Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 11°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 23/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Carlo Pedersoli

Fotos: Heinz Augé

Carlo Pedersoli, besser bekannt als Bud Spencer, über seine Frau, seine Faust und seinen Freund Terence Hill.



Anzeige
CARLO PEDERSOLI


Geboren: 31. Oktober 1929 in Neapel 
Beruf: Schauspieler
Ausbildung: Chemiestudium (abgebrochen), Jurastudium 
Status: Sie nannten ihn Mücke


Carlo Pedersoli ist ein Weltstar, der sich hinter seinem Namen genauso gut verstecken kann wie hinter einer Tür oder einem Baum. Es müsste halt ein dicker Baum sein, eine Eiche oder Kastanie. Die meisten kennen ihn bis heute nur unter seinem Künstlernamen Bud Spencer – Sie wissen schon, der Bomber, der Himmelhund und Plattfuß, der Engel mit zwei Fäusten, die rechte Hand des Teufels, die immer alles gegeben hat, nur keine Ruhe. In seinen Filmen hat er an der Seite von Terence Hill die Bösen vermöbelt, im echten Leben war er der erste Italiener, der die 100 Meter Freistil in unter einer Minute geschwommen ist, außerdem Stuntman, Sänger, Komponist, Drehbuchautor, Fließbandarbeiter, Modedesigner und Erfinder. Insgesamt zwölf Patente hat er angemeldet, unter anderem für eine elektrische Spielzeugmaus und einen Spazierstock mit eingebautem Stuhl. Logisch, dass so einer nicht eine Autobiografie schreibt, sondern gleich zwei. Pedersoli ist übrigens der erste Prominente, der während unserer Fotoaufnahmen Platz nehmen durfte. Er ist 83 und hatte gerade eine Hüft-OP hinter sich, dafür haben wir Verständnis. Außerdem: Sieht doch gut aus, cool, weise, ein echter Buddha Spencer.

Von Bud Spencer sind folgende Autobiografien erschienen: »Mein Leben, meine Filme. Die Autobiografie«, 2011 und »In achtzig Jahren um die Welt - der zweite Teil meiner Autobiografie«, 2012 (weitere Informationen zu den Büchern finden sie hier)

Anzeige