bedecktMünchen 20°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 11/2013 Das Kochquartett

Das Kochquartett

Tim Raue  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski

Es gibt viele Arten, Rindfleisch roh zu essen, eine japanische ist das sogenannte Tataki.

Bildergalerie: 1 2 weiter

Anzeige
Dabei wird rohes Fleisch in Scheiben geschnitten oder gewürfelt und kommt ganz kurz mit Hitze in Berührung. In unserem Fall nehmen wir dünne Scheiben vom Rinderfilet, braten sie von jeder Seite scharf an, schneiden dann die Scheiben in Streifen und würzen sie mit Sojasauce, Lauch und Ingwer. Schnell, lecker und leicht. Genau das Richtige für den Frühling.

Beef Tataki (4 Personen)

20 Rinderfilet-Medaillons, je 1 cm dick,
4 EL Pflanzenöl.

Sauce
100 ml Rinderbrühe,
50 ml Sojasauce (ich nehme Tamari),
2 EL Sesamöl,
2 EL Reisessig.

Bestreuen mit
4 EL Frühlingslauch, in feine Scheiben geschnitten,
4 EL Ingwer, in feine Streifen geschnitten,
4 EL Röstzwiebeln.

Die Rinderfilet-Medaillons in Öl marinieren. In einer Teflonpfanne von beiden Seiten scharf anbraten. Rinderbrühe, Sojasauce, Sesamöl, Reisessig verrühren.

Rinderfilet-Medaillons in Streifen schneiden und mit der angereicherten Sojasauce würzen, mit Frühlingslauch, Ingwer und Röstzwiebeln bestreuen.

Tim Raue kocht in seinem Berliner Restaurant »Tim Raue« und schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Christian Jürgens für unser Kochquartett. Nächste Woche: Lamm-Navarin von Anna Schwarzmann.

Anzeige

  • Das Kochquartett

    Schnee-Eier auf Holunder

    Weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie... aber wir sind hier nicht im Märchen. Die Schnee-Eier auf Holunder sind viel zu schön, um nur Phantasie zu sein.

    Von Christian Jürgens
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Lemon-Curd-Eiscreme

    Bei dreißig Grad und mehr muss es kühl sein und frisch. Kaum etwas passt daher besser in den Juli, als ein richtig gutes Zitroneneis.

    Von Anna Schwarzmann
  • Das Kochquartett

    Tomatensauce

    Tomatensauce ist doch nichts Besonderes. Oder doch? Tim Raue hat dem italienischen Klassiker einen asiatischen Twist gegeben, der alles andere als alltäglich ist.

    Von Tim Raue