Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Neue Fotografie 26. März 2015

Salat unter der Dusche

Interview: Ines Abraham  Fotos: Joske Simmelink und Jordi Huisman

Wie kann man sich etwas zu essen kochen, wenn man von Motel zu Motel durch die USA fährt? Mit viel Erfindungsreichtum hat ein niederländisches Fotografen-Paar nach Wegen gesucht, um ohne Küche Gerichte zuzubereiten. Nebenprodukt: eine Fotoserie.


Anzeige
Name:
Joske Simmelink & Jordi Huisman
Geboren: 6. Oktober 1986; 13. Juni 1982
Ausbildung: Fotografie und Kunst an der Willem de Kooning Akademie in Rotterdam; Technik, Design und Innovation an der Hochschule in Amsterdam sowie Fotografie an der Könglichen Akademie der bildenden Künste in Den Haag
Wohnort: Den Haag
Webseiten: www.simmenhuis.com, www.joskesimmelink.nl, www.jordihuisman.nl

Die Fotoserie entstand in den US-Südstaaten während eines ganz anderen Projekts. Wie kamen Sie auf die Idee, auch noch ihr Essen zu fotografieren?
Joske Simmelink: Unterwegs kochen wir eigentlich immer selbst – beim Campen oder in einem Apartment. Aber dieses Mal war es ein Roadtrip, und in Motels gibt es meistens keine Kochmöglichkeiten. Wir wollten uns aber nicht drei Wochen lang von Burgern und Pommes ernähren.  
Jordi Huisman: Wir fanden, es wäre eine interessante Herausforderung, unterwegs so gesund wie möglich zu essen. Und dann dachten wir: Warum dokumentieren wir das nicht? Zuerst war es nur eine abstrakte Idee. Erst vor Ort konnten wir einschätzen, wie umsetzbar sie ist.  

Essen zu fotografieren ist nicht immer leicht.
Huisman: Das haben wir auch gemerkt. Wir hatten vorher noch nie Food-Fotografie gemacht. Um darzustellen, dass eine Speise warm ist, muss man den Dampf fotografieren. Dafür hatten wir aber nur fünf Minuten Zeit.
Simmelink: Und wir wollten die Sachen ja auch noch essen, bevor sie kalt werden!
Huisman: Wir waren schon oft ziemlich hungrig. Normalerweise hat man einen Foodstylisten oder Koch, der das Essen speziell für die Fotos zubereitet. Bei uns war es aber unser Mittagessen, das wir fotografierten.

Welche Kochmöglichkeiten hatten Sie?
Simmelink:
Die waren sehr eingeschränkt. Wir aßen oft Salat und rohes Gemüse. Manchmal braucht man aber eine warme Mahlzeit. Wir haben auf einem öffentlichen Grillplatz gegrillt oder im Motel die Mikrowelle benutzt.  
Huisman: Als wir Nudeln mit Gemüse und Shrimps machen wollten, haben wir einfach eine Plastikbox voll Wasser in der Mikrowelle erwärmt. Dann gaben wir Nudeln hinein. Wir haben den Deckel geschlossen und eine Weile gewartet, in der Hoffnung, dass die Nudeln fertig sein würden. Und es hat geklappt.  

Jeder Fotograf hat seinen eigenen Stil. Ist es schwierig, zu zweit ein Fotoprojekt zu machen?
Simmelink: Ja und nein.  
Huisman: Aber wir streiten uns nicht darum, wer die Kamera halten darf. Jeder hat seine Rolle. Joske überlegt sich meistens das Konzept und hat auch immer geplant, was wir essen werden. Ich weiß dafür oft besser, wie man das Ganze technisch umsetzen kann. Nach diesem ersten gemeinsamen Projekt arbeiten wir viel zusammen. Joske beginnt nun, mehr Fotos zu machen und ich denke mir häufiger Konzepte aus. Wir harmonieren gut.  

Anzeige
  • Neue Fotografie

    »Übersteigertem Nationalismus bin ich immer wieder begegnet«

    Kein schöner Land: Der niederländische Fotograf Otto Snoek hat nationale Feiertage und Großereignisse in ganz Europa begleitet. Dabei hat er herausgefunden, wie schlecht es um den Kontinent wirklich steht.

    Interview: Jona Spreter
  • Anzeige
    Neue Fotografie

    »Alkohol spielt im deutschen Brauchtum eine wichtige Rolle«

    Saufen, schießen und toten Gänsen die Köpfe abreißen: Der Fotograf Moritz Reich hat alte Bräuche in ganz Deutschland dokumentiert. Er stieß dabei auf viel Herzlichkeit, aber auch auf Misstrauen. Und auf jede Menge Bier.

    Interview: Jona Spreter
  • Neue Fotografie

    Von drauß' vom Walde komm ich her

    Die Fotografin Lorraine Hellwig hat vier Aussteiger begleitet, die sich in der Schweiz im Wald verstecken und dort ein denkbar einfaches Leben führen. Gefunden hat sie die Vier allerdings auf ungewöhnliche Weise.

    Interview: Stefanie Witterauf