bedeckt München 30°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 43/2012 Reise

»Zirmerhof«, Südtirol

Alexander Gorkow 

Kein Kulturhotel, aber ein Hotel mit Kultur. Auch kein Wellnesshotel, stattdessen: der Zauberberg des 21. Jahrhunderts.

Bildergalerie: 1 2 weiter


Anzeige
Man fährt südlich vom Brenner den Berg hoch, durch Wein- und Apfelplantagen – man verlässt die böse, böse Unterwelt. Der »Zirmerhof« liegt auf 1600 Metern, und da wir die Unterwelt eben verlassen haben, ist der Handyempfang freundlicherweise schlecht, und Fernseher gibt es im »Zirmerhof« auch nicht. Der Blick aus den mit Antiquitäten und viel Holz renovierten Zimmern auf die Ausläufer der Dolomiten erscheint dem Gast wie ein menschenfreundlicher Befehl: Schau und atme! Seit Generationen bewirtschaftet die Familie Perwanger diesen Traumort: einen perfekten Flucht-, Entspannungs- und Wanderort. Die Küche (Hausschlachtung, eigener Gewürztraminer, etc.) ist hervorragend, und wer von den Elektroqualen des Internets verschont bleiben, aber die Zeitung lesen möchte, findet die besten davon in der Lobby, in deren Mitte ein Kamin knistert. Der »Zirmerhof« ist kein Kulturhotel, wo einem alle Nase lang Feuilletonisten über die Füße laufen, aber ein Hotel mit Kultur. Dass es einen Wellnessbereich gibt, ist zwar eine Tatsache, allerdings haben Herr Perwanger und der Weltgeist es mit Bedacht so eingerichtet, dass der »Zirmerhof« eben kein Wellnesshotel ist. Stattdessen: der Zauberberg des 21. Jahrhunderts. 

Zirmerhof
39040 Radein, Südtirol
Tel.: 0039/0471/887215 
DZ ab 186 Euro mit Halbpension
Zirmerhof-Hütte ab 130 Euro

Anzeige
  • Reise

    Teller mit Ausblick

    Augen am Horizont, Lippen am Glas: Die Redaktion des SZ-Magazins empfiehlt ihre liebsten Strandlokale.

  • Anzeige
    Reise

    Von den blauen Bergen

    In der Wüste von Marokko hat ein Künstler die Felsen gefärbt. Was soll das? Unsere Autorin hat sich auf die Reise gemacht – eine erstaunlich schwierige Reise.

    Von Antje Joel
  • Reise

    Schnapsidee

    Betrunken und spontan zu verreisen, kann ja nicht gut gehen. Aber unser Autor wünschte, er hätte das öfter getan.

    Von Marc Baumann