bedecktMünchen 23°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 12/2013 Das Kochquartett

Lamm-Navarin

Anna Schwarzmann  Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski

So ein Lamm-Navarin ist ein einfach zuzubereitendes Gericht, aber nicht einfach nur ein Eintopf.

Bildergalerie: 1 2 weiter

Anzeige
Nicht nur der Lammrücken, sondern auch Schulter und Keule vom Lamm sind um Ostern herum besonders gut, weil die Tiere mit frischem Gras und Kräutern aufgezogen werden. Das Fleisch der bis zu sechs Monate alten Milchlämmer ist besonders zart, das der etwas älteren Weidelämmer dafür etwas würziger. Beim Navarin sollte man die Zeit, in der die Sauce reduziert, für die Zubereitung der Beilagen nutzen, denn dazu gehört unbedingt viel glaciertes Gemüse wie etwa Karotten, Kohlrabi, Schalotten oder Navetten.

Lamm-Navarin (6 Personen)

1,5 kg Lammfleisch (Schulter/ Keule)
60 ml Öl
300 g Röstgemüse (Zwiebel, Sellerie, Karotte, Lauch, Petersilienwurzel)
200 ml Rotwein
20 g Tomatenmark
15 g Mehl
10 g Paprika, rosenscharf
1,2 l Bouillon oder Kalbsfond
30 g kalte Butter
Gewürze
Knoblauch, Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Salbei
Gehackte Kräuter zum Bestreuen
Rosmarin, Petersilie, Thymian

Lammfleisch von Sehnen und zu viel Fett befreien, in walnussgroße Würfel schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. Lammwürfel in Öl anbraten, das Röstgemüse zugeben, mitrösten. Mit Rotwein ablöschen und reduzieren - diesen Vorgang wegen des Geschmacks und der Farbe dreimal wiederholen. Tomatenmark mit anrösten, Mehl und Paprika zugeben, kurz angehen lassen, mit dem Fond auffüllen. Zerdrückten Knoblauch und restliche Gewürze zufügen, eine Stunde schmoren lassen, bis das Fleisch weich ist. Zum Fertigstellen das Fleisch herausnehmen, die Sauce zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen, passieren, kalte Butterwürfel unterrühren und das Fleisch wieder hineinlegen.

Anna Schwarzmann
kocht im »Gasthof Widmann« in Überacker bei München und schreibt neben Anna Sgroi, Christian Jürgens und Tim Raue für unser Kochquartett. Nächste Woche: Nordischer Schinkenbraten von Christian Jürgens.

Anzeige

  • Das Kochquartett

    Hähnchenbrust mit Gurke, Ziegenkäse und Aubergine

    Gurke schmeckt nach nichts? Mit diesem Vorurteil räumt Maria Luisa Scolastra diese Woche auf und kocht für unsere Leser ein Gericht, das nicht nur voller Geschmack, sondern auch noch gesund ist.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Schnee-Eier auf Holunder

    Weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie... aber wir sind hier nicht im Märchen. Die Schnee-Eier auf Holunder sind viel zu schön, um nur Phantasie zu sein.

    Von Christian Jürgens
  • Das Kochquartett

    Lemon-Curd-Eiscreme

    Bei dreißig Grad und mehr muss es kühl sein und frisch. Kaum etwas passt daher besser in den Juli, als ein richtig gutes Zitroneneis.

    Von Anna Schwarzmann