natur und Bodenständigkeit. Wobei: Laufen kann Hannah Mermaid mit ihrem Fischschwanz gar nicht. Nur ein bisschen hopsen.
Anzeige

  • Gesellschaft/Leben

    Familienbande

    Anina kommt aus Albanien, Philipp aus Deutschland. »Du hast uns entehrt«, sagt ihre Mutter. »Ich werde dich umbringen«, sagt ihr Bruder. Da beschließt Anina, ihre Familie für immer zu verlassen.

    Lena Niethammer
  • Anzeige
    Gesellschaft/Leben

    Von der Bildfläche verschwunden

    Vor vier Jahren zerstörte ein Tsunami in Japan ganze Landstriche. Zurück blieben Trümmer - und Tausende von Fotoalben, die auf berührende Art das Leben vor der Katastrophe zeigen.

    Till Krause
  • Gesellschaft/Leben

    Drehmoment

    Bei der Digitalisierung des Alltags bleibt gutes Benehmen oft auf der Strecke - nur eine kleine höfliche Geste hat sich erhalten: Wenn andere ihre Geheimzahl eingeben, schaut man weg.

    Marc Baumann