Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 28°
Anzeige
Anzeige

Hit, Hit, Hurra: Chartskolumne 24. Mai 2016

Der Li-La-Laune-Bär

Von Jan Stremmel 

Auf der ganzen Welt steht Justin Timberlake an der Spitze der Charts. Pop-Kritikern fällt dazu nicht viel ein. Dafür aber allen der gleiche Satz.



Anzeige
Nummer 1 in Deutschland, Nummer 1 in den USA, Nummer 1 in Frankreich, der Schweiz, Schweden, Schottland, Japan und Israel - Justin Timberlake räumt mit »Can't Stop the Feeling«, dem Song, den er während des Eurovision Song Contests zum ersten Mal aufführte, gerade überall Rekorde ab. Nur: Was genau mögen die vielen Millionen Menschen an dem Lied eigentlich? Was macht den Song zum grenzübergreifenden Hit, zum erfolgreichsten in Timberlakes Karriere, zum mutmaßlich sogar wichtigsten globalen Musikphänomen dieses Sommers?

Wenn jemand eine Erklärung hat, dann doch wohl diejenigen, die sich täglich mit Hits befassen: Musikjournalisten. Wie erklären sie also den bombastischen Erfolg? Ein Blick in die internationale Fachpresse.

»Der Song macht definitiv gute Laune« (E! News)

»Sorgt für kitschig gute Laune« (Musikexpress)

»Eine tanzbare Gute-Laune-Nummer« (Energy)

»Ein absoluter Gute-Laune-Song« (Antenne Niedersachsen)

»Ein Song, der ziemlich viel gute Laune versprüht« (1 Live)

»Sein Song verbreitet gute Laune« (Stuttgarter Zeitung)

»Justin Timberlake sorgt seit diesem Freitag für einen neuen Gute-Laune-Ohrwurm« (Bild.de)

»Gute Laune pur!« (Antenne Bayern)

»Ein eingängiges Gute-Laune-Lied« (Promiflash.de)

»Timberlake sang seine neue Single (...) und sorgte damit für gute Laune« (Klatsch-tratsch.de)

»Die ganze Welt tanzt und hat gute Laune« (Promicabana.de)

»Der Song macht nicht nur gute Laune, sondern auch Lust auf laue Sommerabende am See« (InStyle)

»(Im Video sorgen) nicht nur Justin Timberlake, sondern auch Moderator James Corden, Schauspielerin Anna Kendrick, die Sängerinnen von Icona Pop und Sängerin Gwen Stefani (...) für gute Laune« (OK! Magazin)

»Timberlake-Fans sind jetzt schon aus dem Häuschen und feiern den Gute-Laune-Song« (Express)

»Strotzt nur so von guter Laune« (Usgang.ch)

»Das Zeug zum Sommerhit hat der Gute-Laune-Titel in jedem Falle« (Radio Top 40)

»Natürlich verbreitet das gute Laune« (Stern.de)

»Eine grandiose Gute-Laune-Melodie!« (Songtexte.com)

»Macht richtig gute Laune« (Spick.ch)

»GUTE LAUNE MUSIK :-)« (nrw-gay.de)

»Sorgt direkt für gute Laune« (Bunte.de)

»Der Hit macht gute Laune und geht sofort ins Ohr« (Radio FFH)

»Die neue Single macht definitiv gute Laune« (Popsugar.de)

»Das Video hat einen Vintagelook und macht gute Laune« (Jam FM)

»Mehr Sommer, Sonne und gute Laune in einem Song geht einfach gar nicht« (You Fm)

»Und jetzt: gute Laune!« (TV Movie)

...

»Mögt ihr den neuen Song von Justin Timberlake?«(Frage auf Gutefrage.net)

»Ich bin mir nicht sicher. Er ist nicht schlecht, aber auch nicht soo gut. Aber er macht gute Laune.« (Antwort auf Gutefrage.net)

Erinnert an: »Happy« von Pharrell Williams
Wer kauft das? Gegenfrage: Wer ist im Sommer nicht gerne fröhlich?
Was dem Song gut tun würde: Vielleicht mal eine ernsthafte Pop-Rezension im Feuilleton. Andererseits, was bringt's? Genau – eh nur schlechte Laune.
Anzeige