Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 46/2014 Stil leben

Blaue Magie

Seite 2: »Ich könnte nicht leben ohne das Meer.«

Von Susanne Schneider 

»Tausende haben ohne Liebe gelebt, aber keiner ohne Wasser«, schrieb ein Dichter.

Leider erklären die schönen Worte des Kapitäns eines nicht: Auf einen See zu schauen, mag er auch klein sein, ist anders, jedoch fast genauso faszinierend. Gleich, ob an den Ufern des Sees Bäume oder Berge oder Wiesen stehen, der See erzählt eine andere Geschichte als das Meer, er scheint zu sagen: Hier ist Heimat, Geborgenheit, Überschaubarkeit. Manches Mal hat man beim Blick auf den See das Gefühl, er lächle einem zu. Das schafft kein Meer. Was das Meer dagegen signalisiert: Ferne, Sehnsucht, Tiefe, Gefahr, Fremde. Und Unendlichkeit, die vor allem. Oder anders, wie es der frühere DDR-Bürgerrechtler und Politiker Jens Reich in einer Rede über einen toten Freund gesagt hat: Es gibt Dinge, die sind unendlich – das Wasser, der Himmel, die Zeit. Der Preis des Individuums aber ist seine Endlichkeit.

Ich bin gerade im Norden Teneriffas, den Sommer verlängern, aufs Meer schauen. Hinter mir der höchste Berg Spaniens, der Teide, der ist mir egal, vor mir der Atlantik. Seine Wellen brechen 24 Stunden gegen die Felsküste, nicht eine Sekunde davon stört mich. Und keinen anderen der Hotelgäste.
César Vargas Martín, 40, macht seit zehn Jahren das, wonach ich mich verzehre: Er sitzt auf einem Hochstuhl vor dem »Hotel Océano« und schaut aufs Meer. Natürlich lautet seine Jobbeschreibung anders: Er muss aufpassen, dass niemand untergeht. Von meinem Balkon aus sehe ich ihn jeden Tag. Im Sommer sitzt er neun Stunden dort, im Winter, der auf den Kanaren fast ein Sommer ist, sieben. Und jeden Tag, sagt er, schaut er gern auf den Atlantik. Wenn es einen gibt, der erzählen kann, warum der Blick aufs Wasser so eine Faszination ausübt, dann doch er, dachte ich. Aber leider, selbst nach zehn Jahren kann Martín die Faszination nur dürr beschreiben: »Wenn ich das Wasser nicht mögen würde, könnte ich meine Arbeit nicht machen. Ich könnte nicht leben ohne das Meer.« Die Jahre haben ihn viel gelehrt über das Meer, sagt er. »Respekt zum Beispiel. Oder dass man lernen muss, es zu lesen.« César Vargas Martín kann zu einem, der mit Kleidern am Strand steht, sagen: »Die ersten beiden Wellen tun dir nichts, die dritte wird dich nass machen.« Aber warum er das Wasser so liebt, das kann er nicht sagen.

Im Internet stieß ich auf einen US-Blog mit dem hübschen Titel »Stuff White People Like« (Sachen, die weiße Leute mögen). Lämmer zählen dazu, Sushi oder Himalajasalz. Und Häuser am Wasser. Sie werden beschrieben als Inbegriff der Sehnsucht reicher Weißer, und immer gehörten zu ihren Schwärmereien ein Liegestuhl und ein Buch. Da fühle ich mich ertappt: Bloß einer wohlhabenden Weißen wie mir, die im 20. und 21. Jahrhundert in einer geschützten Ecke der Welt lebt, kann das Wasser Freund sein. Ich brauche es nur zu meinem Vergnügen, zum Segeln, Schwimmen, um auf Kreuzfahrt zu gehen. Ein Krieg auf hoher See ist so weit weg von mir wie somalische Piraten oder ein Tsunami; die kenternden Boote afrikanischer Flüchtlinge sehe ich betroffen in den Nachrichten, aber nicht auf meinem Strandtuch. Wir reichen Weißen glauben nicht mehr an Götter und Ungeheuer, die im Wasser wüten. Nicht einmal Fische muss ich dem Meer täglich abringen, um mein Überleben zu sichern. Und so konnte ich immer weiter träumen.

Dann kam mir Wallace J. Nichols’ Buch Blue Mind in die Finger, das in diesem Sommer die Bestsellerliste der New York Times eroberte. Nichols ist Meeresbiologe, und weil er wusste, dass Wasser beim Mensch eine Art Reflex auslöst, jenseits aller Erklärbarkeit, beschloss er, zusammenzutragen, was die Naturwissenschaften bisher über unsere Beziehung zum Wasser herausgefunden hatten. Das auf den ersten Blick ernüchternde Ergebnis: Es gibt sie nicht, die eine, die allumfassende Antwort, und die simple schon gar nicht. Aber es gibt Dutzende unterschiedlicher Antworten. Unsere Verbundenheit zum Wasser ist so komplex, weil es tief in unserem Unbewussten verankert ist, erklärt Nichols, noch vor der Evolution entstanden, es trifft Bereiche im Hirn, die nur Neurologen messen können, jenseits aller Wahrnehmung. Und es ist dieses ewige Weltwissen, das wir alle mit uns herumtragen, bewusst wie unbewusst: dass es ohne Wasser kein Leben gibt, und zwar gar keines. Trotzdem hat man natürlich Leute verdrahtet und gesehen, in wie tiefe Schichten man damit vordringt. Man stellte fest, dass wirklich jeder eine Beziehung zum Wasser hat, und sei sie negativ. Niemandem ist sie gleichgültig.

Englische Forscher der Plymouth Universität, die Nichols zitiert, haben vor ein paar Jahren Studenten Fotos von Landschaften und Städten vorgelegt mit der Bitte, zu beurteilen, wie sie ihnen gefielen. Es gab zwei Runden. In der ersten wurden den Studenten nur Bilder gezeigt, auf denen kein Wasser zu sehen war, weder auf dem Land noch in den Städten. In der zweiten Runde war fast auf jedem Bild Wasser, mal mehr, mal weniger. Doch selbst wenn nur am Rand des Fotos ein Brunnen stand, gaben alle Studenten den Fotos mit Wasser bessere Noten als allen Fotos ohne Wasser. Nächstes Beispiel: Wasser ist das einzige Element, das alle unsere Sinne positiv anspricht. Wir sehen es gern, wir riechen es gern, wir fühlen es gern, wir hören es gern, wir schmecken es gern. Dann zitiert Nichols einen anderen Autor, John Jerome, der in seinem Buch Blue Rooms schreibt, dass in Zeiten wie diesen, die zunehmend von Zukunftsangst, Stress und dem Verlust der Privatsphäre geprägt seien, der eine Moment, in dem man in Wasser eintaucht, existenziell sein kann. »Dann bin ich vollkommen allein mit mir und dem Wasser.«

Und bevor ich mir Nichols’ Buch schnappe und es an der Küste des Atlantiks ein zweites Mal lese, so spannend ist es, muss ich einen Satz daraus zitieren, den der Lyriker W.H. Auden schrieb und der meine Gedanken am Wasser noch viele Stunden beschäftigen wird: »Tausende haben ohne Liebe gelebt, aber keiner ohne Wasser.« Wäre das nicht eine der grausamsten Fragen, die einem jemand stellen könnte: Wofür würdest du dich entscheiden – Liebe oder Wasser?

(Fotos: Thomas Kartsolis, Marvin Zilm)
Anzeige
Seite 1 2
Susanne Schneider

erfuhr, dass in Umfragen die überwiegende Mehrheit der Menschen als Lieblingsfarbe Blau angibt. Trotz ihrer eigenen Liebe zum Wasser muss Schneider gestehen: Ihre Lieblingsfarbe ist Rot.

  • Stil leben

    Üppig im Abgang

    Seit Wein in China zum Statussymbol gereift ist, bauen sich reiche Winzer wie im Rausch fantastische Schlösser.

    Von Roland Schulz
  • Anzeige
    Stil leben

    Runde Sache

    Auf der Isle of Wight stellt eine Manufaktur Globen von Hand her. Ein altes Gewerbe – und doch ein sehr modernes.

    Von David Mayer
  • Stil leben

    Kurs auf die Freischwimmer

    Bei diesen sechs außergewöhnlichen Kreuzfahrten können Sie Delfine, Buckelwale und Pinguine beobachten.

    Von Marcel Laskus und Lars Reichardt