Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 24°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 42/2011 Kunst

Ganz schön gerissen

»Katze vermisst«, »Schneller Nebenverdienst!« – warum sind bei uns die Abreißzettel immer so langweilig? In den USA haben sie sich längst zur Alltagskunst entwickelt.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...


Anzeige
Anzeige



  • Kunst

    »Es gibt keine richtige oder falsche Ästhetik«

    Jeff Koons will mit seiner Kunst so viele Menschen wie möglich ansprechen - und verlangt zugleich astronomische Preise dafür. Ein Gespräch über seine pornografische Kunst und die bewusstseinserweiternde Wirkung von Weißbier.

  • Anzeige
    Kunst

    »Kunst zu sammeln ist die schönste Krankheit, die es gibt«

    Kurator, Sammler und Auktionator – wer wissen will, wie der Kunstmarkt funktioniert, sollte Simon de Pury fragen.

    Interview: Sven Michaelsen
  • Kunst

    Tod und Verklärung

    Juliane Noack begann sich einen Namen als Schmuckkünstlerin zu machen, als sie beim Absturz der Germanwings-Maschine vor zwei Jahren in Frankreich starb. Ihrem Erfolg tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil.

    Von Florian Zinnecker