• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 13°
Anzeige
Anzeige
Anzeige

aus Heft 30/2013 Fernsehen

Je später der Abend

Stefan Niggemeier  Illustrationen: Peter Oumanski

Seit 40 Jahren laufen Talkshows im deutschen Fernsehen, aber in letzter Zeit schimpfen alle über das ewige Gelaber. Dabei ist die Idee doch super: interessanten Menschen dabei zuzuhören, wie sie miteinander reden. Man müsste nur alles mal ein Stück runterfahren - das Durcheinander im Studio genauso wie die überzogenen Erwartungen der Zuschauer.


Anzeige
1. Weniger Talkshows


Eine Forderung, die so naheliegend ist, dass sich ihr inzwischen selbst ARD-Intendanten anschließen. Aber das macht sie ja nicht falsch.

In einer normalen Woche wird im deutschen Fernsehen getalkt bei: Günther Jauch, Hart aber fair, Menschen bei Maischberger, Anne Will, Beckmann, Maybrit Illner, dreimal Markus Lanz, Peter Hahne, Riverboat, Nachtcafé, Kölner Treff oder Plasberg persönlich, 3 nach 9 oder NDR Talk Show oder Tietjen und Hirschhausen, Münchner Runde, 2+Leif, Eins gegen Eins, ZDF log in, Das Duell bei n-tv, Studio Friedman, Deutschland Akut, Unter den Linden, dreimal phoenix Runde, Presseclub, Scobel – macht mehr als 24 Stunden Talk wöchentlich.

Problematisch daran ist vor allem die werktägliche Verstopfung der späten Primetime im Ersten und Zweiten. Die Talkinflation sorgt nicht nur dafür, dass Dokumentationen, Reportagen oder Filme, die hier eigentlich einen guten Platz hätten, verdrängt werden. Sie schadet auch dem Genre an sich: weil sich Themen und Gäste wiederholen und vor allem wegen der ganz normalen Ermüdung durch Einfalt.

Reinhold Beckmann geht mit gutem Beispiel, wenn auch sehr, sehr langsam, voran: Ende 2014 will er seinen Talk einstellen. Wenn vielleicht im Gegenzug das ZDF sich auf nicht viel mehr als einen Lanz pro Woche beschränken könnte, wäre schon viel gewonnen. Es könnte auch den Lieblings-Talkgästen von Markus Lanz Gelegenheit geben, versuchsweise wieder ein Leben außerhalb des Studios aufzunehmen. Und die Gefahr wäre gebannt, dass der Satz »Darüber haben wir ja beim letzten Mal schon gesprochen« den alten Talkshow-Klassiker »Ich habe Sie auch ausreden lassen« an Penetranz verdrängt.

2. Weniger Rituale

Das Wunderbare an einer Talkshow wäre, wenn man nicht wüsste, was passiert. Das war, die Älteren werden sich erinnern, sogar mal so. Das Genre gibt das her – wenn sich Leute neugierig aufeinander einlassen und das Unerwartete passieren kann. Tatsächlich ist es eines der erwartbarsten Fernsehgenres überhaupt: vom Casting der Gäste über ihre Platzierung auf den Stühlen bis hin zum Ablauf der Sendung.

Fernsehen versucht heute, möglichst berechenbar zu sein. Talkshows sind eine einfache und günstige Form, beliebige Inhalte in der immer gleichen Dramaturgie zu behandeln. Das macht sie so zuverlässig erfolgreich. Und so ermüdend.

Die leider viel zu kurzlebige Talkshow Roche & Böhmermann auf ZDF. kultur war so erfrischend, weil sie all die Rituale kannte – und lustvoll brach, ignorierte und ironisierte. Schon ein Bruchteil der Anarchie, die in diesem Format steckte, würde den vielen Standard-Talkshows frisches Leben einhauchen.

3. Weniger Talkgäste


Sandra Maischberger und Anne Will sind Journalistinnen, die erwiesenermaßen ein konzentriertes Gespräch mit einem Gast führen können: informiert, wach und flink, in der Lage, mit allen Tricks ihr Gegenüber in die Enge zu treiben oder aus sich herauszulocken. Doch in ihren Standard-Sitzgruppenlandschaft-Talkshows mit vielen Gästen und verteilten Rollen ist dieses schnelle Strategie- und Rhetorikspiel kaum möglich. Das Hin und Her eines Schlagabtausches hat die Möglichkeit weitgehend verdrängt, einen Gedanken argumentativ zu Ende zu verfolgen. Die Moderatorinnen und Moderatoren sind eher Dompteure, die das Wort erteilen und entziehen und grobe Themenrichtungen vorgeben.

Das ist ein Verlust. An großen Kindergeburtstagsrunden besteht kein Mangel im deutschen Fernsehen, wohl aber am gepflegten Gespräch und am konzentrierten harten Interview. Ein erster Schritt wäre die Reduktion der Talkgäste pro Sendung, eine Konzentration auf die, die etwas zu sagen haben und nicht nur ein Bestandteil in einem Mobile sind, in dem sich Befürworter und Gegner, Experten und Betroffene, Verrückte und Vernünftige austarieren.

Und selbst Markus Lanz ist sehenswert, wenn er – wie zum Beispiel mit Karl Lagerfeld – sich mehr als eine Stunde Zeit für einen einzigen Gast nimmt.

4. Weniger Sicherheit

Talk muss live sein! Damit etwas passieren kann. Damit etwas eskalieren kann. Damit das, was passiert und eskaliert ist, nicht hinterher rausgeschnitten werden kann. Damit der Ausgang der Sendung wirklich offen ist.

5. Weniger Inszenierung

Als die Talkshow vor vierzig Jahren aus den USA nach Deutschland kam, brachte sie in die klassische Unterhaltung Unterhaltung: Es durfte und sollte mehr passieren als nur ein konzentriertes, statisches Gespräch. Es war etwas los, aus einem Gespräch wurde eine Show.

Inzwischen scheint die Sorge groß, dass auch das nicht mehr reicht, um den Zuschauer mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom vom Umschalten abzuhalten. Und so wird der Talk wie ein Actionfilm inszeniert: Kameras umkreisen in schwungvollen Fahrten die Gesprächsrunde. Das Publikum sitzt mit im Bild und sorgt für Bewegung. Selbst der Hintergrund bleibt bei Illner und Plasberg nicht mehr statisch, sondern wechselt dauernd, damit die Leute nicht nur in die Gesichter der Sprechenden starren müssen.

Es ist an der Zeit für einen Gegentrend: die Reduktion auf das Wesentliche. Menschen, die miteinander reden. Was könnte fesselnder sein, als sich darauf zu konzentrieren: die Gesprächspartner, ihre Mimik und Gestik, ihre Reaktionen in Großaufnahme.

In den Gesprächen von Günter Gaus, noch vor der Talkshow-Ära, wurde ausschließlich der Gesprächspartner gezeigt. Mehr war im deutschen Fernsehen selten zu sehen.
Anzeige

Der Medienjournalist Stefan Niggemeier erinnert sich mit wohligem Grusel an eine Menschen bei Maischberger-Sendung über »Ufos, Engel und Außerirdische« im Jahr 2007. Der ZDF-Wissenschafts-Moderator Joachim Bublath kapitulierte vor dem geballten Wahn der Show mit den Worten »Ich will nicht unhöflich sein, aber ich geh jetzt.« Nina Hagen rief ihm hinterher: »I love it! Evil alien is going home!«

Seite 1 2
  • Fernsehen

    »Ich trauere den Neunzigern nicht nach« - »Ich schon«

    Jörg Grabosch und Marcus Wolter haben gemeinsam Stefan Raab entdeckt. Dann gingen sie getrennte Wege. Ihre Produktionsfirmen Brainpool und Endemol feiern jetzt zwanzigsten Geburtstag. Aber gibt es im Fernsehgeschäft überhaupt noch was zu feiern?

    Patrick Bauer und Stefan Niggemeier (Interview)
  • Anzeige
    Fernsehen

    »Eine Leiche ist ausreichend«

    Der Tatort ist ein Fernseh-Phänomen: Seit 44 Jahren schauen sonntagabends Millionen Zuschauer die Krimiserie. Fünf TV-Kommissare über Quotendruck, Dienstwaffen und den miesen Job, das Mordopfer zu spielen.

    Susanne Schneider und Alexandros Stefanidis (Interview)
  • Fernsehen

    Zeichen einer anderen Zeit

    Ach, diesen altmodischen Kram namens Teletext gibt’s immer noch? Ja, und zwölf Millionen Zuschauer täglich halten ihn für das bessere Fernsehen - mit gutem Grund.

    Till Raether