Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°
Anzeige
Anzeige

Nackte Zahlen: Sexkolumne 20. August 2017

Wovon Männer untenrum träumen

Von Till Raether  Foto: Dobok/Fotolia.de

Eine Zeitschrift hat gefragt, was Männer sich für ihren Penis wünschen. Bei den meisten Antworten ging es um dessen Größe – kann das wirklich alles sein?

Anzeige
Vor einigen Wochen veröffentlichte die Webseite der Zeitschrift Men's Health einen Artikel mit der Überschrift »Das wünschen sich Männer für ihren Penis«. Darin geht es darum, dass 27.000 Leser an einer Umfrage teilgenommen und zum Beispiel gesagt haben, ein großer Penis sei wichtig (40 Prozent), oder ihrer sei zwischen 15 und 20 Zentimetern lang (50 Prozent). Insgesamt wünschen sich die meisten Männer laut »Men's Health« einen größeren Penis. Leider mussten wir feststellen, dass uns mehr als diese erwartbaren Informationen die zärtliche Poesie der Überschrift beschäftigt: Was wünschen sich Männern für ihren Penis? Jenseits von Länge, Durchmesser und Penisgesundheit? Um das herauszufinden, haben wir unter 27.000 deutschen Männern die folgenden Antworten erfunden:

»Ich möchte, dass es mein Penis mal besser hat als ich.«
Ludwig P., Bamberg


»Ich wünsche mir für meinen Penis, dass es endlich ein Penis-Emoji gibt. Jetzt muss ich immer das Emoji von diesem auberginefarbenen Gemüse verschicken, dessen Namen ich mir nicht merken kann, wenn ich auf WhatsApp Penis sagen will. Immer, wenn man doch mal eins von diesen auberginefarbenen Gemüsedingern beim Gemüsehändler kauft, weil das Ding so schön glänzt, vergisst man, es zu verwenden, bis es ganz schrumpelig geworden ist.«
Marcus W., Hannover


»Ich wünsche mir für meinen Penis, dass sie irgendwann kleine Futterale anbieten für im Winter, wegen der Kälte, ich meine, für Dackel gibt es doch auch so karierte Mäntelchen. Ich sehe jetzt nicht, was da von der Form her so viel anders sein soll, und man braucht auch viel weniger Stoff.«
Frank H., Gummersbach


»Dass er nie wieder hören muss, wie ihn jemand ›der Einäugige im Rollkragenpullover‹ nennt. Die Zeiten, wo das ein Ehrentitel war, sind doch längst vorbei. Oder trägt man jetzt wieder Rollkragenpullover? Ja? Ach so.«
Volker R., Berlin


»Dass ich es schaffe, besser auf den Ball zu fokussieren, und dass ich lerne, nicht mehr so an der Grundlinie ... Ach, so. Penis.«
Jörg Sch., Magdeburg


»Ich wünsche mir für meine Penis, dass diese Skinny-Jeans-Mode jetzt langsam wirklich endlich ganz und gar aufhört, ächz.«
Sebastian V., Bad Cannstatt


»Ich wünsche mir für meinen Penis Frieden. Auf der ganzen Welt, nicht nur wie jetzt in meiner Hose.«
Tobias Z., Stralsund


»Ein schönes lauwarmes Kamillebad.«
Bodo T., Bad Nauheim


»Natürlich war ich in meiner Jugend wie jeder, der ein Herz hat, Linksträger. Je älter ich werde, desto mehr stelle ich fest, dass ich zum Rechtsträger werde. Ich wünsche mir für meinen Penis, dass wir da trotzdem weiter eine gute gemeinsame Basis finden.«
Holger S., Kleinmachnow


»Ich wünsche mir für meinen Penis, dass wir zusammen den neuen Spiderman-Film gucken dürfen, bei den bisherigen Spiderman-Filmen gab es da immer Ärger, sobald ich ihm die Leinwand gezeigt habe.«
Michael D., Flensburg


»Danke der Nachfrage, aber mein Penis ist wunschlos glücklich, wenn ich ihm das neue Album von Calvin Harris vorspiele.«
Leon B., Kassel

Anzeige

Till Raether

ist freier Journalist und Buchautor in Hamburg. Zu Beginn seiner Laufbahn schrieb er in einer großen Publikumszeitschrift einen Artikel über Sexualfantasien unter dem Pseudonym »Dirk Meinerstedt«. Für diesen Kalauer leistet er jetzt hier Abbitte. Diese Kolumne schreibt er im Wechsel mit Alena Schröder.

  • Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Billige Flugtickets sind besser als Sex

    Zumindest sagt das fast die Hälfte der Befragten in einer neuen Umfrage. Woran liegt das, und gibt es vielleicht auch im Straßenverkehr oder Möbelhaus Ereignisse, die viel erfüllender sind als sexuelle Kontakte?

    Von Till Raether
  • Anzeige
    Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Nicht jeder Trend ist sextauglich

    Glitzerpillen für den Intimbereich sind der neueste Erotiktrend aus den USA. Geht's noch? Und was kommt als nächstes?

    Von Alena Schröder
  • Nackte Zahlen: Sexkolumne

    Ein Date mit sich selbst

    Sonntagnachmittag ist unter Singles der beliebteste Tag für Selbstbefriedigung, ergab eine Umfrage. Unser Autor (kein Single) findet, dass Freunde, Kollegen und Verwandte mehr Rücksicht darauf nehmen sollten. Hier einige Tipps.

    Von Till Raether