Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München
Anzeige
Anzeige

aus Heft 20/2013 Ein Interview ohne Worte

Sagen Sie jetzt nichts, Heiner Lauterbach

Fotos: Frank Bauer

Heiner Lauterbach über gesundes Leben, aufdringliche Verehrerinnen und die Augen von Angela Merkel.



Anzeige
HEINER LAUTERBACH

Geboren:
10. April 1953 in Köln
Beruf: Schauspieler
Ausbildung: Mittlere Reife, Schauspielschule
Status: Ein Jever Fun, bitte

»Würde Clint Eastwood das mitmachen?« Das ist Heiner Lauterbachs erste Frage, als wir ihm erklären, wie Sagen Sie jetzt nichts funktioniert. Wir hatten so einen Fall schon mal: Vor zwei Jahren berief sich Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck auf Thomas Mann, brach den Termin ab, spurtete zum Bankautomaten und drückte unserem Fotografen 500 Euro in die Hand. Heiner Lauterbach hat durchgehalten, obwohl ihm die Sache bis zuletzt nicht ganz geheuer war. Ganz wichtig war ihm: keine Faxen. Lieber wolle er mit Mimik arbeiten, einem Augenaufschlag, einer Kopfneigung; er ist halt vor allem ein Mann und ein Schauspieler, kein Comedian oder Casting-Heini. Was man ihm zugestehen muss: Er wirkt. Und sieht wahnsinnig gesund, erholt, gereift aus. Wie einer, der morgens in den eiskalten See springt und krault, bevor er ins Marmeladenbrötchen beißt. Unsere Frage nach seiner liebsten Sportübung will er trotzdem nicht beantworten, und das, obwohl er gerade eine Fitness-DVD herausgebracht hat. »Schaut mal, ob ihr was draus machen könnt«, sagt er nach dem letzten Bild, »wenn nicht, auch kein Problem«, setzt seinen Hut auf und geht.

Anzeige