bedecktMünchen 31°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 09/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie Jetzt nichts, Hurts

Fotos: Alfred Steffen

Das Pop-Duo Hurts über Lady Gaga, hässliche Groupies und ungewöhnliche Forderungen an ihre Plattenfirma.



Anzeige
Name:
Hurts (Adam Anderson und Theo Hutchcraft)
Geboren: 14.Mai 1984 (Anderson), 30. August 1986 (Hutchcraft)
Beruf: Musiker
Ausbildung: Abitur
Status: Schwarzer Humor

Die Songs sind melancholisch, die Klamotten schwarz, aber man darf sich nicht täuschen lassen, Adam Anderson und Theo Hutchcraft wollen nur spielen und uns was vormachen – in Wirklichkeit sind sie locker, lustig, albern. Sie haben auch sofort eine Erklärung für ihr strenges Erscheinungsbild parat: Es stamme noch aus der Zeit, als die beiden außer je einem dunklen Anzug und jeder Menge Pomade nichts hatten, um beim Arbeitsamt Eindruck zu schinden. Eine Zeitlang haben sie dann als Aushilfen bei einem Metzger Schweinehälften hin und her geschoben, bis ihnen irgendwann ein paar hübsche Melodien und trotzige Texte eingefallen sind, zum Beispiel »Never give up, it’s such a wonderful life«. 2010 war es dann so weit: Happiness, das Debütalbum von Hurts, erschien und blieb 64 Wochen lang in den deutschen Charts. Sogar Bayern 3 vergaß für ein paar Monate seine Lieblingsmusiker Claudia Koreck, Pink und Nickelback und spielte Musik von Hurts, was verwunderte, weil die ja wirklich gut ist. Hurts’ neues Album Exile erscheint demnächst.
 
Anzeige

  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Boy

    Mit dem Song »Little Numbers« wurden die zwei Mädels der Band »Boy« weltbekannt. Im Interview ohne Worte geht es um ihren außergewöhnlichen Musikstil und Rituale vor Konzerten.

  • Anzeige
    Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Giorgio Moroder

    Musikproduzent Giorgio Moroder im Interview ohne Worte über Discomusik, Skifahren und eine kleine Macke, die er bisher geheim halten konnte.

  • Ein Interview ohne Worte

    Sagen Sie jetzt nichts, Ferris MC

    So einen liebenswerten Chaoten haben wir lange nicht gesehen: Der Rapper Ferris MC über Kokain, Papst Franziskus und spießige Marken-Unterhosen.