Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

Literatur 12. Oktober 2017

»Ich habe keine Zeit mehr für Schreibkrisen«

Von Xifan Yang  Foto: dpa

Die Schriftstellerin Zadie Smith gilt als Galionsfigur eines multikulturellen Miteinanders. Im Interview erklärt sie, warum ihr diese Rolle nicht behagt, wie ihr Alltag als Autorin funktioniert und was ihr wichtiger ist als die große Politik.

Auch bei Lesungen trägt Zadie Smith stets ihr optisches Markenzeichen, einen Turban.
Anzeige
Zadie Smith sitzt versunken auf einer roten Ledercouch. Wir treffen uns beim Italiener im Erdgeschoss des Soho House in Berlin. 45 Minuten Interview, das erste von vielen an diesem Nachmittag, am Abend wird sie auf einer Lesung ihren fünften Roman Swing Time vorstellen. Smiths Laune schwankt zwischen schwermütig und fahrig. Ihr Kopf ist gebeugt, der Turban, ihr Markenzeichen, sieht aus, als würde er einen Schatten über das Gesicht werfen. Vorgestern hat Smith mit ihrem Bruder in London dessen 40. Geburtstag gefeiert, morgen geht es zurück nach New York. Vor dem Interview hat sie auf ihrem Hotelzimmer die Fernsehnachrichten geschaut: 59 Tote in Las Vegas, der IS schickt ein zweifelhaftes Bekenntnis, das sich später als Fake herausstellt. Trump lässt ausrichten: nicht der Moment, um über Waffengesetze zu diskutieren.

Es sind verstörende Zeiten für eine Autorin, deren frühe Welterfolge vom zwar nicht leichten, aber doch irgendwie selbstverständlich funktionierenden Neben- und Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Weltanschauungen handelten. Quasi über Nacht wurde Zadie Smith, Tochter eines weißen Briten und einer schwarzen Jamaikanerin, im Jahr 2000 mit ihrem Debüt Zähne zeigen zum literarischen Superstar. Smith war 24 und auf einmal die glamouröse Klassensprecherin von Multikulti-London, jung, schwarz, wunderschön, eine Rolle, gegen die sie immer wieder vergeblich protestierte.

Die Leichtigkeit ihrer frühen Romane ist in Swing Time einem nüchterneren, schonungsloseren Ton gewichen. Hautfarbe, soziale Herkunft, Ruhm, Freundschaft und Konkurrenz sind die Themen, um die es in Smiths neuem Buch geht. Wie viele ihrer vorherigen Geschichten spielt Swing Time im Nordlondoner Arbeiterstadtteil Kilburn, wo die Schriftstellerin aufgewachsen ist und Menschen unterschiedlichster Herkünfte aufeinandertreffen. In einem Essay, den Smith kurz nach Barack Obamas Wahlsieg veröffentlichte, bezeichnete sie den Schauplatz ihrer Romane als »Dream City«. Erste Frage: Was ist aus der multikulturellen Selbstverständlichkeit geworden, die sie so oft beschrieben hat?

Smith antwortet mit der Andeutung eines genervten Augenrollens. Sie hadert mit der Gegenwart. Nicht bloß mit Trump und Brexit, sondern auch mit der immer hektischeren Kommentarkultur und den Erwartungen, die man in diesen Zeiten an eine schwarze Autorin stellt: »Ich verstehe nicht, warum jemand wie ich exklusive Einblicke in das Chaos unserer Welt haben soll«, sagt sie. Die meisten Schriftsteller seien ohnehin »politisch dumme« Menschen: »Du verbringst Jahre in Isolation damit, einen Roman zu schreiben, beschäftigst dich mit etwas, das nicht real ist. Du brauchst nicht mal viel Wissen dazu.«

Smith erzählt von den Debatten in ihrem New Yorker Freundeskreis: Steht jede und jeder schwarze Intellektuelle qua Hautfarbe in der Pflicht, Widerstand gegen Trump zu leisten? Smith ist unentschieden. »Ich bin niemand für die großen Reden«, sagt sie, sie brauche lange, bis sie einen Gedanken fasse. Je chaotischer die Welt draußen, desto wichtiger ist es für sie, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren – und auf ihre Familie, Smith hat zwei Kinder mit dem deutlich weniger erfolgreichen Schriftsteller Nick Laird. Im Interview verrät sie auch, wann ihr Partner unter ihrer Prominenz zu leiden hat, wie die Kinder ihren Arbeitsrhythmus verändert haben (»Ich habe keine Zeit mehr für Schreibkrisen«), welche Eigenart von Autoren Nicht-Schriftsteller kaum aushalten würden und was geschah, als sie ihre Tochter in einer übel beleumundeten Schule in jener Gegend von London anmeldete, wo sie einst selber aufwuchs.

Lesen Sie das komplette Interview jetzt mit SZ Plus.



Anzeige

  • Literatur

    Existenzgrundlage

    Sibylle Berg, T.C. Boyle, Ronja von Rönne, Martin Suter und sechs weitere Schriftsteller erzählen vom Verhältnis zu ihrem Schreibtisch.

  • Anzeige
    Literatur

    Das Geld, das keiner wollte

    Der größte nicht abgeholte Lottogewinn aller Zeiten: In der Themenkonferenz des SZ-Magazins war klar, dass man daran nicht vorbei kommt – obwohl fast nichts über den Hintergrund bekannt ist. Dann hat einer eine ziemlich gute Idee. 

    Von Gabriela Herpell
  • Literatur

    »Ich bin ziemlich gut darin, mich unscheinbar zu machen«

    Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy spricht im Interview über die Grausamkeit des Kastensystems und verrät, warum sie zehn Jahre an ihrem zweiten Roman geschrieben hat.

    Von Lars Reichardt