Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 13°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 26/2017 Das Kochquartett

Lamm mit Kreuzkümmel und Koriander

Von Tohru Nakamura  Foto: Reinhard Hunger, Styling: Katharina Floder

Auch Spitzenköche haben die besten Einfälle manchmal beim Essen. Den entscheidenden Einfall für das Rezept für Lamm mit Kreuzkümmel und Koriander hatte unser Kolumnist in einem Kölner China-Restaurant.

Anzeige
»Diesem Gericht bin ich zum ersten Mal in Köln begegnet. Dort gibt es einige chinesische Restaurants, mein Lieblingsgericht bei meinem Favoriten namens ›Great Wall‹ heißt: Lammstreifen gebraten mit geröstetem Kreuzkümmel und frischem Koriander. Auch mein Team aus dem ›Werneckhof‹ hat auf einem Ausflug nach Köln bestätigt: wahnsinnig lecker! Die geschmackliche Kombination aus Lamm und Kreuzkümmel bildet die Grundlage für dieses relativ schnelle Gericht. Und wieder mal ist eine Schale Reis das, was ich am passendsten dazu finde.«

Für 4 Personen
600 g Lammkeule (ausgelöst und in Streifen geschnitten wie für Geschnetzeltes)
50 ml Sojasauce (dunkel oder Tamari-Sojasauce)
30 ml Sesamöl
20 g Ingwer (fein gehackt)
3 EL Kreuzkümmel (geröstet und leicht gemörsert)
1 EL Koriandersamen (geröstet und gemörsert)
50 ml neutrales Öl zum Braten (etwa Sonnenblume)
4 Schalotten (in Streifen oder Ringe geschnitten)
1 Knoblauchzehe (gehackt)
1 Bund frischer Koriander, einige Blätter Minze
Salz, Pfeffer

Die Lammstreifen mindestens 2 Stunden in dunkler Sojasauce mit Sesamöl und Ingwer marinieren. Kurz vor dem Anbraten Kreuzkümmel und Koriandersamen zum Fleisch geben und gut durchmengen. In einer Pfanne das Sonnenblumenöl erhitzen und die Lammstreifen unter Schwenken scharf anbraten. Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Schalotten mit dem Knoblauch darin anschwitzen. Lammfleisch wieder zufügen, mit dem geschnittenen Koriander und der Minze vermengen und servieren. Nötigenfalls mit Salz und schwarzem Pfeffer nochmals abschmecken.

Tohru Nakamura kocht im Münchner Restaurant »Geisels Werneckhof« und schreibt neben Elisabeth Grabmer, Maria Luisa Scolastra und Christian Jürgens für unser Kochquartett.
  Noch mehr entdecken! Die besten Rezepte aus dem SZ-Magazin und der Süddeutschen Zeitung auf Das Rezept


Anzeige
  • Das Kochquartett

    Powidltascherl mit Zwetschgenröster

    Powidl, auch Pflaumenmus genannt, ist ein Klassiker der österreichischen Küche und besonders im Herbst frisch zu genießen. Unsere Autorin verrät, wie es perfekt gelingt.

    Von Elisabeth Grabmer
  • Anzeige
    Das Kochquartett

    Zitronen-Apfel-Heidelbeer-Sorbet mit Minze

    In einer Menüfolge hat ein Sorbet die Aufgabe, den Gaumen zu reinigen und den Geschmacksinn für neue Reize zu stimulieren. Umso besser, wenn es, wie in dieser Variante, auch noch herrlich frisch und fruchtig schmeckt.

    Von Maria Luisa Scolastra
  • Das Kochquartett

    Neues aus Entenhausen

    Die Alternative zum Entenbrust-Blaukraut-Klöße-Klassiker ist dieses feine Rezept – inspiriert von Christian Jürgens Großmutter. Die Beilagen sind Balsamico-Zwetschgen und Gnocchi. Einen Trick für eine besonders milde Entenbrust hat unser Koch auch.

    Von Christian Jürgens