bedeckt München 15°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 12/2013 Hotel Europa

»25hours«, Zürich

Eva-Lena Lörzer 

Wer das »25hours« im Züricher Westen betritt, schreitet über Goldtaler zur Rezeption. Auch der Rest des Hotel steckt voller humorvoller Details.

Bildergalerie: 1 2 weiter

Anzeige
Wer das »25hours« in Zürich sucht, braucht eine gute Wegbeschreibung. Das Hotel liegt versteckt zwischen Bürogebäuden und Baustellen im industriellen Westen der Stadt. Hier hat sich in den vergangenen Jahren viel getan: Das einstige Industriegebiet ist von Künstlern entdeckt worden, in die unteren Stockwerke der Bürogebäude sind Bars und Galerien eingezogen. Das »25hours« passt gut hierher: In diesem Hotel übernachtet und frühstückt man quasi in einer Ausstellung von Alfredo Häberli. Der Produktdesigner zeigt mit seiner ersten Hoteleinrichtung, dass er nicht nur bunt, sondern auch praktisch und humorvoll entwerfen kann: Die Toilettenpapierhalter in den Badezimmern haben eine Abstellfläche für Getränke, der Boden der Lobby ist als Anspielung auf den Schweizer Bankenreichtum mit Goldtalern gepflastert. Einige Ideen stammen auch vom »25hours«-Team selbst, zum Beispiel das Türklinkenschild: »Ich bin verkatert – bitte nicht stören«.

25hours Hotel Zürich West,
Pfingstweidstr. 102
8005 Zürich
Tel. 0041/44/5772525
DZ ab 146 Euro.
www.25hours-hotels.com/zuerich
Anzeige

  • Hotel Europa

    »Porto Vintage Guest House« - Porto, Portugal

    Porto ist im Aufbruch: Häuser werden renoviert, es eröffnen neue Restaurants, Bars und Geschäfte. Den Mix der Stadt aus Alt und Neu erlebt man am besten in einem Hotel, das die Besitzerin von ihrem Großvater erbte. 

    Von Marc Baumann
  • Anzeige
    Hotel Europa

    »Kurhaus Cademario« - Tessin, Schweiz

    Zwischen Wildschweingrunzen und Vogelgesängen kann man im »Cademario« hervorragend die Ruhe der Berge genießen. Der größte Trumpf des Hotels ist jedoch sein Ausblick. 

    Von Lara Fritzsche
  • Hotel Europa

    »Locanda Resentin« – Mailand, Italien

    Zu teuer, zu klein, zu unkomfortabel – die Mailänder Hotels haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Es gibt jedoch eine Ausnahme: ein kleines Hotel, versteckt hinter einem Panini-Café. 

    Von Silke Wichert