Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 36/2015 Die Gewissensfrage

Mein Freund, der Nazi

Von Dr. Dr. Rainer Erlinger  Illustration: Serge Bloch

Wenn alte Schulfreunde auf Facebook plötzlich gegen Flüchtlinge stänkern: Soll man sich einmischen? Oder den Freund nur heimlich löschen?


Anzeige
»Immer wieder lese ich auf Facebook offen fremdenfeindliche Posts ehemaliger Schulkameraden und bin entsetzt. Wie soll ich damit umgehen? Solche Beiträge ignorieren oder den Freund aus der Freundesliste streichen? (Darf nicht jeder seine Meinung haben?) Oder freundlich-sachlich kommentieren, um rückzumelden, dass – und warum – diese Aussage völlig daneben ist?«
Petra F., Köln

Anfang der 1970er-Jahre entwickelte die damalige Leiterin des Instituts für Demoskopie in Allensbach, Elisabeth Noelle-Neumann, die Theorie der Schweigespirale. Ihr zufolge neigen Menschen dazu, ihre Meinung in einer moralisch relevanten Sache nicht zu äußern, wenn sie glauben, sich damit gegen die Mehrheit zu stellen. Die Theorie wurde kritisiert, hat aber im Zusammenhang mit dem Internet auch international neue Beachtung gefunden, und eine Studie zeigt, dass dieses Phänomen in sozialen Netzwerken stärker auftritt als im realen Leben.

Daneben gibt es die Theorie der Filterblase, derzufolge die Algorithmen der Onlinefirmen, speziell von Google und Facebook, dazu führen, dass Meldungen, die der eigenen Meinung entsprechen, bevorzugt angezeigt werden und man deshalb wie in einem Echoraum immer mehr die eigenen Ansichten hört. Die Theorie ist ebenfalls umstritten, aber manche meinen, dieser Mechanismus könnte eine Gefahr für die Gesellschaft und die Demokratie darstellen, weil dadurch der Austausch von Meinungen und eine offene Diskussion unterbleiben.

Bezogen auf Ihren Fall zeigen die beiden Theorien etwas auf: Wenn man Postings, die man für falsch hält, nicht widerspricht, besteht die Gefahr, dass sich die am lautesten vorgetragenen Meinungen durchsetzen, sie nicht durch Diskussion auf Richtigkeit geprüft werden und in der Gesellschaft voneinander abgegrenzte feindselige Lager entstehen.

Deshalb halte ich es, so mühsam und frustran es auch oft erscheinen mag, für wichtig, falsche Meinungen nicht einfach stehen zu lassen. Ich kann Ihren Impuls, sie zu ignorieren und ihre Urheber aus der Freundesliste zu streichen, gut verstehen, für das Miteinander ist es jedoch besser, diesem Impuls nicht nachzugeben, sondern zu widersprechen. So wie Sie es auch vorschlagen: freundlich-sachlich und vor allem mit guten Argumenten.

Literatur:

Hampton, K.N., Rainie, L., Lu, W., Dwyer, M., Shin, I., & Purcell, K. (2014)., “Social Media and the ‘Spiral of Silence.’ Pew Research Center, Washington, DC., Online abrufbar unter: http://www.pewinternet.org/2014/08/26/social-media-and-the-spiral-of-silence/

Amy Mitchell, Jeffrey Gottfried, Jocelyn Kiley and Katerina Eva Matsa, Political Polarization & Media Habits, Online abrufbar unter: http://www.journalism.org/2014/10/21/political-polarization-media-habits/

Brendan Nyhan, Americans Don’t Live in Information Cocoons, The Upshot, 24. Oktober 2014, Online abrufbar unter: http://www.nytimes.com/2014/10/25/upshot/americans-dont-live-in-information-cocoons.html?rref=upshot

Jeon-Hyung Kang, Kristina Lerman, User Effort and Network Structure Mediate Access to Information in Networks, arXiv preprint arXiv:1504.01760, 2015 - arxiv.org, online abrufbar unter: http://arxiv.org/pdf/1504.01760v1.pdf

Eytan Bakshy, Solomon Messing, Lada A. Adamic, Exposure to ideologically diverse news and opinion on Facebook, Science 5 June 2015: Vol. 348 no. 6239 pp. 1130-1132, Published Online May 7 2015, Abstract online abrufbar unter: http://www.sciencemag.org/content/348/6239/1130.abstract

Managing Political Differences in Social Media, Catherine Grevet, Loren Terveen, Eric Gilbert, CSCW '14 Proceedings of the 17th ACM conference on Computer supported cooperative work & social computing, ACM New York, 2014, Pages 1400-1408, Online abrufbar unter: http://comp.social.gatech.edu/papers/grevet.cscw14.political.pdf

Dirk von Gehlen, Welt ohne Gegenmeinung, Süddeutsche Zeitung vom 28.6.2011, Online abrufbar unter: http://www.sueddeutsche.de/digital/wie-google-und-co-uns-andere-standpunkte-vorenthalten-welt-ohne-gegenmeinung-1.1112983 

Eli Pariser, Filter Bubble: Wie wir im Internet entmündigt werden, Hanser Verlag, München 2012 

Elisabeth Noelle-Neumann, Die Schweigespirale. Öffentliche Meinung – unsere soziale Haut, Langen-Müller Verlag, München 1980

Anzeige
Dr. Dr. Rainer Erlinger

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schreiben Sie eine E-Mail an gewissensfrage@sz-magazin.de

  • Die Gewissensfrage

    Tornados über Texas

    Ist es ethisch vertretbar, den Amerikanern verheerende Stürme zu wünschen, damit sie endlich Konsequenzen aus ihrem klimaschädlichen Verhalten ziehen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Anzeige
    Die Gewissensfrage

    Wenn Großzügigkeit unerwünscht ist

    Was mache ich, wenn ich ein Geschenk nicht einfach annehmen, mein Freund aber auch keine Gegenleistung will?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Die Gewissensfrage

    Und du so? Ouzo!

    Ist es verwerflich, die Aufregung des griechischen Wirts während eines Fußballspiels auszunutzen, um Ouzo spendiert zu bekommen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger