• Abo

    Angebote

    • SZ Plus
    • SZ Print
    • Studenten-Rabatt
    • Leser werben Leser
    • Vorteilswelt

    Service

    • Meine Daten
    • Umzug
    • Urlaub
    • Nachsendung
    • Zustellreklamation
    • FAQ
  • Anzeigen

    Immobilienmarkt

    • Miet- und Kaufobjekte finden und anbieten

    Stellenmarkt

    • Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte

    SZ-Gedenken

    • Traueranzeigen, Gedenken und Nachrufe

    Reiseangebote

    • Individualreisen vergleichen und buchen

    Weitere Angebote

    • Kaufdown
    • Bildungsmarkt
    • Ladenwelten
    • Maps
    • Branchenbuch
    • Anzeigen buchen
    • Meine Anzeigen
    • Mediadaten
bedecktMünchen 20°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 21/2012 Außenpolitik

Die Rettung: Naht

Joachim Käppner  / Konzept und Recherche: Kerstin Greiner / Fotos: Denis Pernath / Produktion: Benjamin Röder

Heimweh, Langeweile, Angst - um nicht durchzudrehen entwerfen die deutschen Soldaten in Afghanistan lustige Uniform-Aufnäher.

Bitte warten, die Bildergalerie wird geladen...


Anzeige
Im Feldlager Kundus oder Masar-i-Scharif kann der deutsche Soldat wenig kaufen, was es in der Heimat gibt. Umgekehrt gibt es dort Dinge, die zu Hause schwer zu kriegen sind: etwa das sandfarbene T-Shirt, bei dem auf Brusthöhe das Abzeichen der ISAF sitzt, der internationalen Schutztruppe. Die Rückseite jedoch zeigt Soldaten, wie sie Türen eintreten, dazu der Satz: »Wir machen Hausbesuche.« Solche Motive finden sich auf Tassen, Stiften - und besonders häufig auf Aufnähern. Die Soldaten tragen sie auf ihrer Freizeitkleidung, und so sind sie die soziologisch interessante Kehrseite der amtlichen Militärabzeichen geworden, seit die Heimat am Hindukusch verteidigt wird.
 
Daheim wäre der Soldat schlecht beraten, trüge er auf der Uniform neben dem offiziellen ISAF-Sticker noch einen, der diese Abkürzung mit I saw Americans fighting erklärt, ich sah Amerikaner kämpfen. Soll heißen: Sobald es ernst wird, nehmen die Amis ohnehin nur sehr wenige Partner ernst, und dazu zählt bestimmt nicht die Bundeswehr. Das mag aufsässig klingen, ist aber - wie die Ankündigung der Hausbesuche - von einer gewissen Freude und Ironie getragen, die dem deutschen Militär insgesamt doch eher fremd ist. Bei US-Einheiten begehrt sind eher Aufnäher aus dem Themenkomplex »Schieß erst, frag später«, etwa: »Falls ihr nicht wisst, was euch getroffen hat: Es waren wir.« Oder der Klassiker: When the going gets tough, the tough get going - wenn es hart auf hart geht, wird es Zeit, die Härtesten der Harten in Marsch zu setzen.

Bei der Bundeswehr dagegen dominieren andere Motivstränge. Einer davon setzt sich mit der Frage auseinander: Was tun wir hier eigentlich noch, wenn sich alle nur noch dafür interessieren, dass wir so bald wie möglich verschwinden? »Akzeptieren ist einfacher als verstehen« etwa ist von einer philosophischen Tiefe, die konkreteren Zielen abgeht: »Good bye, Absurdistan …« Zumindest in Friedenskreisen wird man die Aufnäher gern zur Kenntnis nehmen: Sie deuten nicht gerade auf eine Militarisierung der deutschen Außenpolitik hin.

Anzeige

  • Außenpolitik

    Auf Droge

    Das US-Militär verordnet traumatisierten Soldaten maßlose Tablettenkuren. Die Geschichte eines stolzen Marines, der inzwischen oft vergisst, die Zähne zu putzen.

    Matthias Fiedler
  • Anzeige
    Außenpolitik

    Der Tod kommt mit dem Wind

    Die Sojabohne half Argentinien aus der Krise. Doch nun sind verdächtig viele Einheimische krank oder gestorben - vermutlich wegen der Spritzgifte. Die Soja-Industrie will davon nichts wissen.

    Peter Burghardt
  • Außenpolitik

    Eine Stadt kämpft um ihre Seele

    Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Olympia 2016. Brasilien dreht auf - und Rio dreht durch: Die Immobilienpreise haben sich vervierfacht, Favelas werden mit Waffengewalt erobert und Strände zu spaßfreien Zonen gemacht. Stürmische Zeiten für eine der aufregendsten Städte der Welt. Wir haben elf Persönlichkeiten versammelt, um mit ihnen über die Zukunft ihrer Heimat zu reden. Rio - ein Stadtgespräch.

    Tobias Haberl, Andread Bernard und Peter Burghardt (Interview)