Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Kino/Film/Theater 18. Mai 2017

»Ich bin getrieben«

Von Gabriela Herpell  Foto: Gettyimages / Pascal Le Segretain

Er ist der Star der Münchner Kammerspiele, hat in Victoria mitgespielt – und könnte nun in Cannes auch international bekannt werden: der Schauspieler Franz Rogowski. Im Interview verrät er, warum er am deutschen Bildungssystem gescheitert ist und warum er es hasst, auf seine Lippenspalte angesprochen zu werden.


Anzeige
Wenn am kommenden Montag, dem 22. Mai, auf dem Filmfest in Cannes Happy End läuft, ist das für Schauspieler wie Isabelle Huppert, vor allem aber für den Regisseur Michael Haneke ein Routineauftritt. Zweimal schon hat er mit seinen Filmen in Cannes gewonnen, mit Das Weiße Band und Liebe.

Für den deutschen Schauspieler Franz Rogowski hingegen ist Cannes der erste internationale Auftritt. Er spielt Isabelle Hupperts Sohn in Happy End, und wenn er darin ähnlich überzeugend ist wie als Gangster in Victoria, dann könnte diese Woche in Cannes sein Leben ändern.

Noch dreht Franz Rogowski Filme eher nebenher. Hauptberuflich ist er Ensemblemitglied an den Münchner Kammerspielen – in sieben Stücken ist er derzeit zu sehen. Die Zuschauer kennen und lieben ihn.

12 Uhr, an einem Freitag im Frühjahr. Fischessen im Gasthaus Isarthor. Rogowski kommt mit dem Fahrrad und ein paar Minuten zu spät. Er hat verschlafen, Vorstellung am Abend zuvor, davor Proben und die Abschlussfeier eines abgedrehten Films, »ist alles ein bisschen viel gerade«, entschuldigt er sich, schiefes, schüchternes Lächeln, greift nach dem Telefon, entschuldigt sich noch mal, »ich muss kurz was verschieben«. Dann ruft er seinen Bruder in Düsseldorf an.
 
Wahrscheinlich ist es seinen erheblichen Schwierigkeiten mit der Schule zu verdanken, dass der heute 31-Jährige überhaupt Schauspieler wurde. Im Interview mit dem SZ-Magazin bezeichnet sich als sehr körperlichen Menschen, der nicht still sitzen konnte. »Wer Bewegung brauchte, um sein Hirn zu aktivieren, war in der Schule verloren«, sagt er. Er sei an diesem Bildungssystem gescheitert.

Rogowski wuchs mit seiner Mutter, seinem Erziehungsvater und drei jüngeren Halbgeschwistern in einem großbürgerlichen Haushalt in Tübingen auf. Sein Großvater ist Michael Rogowski, ehemaliger Präsident des BDI. Dem Großvater sei er vor allem innerlich ähnlich, sagt er: »Er ist getrieben, ich auch.«
 
Warum Franz Rogowski es hasst, auf seine Lippenspalte angesprochen zu werden und warum es ihm nicht um Spaß geht ist – auch das wird Thema das Gesprächs sein.

Lesen Sie das gesamte Interview mit SZ Plus:


Anzeige

  • Kino/Film/Theater

    »Wir leiden an kollektiver Selbstüberschätzung«

    Im Interview spricht Christoph Waltz über Momente des Größenwahns und über den Abgrund, in den man blickt, wenn man seine eigene Bedeutungslosigkeit erkennt.

  • Anzeige
    Kino/Film/Theater

    Hätten wir Filmkritiker bei Weinstein genauer hinsehen müssen?

    Schon im Jahr 2000 schrieb der Filmkritiker der SZ, Tobias Kniebe, über Harvey Weinstein und dessen »Raubtierenergie« in Bezug auf Frauen. Für den Jahresjahresrückblick des SZ-Magazins blickt unser Autor nun selbstkritisch zurück.

    Von Tobias Kniebe
  • Kino/Film/Theater

    27 Momente des Jahres

    Es gibt Situationen, da wird im Kleinen das Große sichtbar, im eigenen Leben der Lauf der Welt. 27 solcher Augenblicke aus 2017 hat das SZ-Magazin gesammelt. Einer davon: ein Treffen mit Ingrid Steeger auf dem Höhepunkt der MeToo-Debatte. Die Schauspielerin hat selbst Schreckliches erlebt, wurde missbraucht und vergewaltigt. Wie blickt sie auf MeToo?