bedecktMünchen 31°
Anzeige
Anzeige

aus Heft 04/2013 Fernsehen

Gute Besserung!

Foto: dpa

Arzt ist ein ziemlich komplizierter Beruf, Fernseharzt dagegen nicht. Man muss nur einige Phrasen beherrschen.


Anzeige
Auch der junge George Clooney hat in der Serie »Emergency Room« einst so manche Plattitüde von sich gegeben.



»Er braucht jetzt sehr viel Ruhe. Und Sie sollten auch etwas schlafen«

»Ich lass Sie gehen, auf Ihre eigene Verantwortung«

»Er mag Ihr Gefangener sein, aber er ist auch mein Patient«

»Es spricht nichts dagegen, dass alles gut ausgeht«

»Das kann ich im Moment nicht sagen, er wird gerade operiert«

»Wissen Sie, wo Sie sind?«

»Wir werden Sie wohl über Nacht hierbehalten müssen«

»Wir haben ihn wieder! Der Puls ist zwar schwach, aber regelmäßig«

»Schnell einen Notarzt! Er lebt noch«

»Gehen Sie bitte. Sie können jetzt nichts für ihn tun«

»Sein Zustand scheint sich stabilisiert zu haben. Zumindest vorübergehend«

»Es sieht nicht gut aus, er hat sehr viel Blut verloren«

»Lassen Sie mich bitte durch, ich bin Arzt«

»Wir haben alles getan, was menschenmöglich ist«

Anzeige


  • Fernsehen

    »Ich ringe öfter mit den Tränen als früher«

    Seit 20 Jahren wollen Menschen nachts mit dem Moderator Jürgen Domian über ihre intimsten Geheimnisse reden. Bald ist mit der Sendung im WDR Schluss. Jetzt erzählt er: von seiner demütigenden Schulzeit, seiner Bulimie – und abgründigen Anrufern wie dem Hackfleischmann.

    Interview: Sven Michaelsen
  • Anzeige
    Fernsehen

    Staffelübergabe

    Hans W. Geißendörfer ist seit dreißig Jahren der Kopf der Lindenstraße. Nun ist er 74 und will in Rente. Seine Tochter übernimmt - aber wie vererbt man eine Serie?

    Von Lara Fritzsche
  • Fernsehen

    »Ich trauere den Neunzigern nicht nach« - »Ich schon«

    Jörg Grabosch und Marcus Wolter haben gemeinsam Stefan Raab entdeckt. Dann gingen sie getrennte Wege. Ihre Produktionsfirmen Brainpool und Endemol feiern jetzt zwanzigsten Geburtstag. Aber gibt es im Fernsehgeschäft überhaupt noch was zu feiern?

    Patrick Bauer und Stefan Niggemeier (Interview)