Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 02/2008 Der perfekte Plan

St. Petersburg

Hans Gerlach 
Anzeige
Stretchlimos und Champagner prägen unser Bild vom Gazprom-Russland. In St. Petersburg lassen sich so ausgestattete Brautpaare auf dem Strelka-Platz fotografieren. Man muss hoffen, dass der Plan von Gazprom, hier ein Hochaus hinzubauen, nicht die Silhouette zerstört. Berühmt ist die Stadt für ihre Bahnhöfe, wie die Station Baltiyskaya; dort halten auch die Busse nach Schloss Peterhof. Nehmen Sie ein Tragflächenboot auf dem Fluss Newa zurück. Nahe der ersten Anlegestelle liegt die Metrostation Chernyshevskaya, umgeben von Straßenständen. Besonders köstlich: Hichine, Teigtaschen: das beste, gleichzeitig das billigste Essen der Stadt.

(1) Metro Chernyshevskaya, viele Straßenstände.
(2) Ansehen: Brennerei Russian Standard, Pulkovskaya Shosse 46/2, Tel. 07/812/449 52 57, www.russianstandard.com.
(3) Restaurant Vostockiy Ongolok: köstlicher Rote-Bete-Salat, Gorohovaja 52, Tel. 713 57 47.
(4) Restaurant Aragvi: saftige Khinkaly, Teigtaschen mit Sauerrahm, Fontanka 9, Tel. 570 56 43, www.aragvi.restoran.ru.
Anzeige
(5) Markthalle Kusnetschnyj Rynok, Kusnetschnyj Pereulok 3, saftige Gurken.

(6) Grand Hotel Europe, Mikhailovskaja Ulitsa 1/7, Tel. 329 60 00, www.grand-hotel-europe.com, DZ ab 320 Euro.
  • Der perfekte Plan

    Scharmützelsee

    Sollte Ihnen Berlin mal wieder stinken, fahren Sie ans Meer! Ist nur eine Stunde entfernt.

    Jessica Braun
  • Anzeige
    Der perfekte Plan

    Gardasee - Ostseite

    Hier geht´s in der Urlaubszeit schlimmer zu als am Wühltisch im Sommerschlussverkauf. Aber mitten im Touristentrubel gibt es auch ein paar Rückzugsorte - man muss sie nur finden

    Rainer Stephan
  • Der perfekte Plan

    Marbach

    Schlägt hier das Herz der deutschen Sprache? Oder gibt's in der Gegend nur besonders geistreiche Weine? Wir haben den Direktor des Literaturarchivs um ein paar Tipps gebeten.

    Ulrich Raulff