Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München -3°
Anzeige
Anzeige

Medien 09. August 2017

Recherche-Stipendien sind vergeben

Die Chefredaktion des SZ-Magazins hat aus 384 Einsendungen drei Projekte von freien Journalistinnen ausgewählt



Anzeige
Ein Monat nach Einsendeschluss für das ausgeschriebene Recherchestipendium hat das SZ-Magazin die Gewinner bekanntgegeben. Die Redaktion fördert drei aufwändige journalistische Projekte mit je 5.000 Euro und übernimmt zusätzlich anfallende Spesen und Reisekosten. Den Zuschlag erhielten die Einsendungen von Laura Meschede (frei u.a. für „Die Zeit", „taz" und „Vice"), Veronica Frenzel (u.a. „Tagesspiegel") sowie das Reporterduo Mareike Nieberding und Maria Feck (u.a. „Spiegel"). Sie beginnen nun mit ihren Recherchen, die fertigen Arbeiten sollen dann im SZ-Magazin veröffentlicht werden.

Die Chefredaktion des SZ-Magazins hat sich in den vergangenen Wochen durch insgesamt 384 Einsendungen von deutschen und internationalen Journalisten gearbeitet - eine Zahl, die alle Erwartungen übertroffen hat. „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden, uns hat eine Vielzahl großartiger Vorschläge erreicht. Die Entscheidung war alles andere als einfach! Jetzt gratulieren wir den Stipendiatinnen zu ihren ausgezeichneten Vorschlägen, freuen uns sehr auf Ihre fertigen Geschichten - und danken auch allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern herzlich für ihre Einreichungen", sagt Chefredakteur Michael Ebert.

Das SZ-Magazin hatte zum ersten Mal ein Recherchestipendium ausgeschrieben, um freie Reporter, Fotografen und Datenjournalisten zu ermutigen, auch aufwändige und möglicherweise teure Themenideen zu verfolgen und zu realisieren.

Anzeige
  • Medien

    Ich, verbesserlich

    Auf Instagram ist jeder sein eigener Pressesprecher – und macht Dinge, die im normalen Leben lächerlich sind. Das hat einen einleuchtenden Grund.

    Von Michalis Pantelouris
  • Anzeige
    Medien

    Dialektik der Aufklärung

    Die Bravo feiert Jubiläum. Unser Autor macht sich Gedanken, was die Zeitschrift aus dem Sex ihrer Leser gemacht hat.

    Von Andreas Bernard
  • Medien

    Die lernen's nie

    Auch Autoren des SZ-Magazins machen Fehler. Sogar ständig. Welche? Unsere Schlussredakteurin packt aus.

    Von Daniela Ptok