Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Kunst 18. November 2016

»Pathos macht die Leute klein«

Bei der »Edition 46«-Vernissage im Münchner Lenbachhaus spricht Erwin Wurm im Live-Interview über das beste Bild der Welt, seine eigene Unbedeutsamkeit – und natürlich über das Gefühl, Nudeln auf dem Kopf zu tragen. Das Interview im Video.

 

Anzeige
»Haben Sie sich eher als Künstler oder als Kunstwerk gefühlt, als Sie die Nudeln auf dem Kopf hatten?« – »Da rätsle ich heute noch, ich weiß es nicht.«

In diesem Jahr hat der österreichische Künstler Erwin Wurm die »Edition 46« des Süddeutsche Zeitung Magazins gestaltet. Die Arbeiten sind im Münchner Lenbachhaus zu sehen. Bei der Vernissage führte SZ-Magazin-Redakteur Tobias Haberl dieses Gespräch:


Interview: Tobias Haberl
Kamera und Schnitt: Johannes Schäfer
Redaktion: Florian Zinnecker



Anzeige



 

  • Kunst

    Wie Sperrmüll zu Kunst wird

    Ein unbekannter Künstler verpasst Gerümpel in den Straßen von Los Angeles traurige Clownsgesichter. Seine Arbeiten sind inzwischen sehr begehrt – dabei wurde der Mann eher zufällig zum Streetartist.

    Von Jona Spreter
  • Anzeige
    Kunst

    »Das wollen Sie mich wirklich alles fragen?«

    Zuerst schien Sophie Calle schockiert von den Interview-Fragen. Dann erzählte die Künstlerin bereitwillig von ihrem Werk, dem Tod ihrer Eltern, ihrer Leidenschaft für Stierkampf – und der Abschiedsfeier, die sie für ihre Brüste veranstaltet hat.

    Von Tobias Haberl
  • Kunst

    Warum immer wieder Kunst?

    Seit 20 Jahren gestaltet einmal im Jahr ein Künstler das SZ-Magazin. Die Welt der Kunst hat sich seitdem massiv verändert. Sie gewann an Aufmerksamkeit und Finanzkraft, büßte aber zunehmend ihr Geheimnis und ihr revolutionäres, bewusstseinsförderndes Potenzial ein. Und jetzt? 

    Von Tobias Haberl