Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 31°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 04/2013 Fernsehen

Gute Besserung!

Foto: dpa

Arzt ist ein ziemlich komplizierter Beruf, Fernseharzt dagegen nicht. Man muss nur einige Phrasen beherrschen.


Anzeige
Auch der junge George Clooney hat in der Serie »Emergency Room« einst so manche Plattitüde von sich gegeben.



»Er braucht jetzt sehr viel Ruhe. Und Sie sollten auch etwas schlafen«

»Ich lass Sie gehen, auf Ihre eigene Verantwortung«

»Er mag Ihr Gefangener sein, aber er ist auch mein Patient«

»Es spricht nichts dagegen, dass alles gut ausgeht«

»Das kann ich im Moment nicht sagen, er wird gerade operiert«

»Wissen Sie, wo Sie sind?«

»Wir werden Sie wohl über Nacht hierbehalten müssen«

»Wir haben ihn wieder! Der Puls ist zwar schwach, aber regelmäßig«

»Schnell einen Notarzt! Er lebt noch«

»Gehen Sie bitte. Sie können jetzt nichts für ihn tun«

»Sein Zustand scheint sich stabilisiert zu haben. Zumindest vorübergehend«

»Es sieht nicht gut aus, er hat sehr viel Blut verloren«

»Lassen Sie mich bitte durch, ich bin Arzt«

»Wir haben alles getan, was menschenmöglich ist«

Anzeige


  • Fernsehen

    »Ich kann schroff und kriegerisch bis zum Autismus sein«

    Seine Memoiren schreiben? Findet Hannelore Hoger zu eitel. Und hat es doch gemacht. Warum? Ein Gespräch über unlustige Schauspielkollegen, eine Beerdigung, auf der Bier gekocht wurde und den Abschied von ihrer Paraderolle Bella Block. 

  • Anzeige
    Fernsehen

    Glänzende Vorstellung

    Seit dreißig Jahren arbeitet der Künstler Joe Ramirez an seinem Meisterwerk: Er projiziert Film auf Gold. In einer Zeit, in der Bilder inflationär geworden sind, ist es, als würde er das Sehen neu erfinden.

    Von Xifan Yang
  • Fernsehen

    »Wir sind eine nicht sehr weit entwickelte Gesellschaft«

    Die französische Schauspielerin Marion Cotillard erklärt, warum sie sich in der Schwangerschaft zu Sellerie und Fenchel zwingt - und wie sie Sexismus in Hollywood erlebt.

    Interview: Gabriela Herpell