Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 30/2017 Sport

Pott: hässlich

Von Max Fellmann  Fotos: dpa (14), Getty Images (3)

Kaum jemand hat so viele Tennisturniere gewonnen wie Roger Federer. Die Schattenseite des Erfolges: Seine Trophäen sehen oft aus wie Sondermüll.

BRISBANE INTERNATIONAL, Australien 2015


Anzeige
In Wimbledon vor ein paar Tagen sah Roger Federer ausnahmsweise ganz zufrieden aus. Sonst schaut er bei Siegerehrungen meist verkniffen. Gar nicht mal erschöpft von der sportlichen Leistung – eher gequält. Sieht so jemand aus, der sich freut? Nein. Dieses Gesicht machen Menschen, die am Geburtstag ein Geschenk auspacken, das sie leider scheußlich finden. Hm, echt nett, äh, also danke …

Der arme Mann muss seit Jahren so unglaubliche Designkatastrophen in die Kamera halten, dass man ihn durchaus verstehen könnte, wenn er Spiele absichtlich verlieren würde. Wer freut sich schon über einen Pokal, der aussieht wie eine Familienurne? Wie soll einer Dankbarkeit vortäuschen, während er eine Art blaues Goldfischglas in die Kamera hält? Wer vollführt Luftsprünge, wenn er etwas in die Höhe stemmen muss, was an versteinerte Türdichtungen erinnert? Man könnte meinen, die Gestaltung der Pokale sei als Dämpfer für den Kämpfer gedacht. Als so etwas wie eine mönchische Warnung an den Sportler im Siegestaumel: Mensch, bedenke, dass du sterblich bist.

Wenn es um Geschenke geht, ahnen manche, dass sie den Geschmack des Jubilars vielleicht nicht ganz treffen, und legen diskret die Rechnung dazu, für den Umtausch. Auf vielen Siegerfotos erweckt Roger Federer den Anschein, als wäre ihm ein Kassenbon sehr recht gewesen. Aber hilft ja nichts, er muss die Trophäen alle mit nach Hause nehmen. Es würde einen undankbaren Eindruck machen, wenn die Turnierleitung anderntags in der Umkleidekabine einen Pokal fände, notdürftig verdeckt von einem verschwitzten Handtuch.

Und was macht Federer zu Hause mit den Problemkübeln? Gibt er sie seinen Kindern zum Spielen? Verwendet er sie als Buchstützen? Türstopper? Fressnäpfe für Haustiere? Möglicherweise beschäftigt er längst einen eigenen Tennishistoriker, der die unzähligen Trophäen für ihn kategorisiert und archiviert:

Vitrine 1 – Varianten von Suppenterrinen.
Vitrine 2 – Vasenartiges.
Vitrine 3 – Bergwerkfundstücke.
Vitrine 4 – Dolche und Nahkampfwaffen.
Vitrine 5 – Rätselhaftes.

Ob Federer sich die Urnen, Töpfe und Scheußlichkeiten je wieder ansieht, wer weiß das schon. Er macht kein Aufhebens darum. Das Gehalt des Archivars könnte er auf jeden Fall verschmerzen: Laut aktueller Zählung hat er in den vergangenen 16 Jahren 93 Titel gewonnen und dafür insgesamt 107 Millionen Dollar Preisgeld kassiert.

SHANGHAI MASTERS, China 2014

MUTUA MADRID, Spanien 2012

MUBADALA WORLD TENNIS CHAMPIONSHIP, Abu Dhabi 2011

DUBAI DUTY FREE, Vereinigte Arabische Emirate 2015

ATP MASTERS, London 2009

DUBAI DUTY FREE, Vereingte Arabische Emirate 2011

QUATAR OPEN, Doha 2005

SUISSE OPEN, Gstaad 2004

AUSTRALIAN OPEN, Melbourne 2004

DAVIS CUP, Lille 2014

ABN AMRO TOURNAMENT, Rotterdam 2012

BNP PARIBAS OPEN, Indian Wells, Kalifornien 2012

WESTERN & SOUTHERN OPEN, Mason, Ohio 2015

GERRY WEBER OPEN, Halle 2015


Anzeige


Max Fellmann

betreibt keine Sportart so intensiv, dass es für Pokale gereicht hätte. Bei einem Musikwettbewerb hat er immerhin mal ein goldenes Mikrofon erhalten. War aber nur eine Attrappe. Er würde es Roger Federer jederzeit überlassen.

  • Sport

    »Ich kenne das Risiko. Es ist mir voll bewusst«

    Endlich hat Bibiana Steinhaus den Aufstieg als Schiedsrichterin in die 1. Bundesliga der Herren geschafft. Wir haben sie begleitet, zu spottenden Kollegen und ihrem bekannten Lebensgefährten, bis zu einem Anruf, auf den sie zehn Jahre gewartet hat. 

    Von Lorenz Wagner
  • Anzeige
    Sport

    Hilfe, was rammt mich da?

    Mit Fahrrad und Skateboard waren die Leute gestern unterwegs. Heute flitzen sie auf viel ungewöhnlicheren Geräten durch den Park. Ein kleiner Überblick, vom motorisierten Tretroller bis zu elektrischen Rollschuhen.

    Von Nataly Bleuel
  • Sport

    Der lange Kampf der Kira Grünberg

    Als sich die Stabhochspringerin Kira Grünberg 2015 das Genick brach, hieß es, sie werde höchstens wieder den Kopf bewegen können. Doch dank der Unterstützung ihrer Eltern schaffte sie viel mehr, als alle gedacht hatten.