Anzeige

aus Heft 09/2013 Das Beste aus aller Welt 18 Kommentare

Das Beste aus aller Welt

Alle reden über Heino, aber wer hat sich dessen Lieder wirklich mal angehört? Unserem Autor bluteten nach all den »Holla Hia Hias« und »Chi-Bim-Bam-Bums« jedenfalls schnell die Ohren.

Von Axel Hacke  Illustration: Dirk Schmidt





Wenn also jetzt Heino, habe ich gedacht, sich die Texte anderer nimmt und singt, dann müssten wir anderen doch mal die alten Texte Heinos hervorkramen und wieder betrachten. Das habe ich gemacht. Lustig war es nicht.

Es sind ja noch die besten Momente, in denen man einfach lachen kann ob all der Blödigkeit, wie über Blau blüht der Enzian, wo es nach dem blau-, blau-, blauen Enzian und den ro-, ro-, roten Lippen schließlich über das »Schweizer Madel«, das »die Alm ’naufgeht« heißt: »In der ersten Hütte, da haben wir zusammen gesessen / In der zweiten Hütte, da haben wir zusammen gegessen / In der dritten Hütte hab ich sie geküsst / Keiner weiß, was dann geschehen ist / Holla hia hia holla di holla di ho / Holla hia hia holla di holla di ho.«

Keiner weiß? Hat also sogar das küssende Paar vergessen, wie das Geschehen weiter lief? Das spricht nicht für das Geschehen, zumal es anscheinend von Holla-hia-hia-Rufen des Sängers begleitet war. Aber dann tut sich schnell wieder bloß die ganze Einfalt und Dummheit auf, das Sammelsurium von Spießigkeit und schlechten Reimen, für Heino unter anderem zusam-mengedichtet von Männern wie Adolf von Kleebsattel, Pseudonym für einen schreibenden Verwaltungsgerichtsrat aus Essen namens Neukirchner.

Also: »Am Strande von Copacabana / da machen wir durch bis mañana / und das noch mit allen Schikana«, heißt es. Auch wird da »ein Spielchen gepokert / der Colt war gelockert« – und dann geht es weiter mit Tequila und Whisky, Tampico und Oklahoma, Tramps und Vagabunden, Siouxcity-Sue und Regenbogen-Johnny, mit Steppe und Prärie, Caramba und Olé sowie Ay, Ay, Ay und Chi-bim-bam-bum sowie Chi-bim-bam-bom-bom-bom, nicht zu vergessen Ti-pi-ti-pi-ti-pi-tin und Ti-pi-ti-pi-ti-pi-tom-tom-tom.

Und natürlich, immer wieder: Die Caballeros tragen Sombreros, aber »die Señoritas / die tragen nie was«. Und: »Den Mund zum Küssen bereit / zu kurz war ihr Kleid.«

Könnte sich bitte Frau Himmelreich vom Stern auch mal dieses Falles annehmen?

Das ist nicht lustig, das war noch nie lustig, das war auch nicht empörend. Es war immer schon einfach nur deprimierend: dass dieser Mensch so populär geworden ist. »Eine traurige Sache«, wie schon vor vierzig Jahren Manfred Sack in der Zeit schrieb.

Zumal das alles ja an den gleichen Abenden und auf den gleichen Platten gesungen wurde wie die schwarz-braunen Haselnuss-Lieder von Klampfen und Kneipen, Burschen und Mädeln, der ganze Lieblings-Schwulst der Hitlerjugend und der Wehrmacht. Dann trug Heino auch vor: das Deutschland-Lied mit allen drei Strophen sowie Wenn alle untreu werden, was zwar ein älteres Volkslied ist, aber, wenn ich mich nicht irre, im Liederbuch der SS gleich nach dem Horst-Wessel-Lied kam: »Wir woll’n das Wort nicht brechen / nicht Buben werden gleich, / woll’n predigen und sprechen / vom heil’gen Deutschen Reich.«

Hier endet mein Humor.

Manche bewundern ihn jetzt. Toller Marketing-Gag, seine neue Platte! Was soll man dazu sagen, außer: Heino hat sein ganzes Leben als Marketing-Gag verbracht, herzlichen Glückwunsch, er kann ja nichts anderes.

Andere sagen: Es sei doch großartig, wie er das Schlagerhafte in Texten von Rammstein und den Fantastischen Vier entlarve! Da sage ich: Die Songs kann ja jeder finden, wie er will, da braucht es keinen zur Demaskierung, schon gar nicht Heino, der selbst ’ne Maske ist. In Wahrheit ist es doch ganz anders und genau umgekehrt: Singt Heino das Lied Junge von den Ärzten, treibt er dem allein dadurch, dass er es eben singt, jeden Witz und Geist und jede Ironie aus.

Aus allem macht er Heinokram. Er hat auch Brahms gesungen, Mozart und das Lied an die Freude, und es ist bloß Geknatter und Gesülze draus geworden, dieses immergleich Verlogene. In die Heinomaschine kann man alles hineinwerfen, auch das Beste: Es kommt immer nur Heino wieder raus.

Anzeige

Kommentare

Name:
Kommentar:

  • N H (0) wie immer gut getroffen Herr Hacke! Danke
  • Georg Schmidt (0) bedauerlicherweise ist es im SZ Magazin nicht üblich, dass der/die entsprechende keinen Kommentar zu den Kommentaren abgeben, wäre doch intressant !
  • Herbert Uhl (0) Sehr geehrter Herr Hacke,
    ich habe Ihre Kolumne bisher meist mit Vergnügen gelesen, aber diese ist leider voll daneben. Ich bin wahrlich kein Fan von Heino, aber auch nicht von Rammstein oder den Ärzten, insofern könnte mir das egal sein. Aber ich habe kein Verständnis dafür, dass eine Zeitung, die ansonsten immer so großen Wert auf Toleranz legt, eine durchaus erfolgreiche Persönlichkeit in einem derart polemischen Stil niedermacht. Wertungen wie Blödigkeit, Einfalt, Dummheit oder Spießigkeit sind eigentlich unter Ihrem Niveau - dachte ich bisher. Schlagertexte sind nun mal keine große Dichtung, in diesem Stil könnten Sie auch viele Operntexte ins Lächerliche ziehen. Und Musik ist nun mal Geschmacksache, wenn es anderen gefällt, sollten Sie sich zurückhalten oder das wenigstens auf die gewohnt witzige, hintergründige Art machen. Oder müssen Sie sich inzwischen auch dem Stil Ihrer Polit-Redaktion anpassen?
  • Georg Schmidt (0) Herr Hacke könnte sich natürlcih auch Gedanken machen, warum Heino und Co das deutsche Liedergut, sag ich mal verwalten, dann würde er schnell erkennen, dass niemand anders da ist, der noch ein Volkslied, sag ich mal, kennt-die Gesangsvereine, die das Liedergut pflegten, schliessen wegem Mitgliedsmangel, an den Schulen so gut wie kein Musik/Gesangsunterricht, und Gedichte oder andere Dingen, eher nicht, lieber studiert man den Aufstand der Dienstmädchen in Köln, wie die zuviel lachs essen mussten und andere sinnige Themen, also Herr Hacke, packens war an, es gibts viel zu überlegen!
  • Georg Schmidt (0) leider sind die Kenntnisse Herrn Hackes über deutsches Liedergut sehr minimal, bloss weil Lieder in SS/HJ Liederbüchern stand, heiisst das nicht, dass es Nazilieder waren/sind, in den alen Zeiten, der BW, als Herr Hacke gerade laufen lernte, sangen wir diese Lieder, ein paar Titel:
    was scheint der Mond so hell
    auf Kreta bei Sturm und bei Regen
    obs stürmt oder schneit
    ein Heller und ein Batzen
    uswusw, damals gabs keinen Heino und auch keinen Hacke, mna hatte Spass am Singen !
  • Antonia Geyr (1) Huiuiui Herr Hacke, da haben Sie ja ganz schön Wellen geschlagen. Wer hätte das gedacht...! Aber ich muss teilweise zustimmen. Sie nehmen doch sonst alles mit Humor und wenn es manchmal auch fies und gemeiner Humor ist. Richtig so in manchen Fällen. Jedenfalls sehe ich in Heino nicht den Antichristen, aber große Kunst ist sein Nachsingerei ganz sicher nicht und dass er ein Nazi-A... ist war bis grade gar nicht klar. Das wäre ihm natürlich mit aller Härte vorzuwerfen, da haben Sie sicher recht.. Aber um die Kirche mal im Dorf zu lassen es macht trotzdem Spaß, wenn so ein alter Bock - und da ist es ganz egal ob es Roberto Blanco, Heino oder sonstwer ist - den etablierten "coolen" Musikern mal ne lange Nase zeigt. Das ist eben Humor und wie traurig, dass diese Musiker das auch nicht verstehn. Aber Ihnen traue ich das zu. Geben Sie sich einen Ruck!
  • Sigrid Fürst (1) Diesen Artikel empfinde ich als zutiefst unwürdig. Heino höre ich zwar nicht, aber ich halte mich deshalb nicht für besser als andere Menschen. (Ich sage ja auch nicht, daß ich Fußball für einen Trottelsport halte, so eine Art Heino fürs Auge.) Man versteht mich sicher!
  • Georg Schmidt (0) erstaunlich, dass man über einen alternden Barden herfällt, anderseits aber Drogen-Alkohol-und sexbessenen KÜNSTLER begeistert zujubelt !
  • Georg Schmidt (0) Akademiker und andere Leute mit hohem Niveau-Anm: zu frühern Zeiten hätte man sich vielleicht etwas lustig gemacht, aber dei Wortwahl wär schon anders gewesen, dass eben nicht alle Menschen dem Wunschbild von Herrn Hacke und seinen Fans entsprechen, ist zwar für Herrn Hacke schade , aber wir haben ja auch Meinungsfreiheit ! schönen Sonnatg!
mehr Kommentare