Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 11/2013 Das Kochquartett

Das Kochquartett

Tim Raue  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski

Es gibt viele Arten, Rindfleisch roh zu essen, eine japanische ist das sogenannte Tataki.

Bildergalerie: 1 2 weiter

Anzeige
Dabei wird rohes Fleisch in Scheiben geschnitten oder gewürfelt und kommt ganz kurz mit Hitze in Berührung. In unserem Fall nehmen wir dünne Scheiben vom Rinderfilet, braten sie von jeder Seite scharf an, schneiden dann die Scheiben in Streifen und würzen sie mit Sojasauce, Lauch und Ingwer. Schnell, lecker und leicht. Genau das Richtige für den Frühling.

Beef Tataki (4 Personen)

20 Rinderfilet-Medaillons, je 1 cm dick,
4 EL Pflanzenöl.

Sauce
100 ml Rinderbrühe,
50 ml Sojasauce (ich nehme Tamari),
2 EL Sesamöl,
2 EL Reisessig.

Bestreuen mit
4 EL Frühlingslauch, in feine Scheiben geschnitten,
4 EL Ingwer, in feine Streifen geschnitten,
4 EL Röstzwiebeln.

Die Rinderfilet-Medaillons in Öl marinieren. In einer Teflonpfanne von beiden Seiten scharf anbraten. Rinderbrühe, Sojasauce, Sesamöl, Reisessig verrühren.

Rinderfilet-Medaillons in Streifen schneiden und mit der angereicherten Sojasauce würzen, mit Frühlingslauch, Ingwer und Röstzwiebeln bestreuen.

Tim Raue kocht in seinem Berliner Restaurant »Tim Raue« und schreibt neben Anna Schwarzmann, Anna Sgroi und Christian Jürgens für unser Kochquartett. Nächste Woche: Lamm-Navarin von Anna Schwarzmann.

Anzeige

  • Das Kochquartett

    Powidltascherl mit Zwetschgenröster

    Powidl, auch Pflaumenmus genannt, ist ein Klassiker der österreichischen Küche und besonders im Herbst frisch zu genießen. Unsere Autorin verrät, wie es perfekt gelingt.

    Von Elisabeth Grabmer
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Zitronen-Apfel-Heidelbeer-Sorbet mit Minze

    In einer Menüfolge hat ein Sorbet die Aufgabe, den Gaumen zu reinigen und den Geschmacksinn für neue Reize zu stimulieren. Umso besser, wenn es, wie in dieser Variante, auch noch herrlich frisch und fruchtig schmeckt.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Das Kochquartett

    Neues aus Entenhausen

    Die Alternative zum Entenbrust-Blaukraut-Klöße-Klassiker ist dieses feine Rezept – inspiriert von Christian Jürgens Großmutter. Die Beilagen sind Balsamico-Zwetschgen und Gnocchi. Einen Trick für eine besonders milde Entenbrust hat unser Koch auch.

    Von Christian Jürgens