Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 10°
Anzeige
Anzeige

Probier doch mal 11. Februar 2017

Junges Gemüse beim Strippen

Von Hans Gerlach (Text + Foto) 

Um Kartoffelschalen nicht wegschmeißen zu müssen, entwickelte unser Koch ein geniales Rezept. Und steht seitdem vor einem ganz neuen Problem.

Anzeige
Die erdigen Schalen unserer Lieblingsknollen schmecken aromatischer als ihr Inhalt. Das kann jeder leicht an einer ungewürzten Pellkartoffel ausprobieren: Die Pellkartoffel-Haut ist zwar zu trocken, schmeckt aber schön kartoffelig. Und konzentrierter Geschmack steckt bei vielen Gemüse- und Obstsorten vor allem in der Schale - auch zum Beispiel in Apfel- oder Tomatenschalen. Deshalb werden Ofenkartoffeln oder frittierte Kartoffelspalten mit Schale von Jahr zu Jahr beliebter.

Um diesen Geschmack zu genießen, musste allerdings erst eine kollektive Erinnerung an die Nachkriegsjahre verblassen, als bittere Rüben und schwarze Kartoffelschalen höchstens halfen harte Winter zu überleben. Die Reste dieser Erinnerungen sind wahrscheinlich ein Grund, warum auch heute noch viele Schalen von Kartoffeln für Püree oder Salzkartoffeln achtlos in der Biotonne landen. Außerdem fehlte vielleicht einfach die durchschlagende Idee für eine einfache, sinnvolle Verwendung von Kartoffelschalen. Bis jetzt. Seit ich zum ersten Mal knusprige Kartoffel-Strips aus meinen Kartoffelschalen gebacken habe, kann ich sie nicht mehr wegwerfen. Man könnte das ganz modern no-waste-cooking nennen. Doch die knusprigen Kartoffel-Strips sind so gut, dass sich das Problem jetzt umkehrt: Was tun mit den vielen Kartoffeln, die anfallen wenn ich mir meine Kartoffelschalen schäle?

Kartoffelschalen-Strips


Für 2-3 Personen:
1,2 kg Kartoffeln
3 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 Knoblauchzehe
1 Rosmarinzweig
Ketchup

Den Backofen mit einem Blech auf der mittleren Schiene auf 200 Grad Umluft vorheizen. Kartoffeln so sauber schrubben, dass man die Schale gut essen kann. Kartoffeln schälen, die Schalen mit Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Knoblauchzehe mit Schale leicht quetschen und alles zusammen auf dem Blech vergteilen. Je nach Dicke der Schalen 15-20 Min. goldbraun und knusprig backen, dabei ab und zu wenden. Kurz vor Schluß den Rosmarin zupfen und unter die Kartoffelschalen mischen. Mit Ketchup servieren.

Was tun mit den Kartoffeln?

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser kochen und am nächsten Tag für Bratkartoffeln, Kartoffelsalat oder Knödel verwenden. Oder ein cremiges Kartoffelpüree kochen, vielleicht jeweils eine Handvoll gekochte Linsen und Lauch darunter rühren und das Püree mit den knusprigen Chips servieren - dann reicht die Menge für 4 Portionen. Dazu passen auch Steaks, Würstchen oder gebratenes Huhn.

Anzeige


 

  • Probier doch mal

    Da lachen ja die Hühnchen

    Hierzulande isst man fast nur helle Kichererbsen. In Italien stieß Hans Gerlach auf schwarze, die er sogleich mit ihren sizilianischen Verwandten Fenchel und Blutorange zusammenbrachte. Herauskam: Hühnchen »Ceci Neri«.

    Von Hans Gerlach (Text+Foto)
  • Anzeige
    Probier doch mal

    Das Rezept der Königin

    Innen zart und außen knusprig? Klingt toll, aber viele Lebensmittel kann man einfach nicht so garen wie einen Krustenbraten oder ein Brathuhn. Bei Gemüse, Pasta, Linsen, Salat, Eier oder Joghurt hilft eine kräftige Prise Dukkah. Zum Glück kennt unser Koch die »Dukkah Queen« persönlich. Hier ihr Rezept der nordafrikanischen Gewürzmischung, die gerade weltweit gefeiert wird.

    Von Hans Gerlach (Text + Foto)
  • Probier doch mal

    Kindheit als Kuchen

    Backmischungen haben einen schlechten Ruf – auch weil man mit ihnen oft gar keine Zeit spart. Diesen Zitronenkuchen bäckt unser Kolumnist Hans Gerlach in zwei Varianten: einmal ohne und einmal mit Backmischung – allerdings mit einer ganz speziellen.

    Von Hans Gerlach (Text + Fotos)