Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 11/2013 Das Kochquartett

Das Kochquartett

Tim Raue  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski

Es gibt viele Arten, Rindfleisch roh zu essen, eine japanische ist das sogenannte Tataki.

Bildergalerie: 1 2 weiter

Anzeige
Dabei wird rohes Fleisch in Scheiben geschnitten oder gewürfelt und kommt ganz kurz mit Hitze in Berührung. In unserem Fall nehmen wir dünne Scheiben vom Rinderfilet, braten sie von jeder Seite scharf an, schneiden dann die Scheiben in Streifen und würzen sie mit Sojasauce, Lauch und Ingwer. Schnell, lecker und leicht. Genau das Richtige für den Frühling.

Beef Tataki (4 Personen)

20 Rinderfilet-Medaillons, je 1 cm dick,
4 EL Pflanzenöl.

Sauce
100 ml Rinderbrühe,
50 ml Sojasauce (ich nehme Tamari),
2 EL Sesamöl,
2 EL Reisessig.

Bestreuen mit
4 EL Frühlingslauch, in feine Scheiben geschnitten,
4 EL Ingwer, in feine Streifen geschnitten,
4 EL Röstzwiebeln.

Die Rinderfilet-Medaillons in Öl marinieren. In einer Teflonpfanne von beiden Seiten scharf anbraten. Rinderbrühe, Sojasauce, Sesamöl, Reisessig verrühren.

Rinderfilet-Medaillons in Streifen schneiden und mit der angereicherten Sojasauce würzen, mit Frühlingslauch, Ingwer und Röstzwiebeln bestreuen.

Tim Raue kocht in seinem Berliner Restaurant »Tim Raue« und schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Christian Jürgens für unser Kochquartett. Nächste Woche: Lamm-Navarin von Anna Schwarzmann.

Anzeige

  • Das Kochquartett

    Rehfiletspitzen mit Perlzwiebeln und Champignons

    Maroni, Spätzle und Wurzelgemüse – bei diesem winterlichen Gericht stehlen die Beilagen dem Fleisch die Schau.

    Von Elisabeth Grabmer
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Linsen aus Castelluccio mit Garnelen

    Dieses Linsengericht aus der Heimat unserer Autorin schmeckt nicht nur vorzüglich, es beschert zudem – wenn an Silvester serviert – einen reichen Geldsegen im Folgejahr. 

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Das Kochquartett

    Spießig und sehr deutsch

    Egal ob blau-violett oder grün-weißlich, Kohlrabi gilt als typisch deutsches Gemüse. Wie sich aus der Knolle eine feine Suppe zubereiten und mit einem Poularden-Spieß garnieren lässt, verrät Christian Jürgens.

    Von Christian Jürgens