Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 48/2017 Die Gewissensfrage

Um Klassen besser

Von Dr. Dr. Rainer Erlinger  Illustration: Serge Bloch

Sollte man versuchen, beim Sport körperliche Unterschiede auszugleichen, damit alle die gleichen Siegeschancen haben?

Anzeige
»Mit Kumpels beim Kartfahren haben die leichten Fahrer einen Vorteil. Deshalb verlangen die schweren Fahrer einen Ausgleich über Gewichte. Das sieht auf den ersten Blick fair aus. Die kleinen, leichten Fahrer argumentieren aber, dass sie ansonsten bei fast jeder Sportart im Nachteil sind und dort auch nie einen Chancenausgleich erhalten. Wer hat recht?« Lars C., Berlin

Chancengleichheit halte ich für ein sehr hohes Gut. Deshalb hat die Idee etwas für sich, Menschen, die oft benachteiligt sind, wie eben Kleinere bei vielen Sportarten, zum Ausgleich an anderen Stellen einen dort umgekehrt bestehenden Vorteil bewusst zu belassen, hier den Gewichtsvorteil beim Kartfahren. Betrachtet man das Leben allgemein, würde es insgesamt gerechter, ein erstrebenswertes Ziel – auch wenn es vollständige Gerechtigkeit nie geben wird.

Allerdings habe ich meine Zweifel, ob es in diesem Fall funktioniert. Ich bin kein besonders großer Freund des Wettkampfgedankens im Leben wie auch im Sport, deshalb kann ich es nur eingeschränkt beurteilen: Aber macht Gewinnen denn wirklich Freude, wenn man von vornherein weiß, dass man einen Vorteil hat und deshalb gewinnt? Zudem kommt es hier zu einem Widerspruch mit der Idee des sportlichen Spiels. Ein Spiel ist eine Situation, die durch Spielregeln vom normalen Leben abgegrenzt wird. Diese Abgrenzung soll unter anderem gewährleisten, dass innerhalb des Spiels die Mühen und Belastungen des sonstigen, realen Lebens nicht gelten. Nur dadurch kann das Spiel die Möglichkeit eröffnen, abzuschalten, in eine andere Welt einzutauchen und anderes mehr, dessentwegen Menschen auch als Erwachsene gern spielen. Wenn man hier auf den vom Spiel gebotenen Gewichtsausgleich verzichtet aus Gründen, die außerhalb dieses konkreten Spiels liegen, eröffnet man dem sonstigen Leben ein Einfallstor in dieses Spiel und beraubt es eines Teils seines spielerischen Zaubers.

Kurz, bei genauerer Betrachtung wäre der Vorteil hier nur ein oberflächlicher, er ist hohl, bringt deshalb auch den Leichteren wenig und mindert das Vergnügen für alle Beteiligten.
Anzeige


Literatur:

Arneson, Richard, "Equality of Opportunity", The Stanford Encyclopedia of Philosophy, Edward N. Zalta (ed.)
Online abrufbar hier.

Einen interessanten Überblick über das Thema mit dem Schwerpunkt Bildung mit einer Vielzahl von Literaturverweisen bekommt man auf der Webseite „Equality of Opportunity and Education“ des McCoy Family Center for Ethics in Society der Stanford University.
Der Gedanke der Chancengleichheit ist auch zentral in einer der wichtigsten Gerechtigkeitstheorien des 20. Jahrhunderts:

John Rawls: Eine Theorie der Gerechtigkeit, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1975, besonders § 17 Die Tendenz zur Gleichheit, S. 121ff.

John Rawls: Gerechtigkeit als Fairness. Ein Neuentwurf, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2003, besonders § 21 Veranlagung als gemeinschaftliches Guthaben ansehen, S. 123ff.
Man könnte argumentieren, dass es sich bei dem hier vorgeschlagenen Ausgleich der Chancenungleichheit um eine Form der besonders in den USA diskutierten, angewandten und politisch wie verfassungsrechtlich umstrittenen „Affirmative Action“ handelt. Dieser Begriff lässt sich vielleicht am besten mit „Positive Maßnahmen“ (zum Ausgleich von Nachteilen durch eine Diskriminierung) übersetzen. Dabei werden Mitglieder einer benachteiligten Gruppe gezielt bevorzugt, um einen Ausgleich der Benachteiligung zu erreichen. 
Allerdings geht es bei der Affirmative Action um eine Bevorzugung in dem Bereich, in dem eine Benachteiligung besteht und deshalb ausgeglichen oder kompensiert werden soll. Sie findet bildlich vertikal statt. Hier würde es darum gehen, eine Benachteiligung auf anderen – wenn auch benachbarten – Gebieten durch eine Bevorzugung auf diesem Gebiet zu kompensieren. Bildlich gesprochen ein horizontaler Ausgleich.

Siehe dazu:
Fullinwider, Robert, "Affirmative Action", The Stanford Encyclopedia of Philosophy, Edward N. Zalta (ed.)
Online aufrufbar hier.

Europäische Kommission
Chancengleichheit verwirklichen: Welche Rolle soll positiven Maßnahmen zukommen?
Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften 2007
ISBN 978-92-79-04964-4
Online abrufbar hier.

Katrin Wladasch, Barbara Liegl
Positive Maßnahmen
Ein Handbuch zur praxistauglichen Umsetzung von Maßnahmen zur Bekämpfung von strukturellen Diskriminierungen und zur Herstellung von mehr Chancengleichheit
Eine Publikation des Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte im Rahmen des Projektes „Positive Maßnahmen: Eine Strategie zur Bekämpfung von struktureller Diskriminierung und zur Herstellung von mehr Chancengleichheit“, gefördert aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen der Programmschiene PROGRESS mit Unterstützung der Gemeinde Wien, MA 17 – Abteilung für Integrations- und Diversitätsangelegenheiten.
Online abrufbar hier.

Zum Spiel, insbesondere zur Notwendigkeit, den Spielplatz vom sonstigen Leben abzugrenzen, siehe das Standardwerk zum Spiel:
Johan Huizinga, Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel
Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg, 1987
S. 15 ff. Formale Kennzeichen des Spiels
Dr. Dr. Rainer Erlinger

Haben Sie auch eine Gewissensfrage? Dann schreiben Sie eine E-Mail an gewissensfrage@sz-magazin.de

  • Die Gewissensfrage

    Darf eine Frau sich hübsch anziehen, um etwas zu bekommen?

    Eine Frau kriegt den Zuschlag für ein Zimmer – wohl auch deshalb, weil sie sich aufgebrezelt hat und persönlich vorstellig wurde. Moralexperte Dr. Dr. Rainer Erlinger hat dazu eine klare Meinung.

     

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Anzeige
    Die Gewissensfrage

    Wohin mit Weinstein-Filmen?

    Wie soll man mit Film-DVDs umgehen, die von Harvey Weinstein produziert wurden, dem sexuelle Übergriffe vorgeworfen werden? Wegschmeißen? Verkaufen? Oder einfach schauen, als sei nichts gewesen?

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger
  • Die Gewissensfrage

    Geburtstagsfolter in der Raucherbar

    Muss man widerwillig auf den Geburtstagsumtrunk eines Freundes gehen, auch wenn einem die Art, wie gefeiert wird, überhaupt nicht zusagt? 

    Von Dr. Dr. Rainer Erlinger