Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 17°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 16/2014 Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Dr. Dr. Rainer Erlinger  Illustration: Serge Bloch

Man bezahlt viel Geld für einen Schneeräumvertrag - und dann fällt den ganzen Winter kein Schnee. Darf man nun vom Schneeräumdienst eine Kompensation fordern?

Anzeige
»Vergangenen November habe ich einen Schneeräumvertrag bei einem Hausmeisterservice abgeschlossen. Zähneknirschend bezahle ich nun jeden Monat. Verstößt das nicht – bei dem diesjährigen schneelosen Winter – gegen die guten Sitten? Wäre es von dem Hausmeisterdienst nicht angemessen, wenigstens – als Goodwill – Gehsteig- und Hofreinigung auszuführen?« Hartmut L., Lingen



Ein einschneidendes Ereignis beim Niedergang des Hauses Buddenbrook in Thomas Manns gleichnamigem Roman ist der Kauf der »Pöppenrader Ernte auf dem Halm«. Senator Buddenbrook erwirbt, ganz gegen die konservative Grundhaltung seines Hauses, von dem in Finanznot befindlichen Ralf von Maiboom dessen Ernte auf Gut Pöppenrade mit großem Nachlass, noch bevor sie eingebracht wurde. Und damit ohne zu wissen, wie gut sie wird, und mehr noch, ob sie nicht Unwettern zum Opfer fällt. Genau dies passiert jedoch, von Thomas Mann meisterhaft inszeniert während eines großen Festes im Hause Buddenbrook: schwüle Hitze, ein wenig Regen und »fünf-, sechs- oder siebenmal etwas Hartes«, das auf das Oberlicht prallt: »ein paar Hagelkörner ohne Zweifel.«

Im Grunde haben Sie Ihre Schneeernte noch in den Wolken verkauft. Sie haben offenbar mit dem Hausmeisterservice einen monatlichen Pauschalpreis vereinbart, ohne zu wissen, ob es ein schneereicher Winter wird oder – wie eingetreten – einer der schneeärmsten. Ein fairer Preis für das Räumen deckt den Einsatz in einem durchschnittlichen Winter ab. In härteren Wintern bekommt der Hausmeisterservice zu wenig, in wärmeren zahlen Sie zu viel. Über die Jahre gleicht sich das aus, und das ist das Prinzip jeglicher Pauschale. Aber für ein Jahr ist es eine ähnliche Wette in die Zukunft wie der Kauf auf dem Halm bei den Buddenbrooks. Sie hätten das vermeiden können, indem Sie eine Bezahlung nach Einsatztagen oder nach Stunden vereinbaren, aber das haben Sie offenbar nicht. Und ganz ehrlich: Wären Sie bereit gewesen, in einem besonders schneereichen Winter von sich aus – als Goodwill – nachträglich einen deutlich höheren Preis zu zahlen? Falls ja, wäre auch ein umgekehrter Goodwill fair. Nur hätten Sie dann streng genommen die Pauschale nur unter Vorbehalt vereinbart.

Literatur:

Thomas Mann, Die Buddenbrooks. Verfall einer Familie. Fischer Verlag, Frankfurt am Main in verschiedenen Ausgaben, ursprünglich in zwei Bänden Berlin 1901


Anzeige