bedeckt München 28°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 04/2013 Fernsehen

Gute Besserung!

Foto: dpa

Arzt ist ein ziemlich komplizierter Beruf, Fernseharzt dagegen nicht. Man muss nur einige Phrasen beherrschen.


Anzeige
Auch der junge George Clooney hat in der Serie »Emergency Room« einst so manche Plattitüde von sich gegeben.



»Er braucht jetzt sehr viel Ruhe. Und Sie sollten auch etwas schlafen«

»Ich lass Sie gehen, auf Ihre eigene Verantwortung«

»Er mag Ihr Gefangener sein, aber er ist auch mein Patient«

»Es spricht nichts dagegen, dass alles gut ausgeht«

»Das kann ich im Moment nicht sagen, er wird gerade operiert«

»Wissen Sie, wo Sie sind?«

»Wir werden Sie wohl über Nacht hierbehalten müssen«

»Wir haben ihn wieder! Der Puls ist zwar schwach, aber regelmäßig«

»Schnell einen Notarzt! Er lebt noch«

»Gehen Sie bitte. Sie können jetzt nichts für ihn tun«

»Sein Zustand scheint sich stabilisiert zu haben. Zumindest vorübergehend«

»Es sieht nicht gut aus, er hat sehr viel Blut verloren«

»Lassen Sie mich bitte durch, ich bin Arzt«

»Wir haben alles getan, was menschenmöglich ist«

Anzeige


  • Fernsehen

    »Ich bin kein Freund der Doppelmoderation«

    Sie interessiert sich für ernsthafte Gespräche. Er möchte Sackhüpfen. Ein Gespräch mit dem wohl unterschiedlichsten und wahrscheinlich besten Moderatorenduo des deutschen Fernsehens.

    Von Gabriela Herpell und Thomas Bärnthaler
  • Anzeige
    Fernsehen

    »Ich sagte, pfff, Herr Dietl, das muss ich mir erst überlegen«

    Im Münchner Hofgarten schien die erste Frühlingssonne, als sich das SZ-Magazin hier zu einem besonderen Interview traf: Senta Berger und Mario Adorf schwelgten in Erinnerungen an »Kir-Royal«-Regisseur Helmut Dietl.

    Von Thomas Bärnthaler
  • Fernsehen

    Die Rache des Bergdoktors

    Schneeweißer Schnee, blühende Geranien – seit neuestem steht unsere Autorin auf Heimatfilme. Und konnte damit in ihrer Familie einen kaum für möglich gehaltenen Erfolg erreichen.

    Von Nataly Bleuel