Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

#7Tage7Songs 27. Oktober 2017

»Seitdem weiß ich, dass Musik heilen kann«

Foto: Tina Niedecken

Der BAP-Sänger Wolfgang Niedecken verrät seine Lieblingslieder und erzählt, wie er einem Außerirdischen den Rock'n'Roll erklären würde.


Anzeige
#1 »Like A Rolling Stone« von Bob Dylan

Es ist natürlich ein bisschen gemein, die sieben All Time Favorites abzufragen, denn von sämtlichen sieben, von mir genannten Bands und Künstlern würden mir mindestens noch sieben Songs einfallen, auf die ich nicht verzichten möchte. Aber ok. So sind die Spielregeln halt. »Like A Rolling Stone« habe ich ausgesucht, weil dieser Song mein Leben verändert hat. Von dem Moment an, wo ich dieses Meisterwerk gehört habe, war nichts mehr wie vorher. Ich habe aufgehört, Bass zu spielen und versucht Lieder zu schreiben.




#2 »Tumbling Dice« von The Rolling Stones
Wenn ich morgens schlecht gelaunt bin und überhaupt nicht in die Gänge komme, wirkt dieses Lied wie ein willkommener Weckruf. Allein schon diesen Gitarren-Riff im Intro. Das ist dermaßen laid back, dass man gar nicht anders kann, als gute Laune zu bekommen.




#3 »Long and Winding Road« von The Beatles

Ein schöneres Bild für unser Leben gibt es für mich nicht. Ein Lied, an dem man sich festhalten kann.



Anzeige

#4 »Waterloo Sunset« von The Kinks
Seit ich die Story von dem todkranken Jungen kenne, der aus dem Fenster schaut und Trost beim Anblick der vorbeifließenden Themse findet, weiß ich, dass Musik heilen kann.




#5 »Born To Run« von Bruce Springsteen
Falls mich mal ein Außerirdischer fragen sollte, was eigentlich Rock’n’Roll ist, würde ich ihm »Born To Run« in die Hände drücken und sagen: »Das hier, hör's dir an!«




#6 »Won't Get Fooled Again« von The Who
Ein ebenso intelligentes wie rotziges Statement in Richtung populistischer Übertölpelungsversuche: »Dann werde ich niederknien und beten, dass wir nicht ein weiteres Mal betrogen werden.«




#7 »Kashmir« von Led Zeppelin
Was Jimmy Page da aus seiner offen gestimmten Gitarre und John Bonham aus seiner riesigen Bassdrum rausholen ist epochal. Nichts gegen Robert Plants Stimme, aber die Nummer würde vermutlich auch als Instrumental-Track funktionieren. Ich habe mir 1998 allen Ernstes den Science-Fiction-Film »Godzilla« angetan, nur um im Abspann Puff Daddy auf »Kashmir« rumrappen zu hören. Ich gebe zu, das hatte was. Jedenfalls in dem Zusammenhang.